Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EDITOR'S NOTE: THE PHOTO WAS DIGITALLY EDITED TO REMOVE PERSONAL DATA. Web Check-in on the web page of the airline company SWISS International Airlines, pictured on April 26, 2011.(KEYSTONE/Martin Ruetschi)

ACHTUNG REDAKTIONEN: DAS BILD WURDE DIGITAL BEARBEITET, UM PERSOENLICHE DATEN ZU ENTFERNEN. Web Check-in auf der Webseite von der Fluggesellschaft SWISS International Airlines, aufgenommen am 26. April 2011. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Einfach, auch ohne Reisebüro: Flugtickets im Internet suchen und bezahlen. Bild: KEYSTONE

Strukturwandel trifft nicht nur Kuoni

Das Internet stellt die Reisebüro-Branche auf den Kopf

Die Verkäufer von Ferien erhalten seit Jahren keine Auszeit. Das Internet hat das Geschäft komplett verändert: Die Anzahl Reisebüros hat sich fast halbiert.

Thomas Schlittler / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Gross geworden ist die Markus Flühmann AG mit dem Versand von Reisekatalogen. 2001 erzielte das Logistikunternehmen mit Sitz in Merenschwand AG noch 95 Prozent des Umsatzes mit diesem Geschäft. Heute sind es noch 35 Prozent. «Der Strukturwandel in der Reisebranche hat uns gezwungen, neue Geschäftsfelder zu erschliessen», sagt Firmengründer Markus Flühmann der «Nordwestschweiz».

Mit «Strukturwandel» meint Flühmann das Reisebürosterben in der Schweiz. 2002 gab es hierzulande insgesamt 3693 Reisebüros. Ende 2014 waren es noch 2025. Mit jedem Reisebüro, das wegfiel, verlor die Markus Flühmann AG einen Kunden, der beliefert werden konnte. «Um trotzdem zu wachsen, vertreiben wir heute Prospekte von Unternehmen aus vielen verschiedenen Branchen», sagt Flühmann. Ein wichtiger Kunde sei zum Beispiel die Grossbank UBS.

Rote Zahlen hüben wie drüben

Das Beispiel des 40-Mann-Betriebs zeigt, wie vielfältig die Auswirkungen sind, welche die Krise in der Reiseindustrie ausgelöst hat. Auch die Geschäftsergebnisse der grössten Schweizer Reiseveranstalter führen Jahr für Jahr vor Augen, wie schwierig das Umfeld geworden ist: Die Migros-Tochter Hotelplan zum Beispiel hat seit der Jahrtausendwende ein Umstrukturierungsprogramm nach dem anderen durchgeführt. Verschiedene Ländergesellschaften wurden aufgegeben, der Umsatz hat sich halbiert.

Bei der Migros-Tochter Hotelplan ist es in den vergangenen Jahren zu mehreren Umstrukturierungen gekommen.  Bild: KEYSTONE

Beim Schweizer Branchenprimus Kuoni war der Umbruch noch radikaler. Das Reiseunternehmen mit einer 109-jährigen Firmengeschichte löste sich Schritt für Schritt vom traditionellen Reisegeschäft los und erschloss neue Geschäftsbereiche. Unter anderem stieg Kuoni ins lukrative Visa-Geschäft ein. Konkret bearbeitet das Traditionsfirma für zahlreiche Länder die Visa-Anträge.

Gestern nun gab Kuoni die endgültige Trennung von seinen Wurzeln bekannt: Das Unternehmen gibt sein Kerngeschäft, die Organisation von Reisen für Privatpersonen auf. Privatpersonen werden damit schon bald einmal keine Reisen bei Kuoni mehr buchen können.

Die Ursache hat drei Buchstaben

Kuoni ohne Reisebüros. Das ist in etwa so, wie wenn die Migros mitteilen würde, sämtliche Läden zu verkaufen. Wie konnte es soweit kommen? Der Grund lässt sich in drei Buchstaben zusammenfassen: WWW – World Wide Web. Der Siegeszug des Internets hat die Reisebranche auf den Kopf gestellt wie kaum eine andere Industrie. Für viele Reisewillige ist das Internet längst zum vertrauten Buchungskanal geworden. Auch die ältere Generation vergleicht Preise von Flügen, Hotels oder Mietautos auf Online-Portalen.

