Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arianna Huffington verlässt die «Huffington Post»



epa05473487 (FILE) A file photo dated 23 January 2012 of then President and Editor-in-Chief of The Huffington Post Media Group, Arianna Huffington at a news conference for the launch of the French version of US news and opinion website the Huffington Post, dubbed 'Le Huffington Post' in Paris, France. Media reports on 11 August 2016 state Arianna Huffington told The Wall Street Journal she would step down from leading the The Huffington Post, a news website she once founded and that is now owned by AOL.  EPA/IAN LANGSDON

Arianna Huffington. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Arianna Huffington, die Gründerin der erfolgreichen Nachrichtenwebsite «Huffington Post», verlässt das Unternehmen. Wie die 66-Jährige am Donnerstag mitteilte, gibt sie ihren Posten als Chefredaktorin ab, um eine gemeinnützige Organisation zur Förderung von Gesundheit und Wohlergehen am Arbeitsplatz zu gründen.

Auf ihre neue Aufgabe bei Global Thrive wolle sie sich voll konzentrieren, sagte die gebürtige Griechin. Sie hatte die «Huffington Post» im Jahr 2005 gegründet und dabei sehr konsequent auf das Konzept gesetzt, die Leser zu den Inhalten des Portals beitragen zu lassen, und sie hatte damit einen Riesenerfolg.

2011 wurde die «Huffington Post» vom Online-Konzern AOL aufgekauft. Das Portal gibt es heute in zehn Sprachen. Die deutsche Ausgabe startete vor drei Jahren.

Huffington erlitt zwei Jahre nach der Gründung der Nachrichtenwebsite einen gesundheitlichen Kollaps. Seitdem hat sie sich dem Kampf für Arbeitsbedingungen verschrieben, die der Gesundheit förderlich sind. Einen Schwerpunkt legt sie dabei auf ausreichenden Schlaf. So richtete sie Schlafräume in der Redaktion ein. Sie schrieb auch Bücher über das Wohlbefinden am Arbeitsplatz. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump im Öl-Stresstest: Wie wird er reagieren?

Der Angriff auf die Öl-Raffinerien in Saudi-Arabien bedeutet das Ende der Glückssträhne des US-Präsidenten. Er muss eine Entscheidung treffen, für die er sehr schlecht gerüstet ist.

Nach dem Anschlag auf die Raffinerien in Saudi-Arabien hat Donald Trump sofort grossmäulig erklärt, die USA seien wie ein Gewehr, «geladen und entsichert». Daraufhin hat die «New York Times» in einem redaktionellen Kommentar die logische Frage gestellt: «Aber wofür?»

Die Frage ist berechtigt, die USA befinden sich in einer kniffligen Situation. Der Anschlag in Saudi-Arabien – von wem auch immer er durchgeführt worden ist – war ein schwerer Schlag. Er könnte eine Kettenreaktion mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel