DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftverkehr

Bransons US-Fluglinie Virgin America startet Börsengang



In this Monday, May 5, 2014 photo released by Virgin America Airlines, Virgin Group Founder Sir Richard Branson, center, is joined by Virgin America teammates during an informal

Milliardär Richard Branson Bild: AP/Virgin America

Die vom Milliardär Richard Branson gegründete US-Fluggesellschaft Virgin America macht Ernst mit ihren Börsenplänen. Am Montag veröffentlichte die Aufsichtsbehörde SEC den Börsenprospekt, mit dem sich Virgin America bei Investoren vorstellt.

Nach bisherigem Stand will die Airline 115 Mio. Dollar einsammeln. Die Summe kann sich aber noch ändern. Ein Termin für den Handelsbeginn steht noch nicht fest.

Virgin America beschreibt sich selbst als «Premium-Billigflieger». Die Airline betreibt eine Flotte von 53 Airbus-Mittelstreckenjets A320 und fliegt 22 Flughäfen an. Die Gesellschaft ist besonders auf junge Leute zugeschnitten. Die Mitarbeiter sind betont locker, die Innenraumbeleuchtung der Flieger ist pink und lila, die Passagiere können über die Bildschirme in den Kopfstützen miteinander chatten.

Medien hatten schon länger über den Sprung aufs Parkett spekuliert. Mit dem frischen Geld der Anleger wolle Virgin America ihre Flotte in den kommenden Jahren auf knapp 100 Maschinen nahezu verdoppeln, schrieb die «Financial Times» im Februar.

Im vergangenen Jahr flog Virgin America mit 6,3 Millionen Fluggästen einen Umsatz von 1,4 Mrd. Dollar ein und erzielte nach jahrelangen Verlusten einen Gewinn von 10 Mio. Dollar. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swiss-Geschäftskunden wollen nach Corona weniger fliegen – mit einer Ausnahme

Auch nach der Pandemie werden viele Business-Reisende auf Flugreisen verzichten, da sie sich an Online-Meetings gewöhnt haben. Doch auf der Teppichetage herrscht ein anderes Denken.

Wenn es wenigstens Turbulenzen gäbe, dürften sich so manche Aviatiker denken. Doch die europäische Luftfahrt steht nach wie vor mehrheitlich still, die Flugzeuge sind am Boden. «Wir sind noch immer in einer schwierigen Situation, die vergleichbar ist mit der im vierten Quartal», sagte Swiss-Chef Dieter Vranckx kürzlich im Interview mit dieser Zeitung. Das vierte Quartal? Da lag der Umsatz 75 Prozent unter Vorjahr.

Umso mehr hoffen Swiss und Co. auf einen raschen Buchungsanstieg dank den …

Artikel lesen
Link zum Artikel