Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabrik des US-Flugzeugherstellers Boeing in Everett nördlich von Seattle. (Archivbild)

Fabrik des US-Flugzeugherstellers Boeing in Everett nördlich von Seattle. (Archivbild) Bild: AP

Boeing bläst Milliardendeal ab – Embraer will Schadenersatz



Der US-Flugzeugbauer Boeing wird den brasilianischen Rivalen Embraer doch nicht übernehmen. Der Kauf von vier Fünfteln des Verkehrsflugzeugsgeschäfts von Embraer für 4,2 Milliarden Dollar sei gescheitert, teilte Boeing am Samstag mit.

Man habe sich in zweijährigen Verhandlungen letztlich nicht über die Bedingungen der Übernahme einigen können, erklärte der zuständige Boeing-Manager Marc Allen. Dies sei «zutiefst enttäuschend».

Embraer kündigte an, Schadenersatz zu fordern. Boeing wolle wegen hausgemachter Probleme aus der Kaufvereinbarung herauskommen und nutze angebliche Unstimmigkeiten als Vorwand, teilte Embraer auf die Erklärung Boeings hin mit. Die Firma sprach von einer unrechtmässigen Beendigung der Kaufvereinbarung.

Die Wettbewerbsbehörden hatten den Deal nach und nach durchgewunken, mit Ausnahme der Europäischen Kommission, die ihn zuletzt noch geprüft hatte. Durch den Kauf hätte Boeing sich Embraers Palette an kleineren Flugzeugen einverleibt. Das hätte die US-Amerikaner im Wettbewerb mit dem europäischen Rivalen Airbus gestärkt.

Boeing erwähnte die Corona-Krise in der Meldung nicht. Doch klar ist, dass die Krise dem Geschäft der Flugzeughersteller heftig zusetzt, mit ungewissen langfristigen Folgen. Dazu kommt für Boeing noch das grosse Problem mit der 737 Max. Das Modell ist seit zwei Flugzeugabstürzen weltweit mit Startverboten belegt. Boeing stellt am 29. April seine Quartalszahlen vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Boeing Black Phone

Auch Schweiz sperrt Luftraum für Unglücksmaschine

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Mueller (1) 26.04.2020 13:11
    Highlight Highlight Der US-Steuerzahler wird Boeing sicherlich retten dürfen.
  • Coffeetime ☕ 26.04.2020 13:10
    Highlight Highlight Warum Schadenersatz? Kann die Chefetage von Embraer keine Benefits einstreichen? Zugegeben, ich kenne den Case nicht. Kann jemand Details angeben, was Embraer verliert?
  • Neruda 26.04.2020 10:24
    Highlight Highlight Boeing wollte der Wall Street gefallen und die Krise ist nun die Folge davon. Hauptsache Milliarden in eigene Aktien investiert, anstatt in die Entwicklung.
  • x4253 26.04.2020 09:06
    Highlight Highlight Boeing Commercial Aircraft Deliveries:
    2018: 806
    2019: 380

    Autsch, und 2020 wird wohl noch übler werden.
  • _kokolorix 26.04.2020 01:35
    Highlight Highlight Boeing hat jetzt ganz bestimmt keine Kapazität um eine Übernahme durchzuziehen. Der Konzern kämpft ums Überleben, weil sie die Warnungen der Ingenieure in den Wind geschlagen haben und den Wunschträumen der Betriebswirtschafter gefolgt sind.
    Nun kommt noch der Einbruch durch Corona und eine völlig überforderte Regierung hinzu. Wahrlich die verbliebenen Verantwortlichen in der Chefetage dort sind nicht zu beneiden, ihre Entscheidung momentan keine Akquirierungen zu tätigen ist das einzig vernünftige, Vernunft die in den der Vergangenheit oft gefehlt hat

Check-ups, Masken und nur auf Anfrage aufs WC: So sieht das Fliegen mit Corona aus

Mit der Ruhe am Himmel ist es bald vorbei. Ryanair & Co. haben angekündigt, bald ihr Flugangebot wieder stark hochzufahren. Die steigenden Passagierzahlen stellen Flughäfen vor Probleme.

Die Zeichen am europäischen Himmel stehen langsam aber sicher auf grün. Die Billigairline Ryanair hat am Dienstag angekündigt, ab Juli wieder 90 Prozent ihrer Destinationen anzufliegen und total 40 Prozent aller Flüge durchzuführen.

Das Vorpreschen hat Signalwirkung. Denn Ryanair ist mit 152 Millionen Passagieren (2019) die grösste Fluglinie Europas. Auch die Swiss hat angekündigt, ab Juni den Flugplan wieder langsam hochzufahren.

Künftig brauchen Fluggäste aber wohl sehr viel Geduld, wenn sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel