Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

737 Max sollen laut Boeing ab Januar wieder fliegen



FILE - In this April 10, 2019, file photo a Boeing 737 MAX 8 airplane being built for India-based Jet Airways, takes off on a test flight at Boeing Field in Seattle. Boeing hopes to resume deliveries of its 737 Max jet to airlines in December and win regulatory approval to restart commercial service with the plane in January. Boeing shares rose in midday trading Monday, Nov. 11. (AP Photo/Ted S. Warren, File)

Bild: AP

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat die Wiederaufnahme des Flugverkehrs seiner 737-Max-Maschinen verschoben. Das Unternehmen geht nach eigenen Angaben vom Montag davon aus, dass der kommerzielle Einsatz der Flugzeuge ab Januar wieder möglich sein wird. Zuvor hatte Boeing eine Wiederaufnahme des Einsatzes im Dezember geplant.

Derzeit werde noch an der «endgültigen Bestätigung der aktualisierten Trainingsanforderungen» gearbeitet, erklärte Boeing. Dies müsse abgeschlossen sein, bevor die 737 Max wieder in den kommerziellen Einsatz kommen können.

Boeing ist nach zwei Flugzeugunglücken mit dem Maschinentyp 737 Max in eine tiefe Krise geraten. Seit März gilt für das Modell ein weltweites Flugverbot. Bei zwei Abstürzen mit Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien waren zuvor 346 Menschen ums Leben gekommen. Ermittler vermuten, dass die Unglücke mit einem Stabilisierungssystem zusammenhängen, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt. (sda/afp)

Verlassene Flugzeuge in aller Welt

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Situation verschärft sich stündlich» – eine Branche im Sturzflug

Die Luftfahrtindustrie steht kurz davor, komplett still zu stehen. Austrian Airlines bleibt temporär am Boden. Nun fordert die Schweizer Aviatik-Branche eine Task-Force der Regierung.

Die Luftfahrt gehört zu jenen Branchen, die die Folgen der Corona-Pandemie wirtschaftlich am brutalsten zu spüren bekommen. Täglich senken die Airlines ihre Flugkapazitäten um mehr und mehr Prozent. Bei der Lufthansa-Tochter Swiss steht ein Grossteil der Flotte in Zürich-Kloten am Boden. Der Kranich-Konzern bittet in den Heimmärkten seiner Töchter-Airlines – Deutschland, Belgien, Österreich und in der Schweiz – um Staatshilfe.

Im Nachbarland Österreich greift die Lufthansa derweil zu drastischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel