klar-6°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Migros

Migros prüft Einstellungsstopp wegen Einkaufstouristen

Migros-Konzernchef Herbert Bolliger steht in Verhandlungen mit ausländischen Grosskonzernen um tiefere Preise. Mühsam seien die Gespräche, sagte er im Gespräch mit der «SonntagsZeitung». 
Migros-Konzernchef Herbert Bolliger steht in Verhandlungen mit ausländischen Grosskonzernen um tiefere Preise. Mühsam seien die Gespräche, sagte er im Gespräch mit der «SonntagsZeitung». Bild: KEYSTONE
Läden in Grenznähe unter Druck

Migros prüft Einstellungsstopp wegen Einkaufstouristen

01.02.2015, 03:1201.02.2015, 09:42

Migros prüft laut Konzernchef Herbert Bolliger einen Einstellungsstopp in Läden in der Näher der Grenze. Grund ist der Einkaufstourismus angesichts des schwachen Euros. «Entlassungen wird es nicht geben, aber Abgänge in Läden nahe der Grenze werden wohl nicht mehr besetzt oder die Arbeitseinsätze reduziert», sagte Bolliger im Interview mit der «SonntagsZeitung».

Bei diesen Filialen rechne er mit einem Umsatzrückgang von fünf Prozent und mehr. «Die Kostenunterschiede beim Personal sind enorm», begründet Bolliger. So würde eine Kassiererin in Deutschland 1600 Euro im Monat verdienen, während es in der Schweiz knapp 4000 Franken seien. Die Lohnerhöhungen bei der Migros werden nach seinen Angaben «tiefer sein als in den vergangenen Jahren».

Auf den Europositionen der Migros rechnet Bolliger mit 40 bis 50 Millionen Franken Währungsverlust, trotz Absicherung. Die Wachstumsprognosen seien bereits nach unten korrigiert worden. Wie sich die Euroschwäche und Frankenschwäche auf das Geschäftsjahr auswirken werden, lasse sich derzeit aber noch nicht seriös voraussagen, sagte er weiter.

Weitere Preisreduktionen

Als Reaktion auf das Ende des Euro-Mindestkurses hatten Migros, Coop und Lidl bereits angekündigt, die Preise für importierte Frischprodukte zu senken. Ab Montag fallen bei der Migros nun auch die Preise verschiedener Markenprodukte um mindestens zehn Prozent.

Es liefen noch Verhandlungen mit Grosskonzernen um Preisreduktionen. «Es ist wie immer ein mühsames Hin und Her», sagte Bolliger zum Stand der Gespräche. Bevor Resultate vorliegen, will Bolliger sich nicht dazu äussern, ob die Migros allenfalls erneut Markenprodukte aus dem Sortiment nehmen wird. 

Schwierigkeiten für Migros sieht Bolliger zudem beim Export von Eigenprodukten. «Schokolade zum Beispiel besteht aus Schweizer Milch und Schweizer Zucker. Unsere Exportkunden werden kaum bereit sein, plötzlich 20 Prozent mehr zu bezahlen.» Auch der Käseexport und damit der Milchpreis in der Schweiz dürften mit dem starken Franken unter Druck kommen. Zusätzlich drohe eine Milchüberproduktion, weil sich die Konsumenten im Ausland bedienen würden. (trs/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Konkurrenz für die SBB: Bald mehr ausländische Züge auf Schweizer Schienen?
Der Chef des Bundesamts für Verkehr plädiert für die Öffnung des Marktes im internationalen Bahnverkehr. Diese zeigt im Ausland grosse Erfolge: Auf vielen Strecken stiegen die Passagierzahlen durch die Konkurrenz, die Preise sanken. Erste Interessenten melden sich bereits.

Die Italiener machen den Franzosen im eigenen Land Konkurrenz und die freuen sich noch: So geschehen ist das gerade auf der Schiene. Seit einem Jahr bietet die italienische Staatsbahn Trenitalia zwischen Paris und Lyon sowie Turin und Mailand Zugverbindungen in direkter Konkurrenz zu den bestehenden der französischen Bahn SNCF an. Bereits knackten sie die Grenze von einer Million beförderten Passagiere. Jean-Pierre Farandou, der Vorstandsvorsitzende der SNCF, freut sich trotzdem: «Der Kuchen ist für alle grösser geworden», sagte er kürzlich dem «Figaro».

Zur Story