Das Problem bei den Onlinebuchungen: Die Preistransparenz ist hoch, die Margen klein. Wirklich Geld verdienen lässt sich nur, wenn man eine gewisse Grösse erreicht. Da haben Reiseunternehmen mit dem kleinen Heimmarkt Schweiz einen natürlichen Wettbewerbsnachteil. Dazu sagte Kuoni-Verwaltungsratspräsident Heinz Karrer gestern an der Medienkonferenz in Zürich: «In der globalen Reiseindustrie wird aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung die Grösse und die weltweite Präsenz eines Reiseveranstalters immer wichtiger.»

Heinz Karrer, VR-Praesident Kuoni, an einer Medienkonferenz in Zuerich am Mittwoch, 14. Januar 2015. Der Reisekonzern Kuoni gibt das Geschaeft mit der Organisation und dem Verkauf von Reisen in der Schweiz, Grossbritannien und zahlreichen anderen Laendern auf. Fuer die Sparte mit rund 3800 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 2 Milliarden Franken wird ein Kaeufer gesucht. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kuoni-Verwaltungsratspräsident Heinz Karrer: Grösse und weltweite Präsenz wird im Reisebusiness immer wichtiger. Bild: KEYSTONE

Nicht alle leiden 

Trotz des schwierigen Umfelds: Tot ist die klassische Reiseindustrie nicht. Reisebüros und Reiseveranstalter müssen heute aber bessere Argumente haben, damit die Kunden bei ihnen buchen. «Mit einer klaren Fokussierung auf eine bestimmt Region oder eine bestimmte Zielgruppe lässt sich noch immer Geld verdienen», sagt Walter Kunz, Geschäftsführer des Schweizer Reise-Verbands.

Beste Beispiele dafür sind die Knecht Reisegruppe und Globetrotter. Knecht ist in den letzten Jahren durch die Übernahme von kleineren Reiseunternehmen, die sich auf gewisse Regionen oder Aktivitäten spezialisiert haben, stetig gewachsen. Und Globetrotter hat sich als kompetenter Berater von massgeschneiderten Individualreisen einen Namen gemacht. Beide Unternehmen verdienen gutes Geld. (trs)

Vom Ende der Ewigkeit - Eine Reise durch bedrohte Polarwelten



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 15.01.2015 08:01
    Highlight Highlight Frisst die Internetgesellschaft ihre eigenen Kinder? Wir sind es gewohnt, bequem und günstig einzukaufen. Globale Firmen werden grösser, sind irgendwo auf der Welt verstreut und zahlen kaum steuern. So entgehen uns hier lokal immer mehr Arbeitsplätze und Einnahmen für staatliche Aufgaben. Branche um Branche wird durch algorithmische Programmierungen umgepflügt. Wirtschaftlicher Strukturwandel fordert gesellschaftlichen Wandel. Wenn die Erwerbsquote und die Durchschnittslöhne sinken, bleibt nur noch Zuwanderung von Firmen (z.B. globale Internetfirmen) und ausländische Arbeitnehmende übrig, um die Allgemeinkosten des Staates, den wir auch ausdünnen müssen, zu bezahlen. Die Sozialwerke werden weiter belastet und wenn wir alle älter werden und weniger Junge nachkommen, akzentuiert sich das Generationenproblem und die Kostenexplosion im Gesundheitbereich weiter. Was man mit einem Klick so alles in einer vernetzten Welt anrichten kann.
    0 0 Melden

«Der Fotowahn killt das Reisen, wie wir es früher kannten»

Seit 35 Jahren tourt Globetrotter-Chef André Lüthi um die Welt. Der Traveller der Nation verrät im Interview, wo es auf der Welt noch unentdeckte Flecken gibt, weshalb er Instagram-Influencer verschmäht und welches das mieseste Loch war, in dem er bislang übernachtet hat. 

Reisen statt Ferien: Mit diesem Motto hat André Lüthi das Reiseunternehmen Globetrotter gross gemacht und sich durch seine Inszenierung in den (sozialen) Medien zum Traveller der Nation gemausert.

Braungebrannt und relaxt empfängt der 58-jährige Berner die watson-Reporter in seinem Büro. Und gerät bei einem Thema richtig in Rage.

André Lüthi, Sie sind gerade von einer Südamerika-Reise mit Sohn Levin (18) zurückgekehrt. Haben Sie als Reiseprofi einen unentdeckten Flecken entdeckt?In Bolivien …

Artikel lesen
Link to Article