Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arianna Huffington verlässt die «Huffington Post»



epa05473487 (FILE) A file photo dated 23 January 2012 of then President and Editor-in-Chief of The Huffington Post Media Group, Arianna Huffington at a news conference for the launch of the French version of US news and opinion website the Huffington Post, dubbed 'Le Huffington Post' in Paris, France. Media reports on 11 August 2016 state Arianna Huffington told The Wall Street Journal she would step down from leading the The Huffington Post, a news website she once founded and that is now owned by AOL.  EPA/IAN LANGSDON

Arianna Huffington. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Arianna Huffington, die Gründerin der erfolgreichen Nachrichtenwebsite «Huffington Post», verlässt das Unternehmen. Wie die 66-Jährige am Donnerstag mitteilte, gibt sie ihren Posten als Chefredaktorin ab, um eine gemeinnützige Organisation zur Förderung von Gesundheit und Wohlergehen am Arbeitsplatz zu gründen.

Auf ihre neue Aufgabe bei Global Thrive wolle sie sich voll konzentrieren, sagte die gebürtige Griechin. Sie hatte die «Huffington Post» im Jahr 2005 gegründet und dabei sehr konsequent auf das Konzept gesetzt, die Leser zu den Inhalten des Portals beitragen zu lassen, und sie hatte damit einen Riesenerfolg.

2011 wurde die «Huffington Post» vom Online-Konzern AOL aufgekauft. Das Portal gibt es heute in zehn Sprachen. Die deutsche Ausgabe startete vor drei Jahren.

Huffington erlitt zwei Jahre nach der Gründung der Nachrichtenwebsite einen gesundheitlichen Kollaps. Seitdem hat sie sich dem Kampf für Arbeitsbedingungen verschrieben, die der Gesundheit förderlich sind. Einen Schwerpunkt legt sie dabei auf ausreichenden Schlaf. So richtete sie Schlafräume in der Redaktion ein. Sie schrieb auch Bücher über das Wohlbefinden am Arbeitsplatz. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Amerikaner den Sozialismus lieben lernen

In seiner State-of-the-Union-Rede warnte Präsident Trump vor den Gefahren des Sozialismus. Es könnte sich als politischer Bumerang erweisen.

In seiner unsäglich langen Rede warnte Donald Trump auch vor den Gefahren eines aufkommenden Sozialismus in Amerika. «Hier in den Vereinigten Staaten sind wird besorgt, weil immer lauter gefordert wird, den Sozialismus in unserem Land einzuführen», so der Präsident. «Heute Nacht beschliessen wir daher, dass Amerika nie ein sozialistisches Land werden wird.»

Hat der Mann Alzheimer? Amerikanischer Sozialismus galt bis anhin als ein Widerspruch in den Begriffen. Die Ideen von Marx und Engels hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel