Wirtschaft
Migros

Migros kündigt «die grösste Innovation der Unternehmensgeschichte» an

Migros kündigt «grösste Innovation der Firmengeschichte» an – das steckt wohl dahinter

Die Detailhändlerin plant einen Coup, den sie in zwei Wochen der Öffentlichkeit vorstellen will und lässt keine falsche Bescheidenheit aufkommen. Die Gerüchteküche läuft heiss – auch wegen eines neuen Eintrags im Markenregister.
27.08.2022, 09:2727.08.2022, 10:02
Benjamin Weinmann / ch media
Mehr «Wirtschaft»
Migros CEO Fabrice Zumbrunnen spricht an der Bilanzmedienkonferenz der Migros am Dienstag, 29. Maerz 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen hat Wichtiges zu verkünden.Bild: keystone

Das nennt man mal eine Ansage: Nichts weniger als «die grösste Produktinnovation in der Unternehmensgeschichte» möchte die Migros am 6. September vorstellen. So formuliert es die Detailhändlerin in einer Einladung an die Medien, die sie diese Woche verschickt hat. An einer Pressekonferenz am Hauptsitz in Zürich wird Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen die Journalistinnen und Journalisten empfangen und das Geheimnis lüften, um welche Erfindung es sich handelt.

Indizien, worum es sich dabei handeln könnte, liefert die Migros in der mysteriösen Einladung nicht. Es bleibt beim Cliffhanger und es darf spekuliert werden. Doch Insider glauben zu wissen, was am 6. September verkündet wird.

Neues Kaffeesystem in der Pipeline

Laut Informationen von CH Media will Zumbrunnen in zwei Wochen eine Kaffee-Revolution präsentieren. Demnach hat die Migros ein neues, nachhaltiges Kaffee-System entwickelt, mit biologisch abbaubaren Kaffeeportionen, also ohne Aluminium- oder Plastik-Hülle, wie man es von Nespresso-Kapseln und deren Kopien kennt.

B für biologisch? Vor einigen Monaten hat die Migros das Markenlogo Coffee B registrieren lassen.
B für biologisch? Vor einigen Monaten hat die Migros das Markenlogo Coffee B registrieren lassen.Bild: zvg

Logo für neue Marke registriert

Auf Anfrage will die Migros keine Stellung zum Inhalt der Pressekonferenz nehmen. Allerdings: Bereits vergangenen Herbst hat die Migros ein Markenlogo namens Coffee B registrieren lassen. Und wie Recherchen zeigen, folgte im Mai die Registrierung des Namens beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum - und zwar für die beiden Kategorien «Kaffee» und «Elektronische Kaffeemaschinen».

Angesichts der grossen Worte in der Presse-Einladung, muss sich die Migros sicher sein, das Ei des Kolumbus gefunden zu haben. Denn an sich ist die Idee von biologisch abbaubaren Kaffeeportionen nicht neu. Die Genfer Firma Ethical Coffee Company begann ebenfalls in den 2000er-Jahren, Nespresso-kompatible, biologisch abbaubare Kapseln zu verkaufen. Die Firma, unter der Leitung des ehemaligen Nespresso-Chefs Jean-Paul Gaillard, verstrickte sich aber in zermürbende Rechtsstreitigkeiten mit Nestlé und ging 2018 Konkurs. Auch, weil es inzwischen Hunderte von oftmals billigen Nespresso-Kopien gibt. Sprich: Die Margen sind kleiner geworden.

Schweiz ist Weltklasse beim Kaffee

Fakt ist, dass die Schweiz als Kaffeeland gilt und grosses, entsprechendes Know-how vorhanden ist, in erster Linie beim Kapsel-Pionier Nespresso von Nestlé - aber auch bei der Migros. Sie begann bereits Anfangs der 2000er-Jahre mit der Entwicklung eines eigenständigen Kaffeekapselsystems und lancierte 2004 die Marke Delizio, mit eigenen Maschinen und Kapseln, die günstiger als jene von Nestlé sind. Unter dem Namen Cremesso verkauft sie das System auch in ausländischen Märkten. 2012 folgte die Linie Café Royal mit Nespresso-kompatiblen Kapseln.

Und auch beim Kaffeetrinken ist die Schweiz Spitzenklasse gemessen am Pro-Kopf-Konsum. 2020 wurden hierzulande laut dem Branchenverband Cafetier Suisse pro Person jährlich 1070 Tassen getrunken - also fast drei pro Tag. Das ergibt Rang vier im internationalen Vergleich.

So viele Tassen Kaffee werden jährlich getrunken (Quelle: : ICO Trade Statistics, nationale Kaffeeverbände)

  • 1. Norwegen: 1469
  • 2. Deutschland: 1292
  • 3. Österreich: 1246
  • 4. Schweiz: 1070
  • 5. Brasilien: 906
  • 6. Kanada: 905
  • 7. EU: 772
  • 8 USA: 698
  • 9. Japan: 504
  • 10. Russland: 278
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
157 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
techiesg
27.08.2022 09:56registriert März 2018
Die Migros hat wohl einen Marketingstrategen von Apple gefragt, wie man eine Produktankündigung machen soll… 🤷🏻‍♂️
2336
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stefan Z.
27.08.2022 10:44registriert Juni 2018
Ich dachte jetzt kommt das Frutarier-Ei.
1286
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gitarrenmensch
27.08.2022 10:11registriert Mai 2021
Schön. Ich werde trotzdem weiter meine Bialetti benutzen.
14121
Melden
Zum Kommentar
157
So viel (oder wenig) Steuern gingen flöten, wenn die FIFA abwandern würde

Verlegt die FIFA ihren Hauptsitz ins Ausland? Der Fussball-Weltverband hat an seinem Kongress in Bangkok am Freitag eine Statuten-Änderung beschlossen. «Bis unsere Mitglieder etwas anderes entscheiden, bleibt Zürich unser Hauptsitz», sagte ein FIFA-Sprecher auf Anfrage der deutschen Nachrichtenagentur DPA.

Zur Story