Wirtschaft
Schweiz

Schweizer Kaffee im Ausland immer beliebter – 83'000 Tonnen exportiert

Schweizer Kaffee im Ausland immer beliebter – über 83'000 Tonnen exportiert

Die Auslandumsätze von Kaffee haben im letzten Jahr einen neuen Höchstwert erreicht. Auch die aus der Schweiz ausgeführte Menge ist weiter angestiegen.
28.04.2020, 11:05
Mehr «Wirtschaft»
Der Vorschlag des Bundesrates, die Pflichtlager für Kaffee aufzuheben, stösst in der Schweizer Kaffeebranche sauer auf. (Themenbild)
Die Kaffeexporte der Schweiz erreichten einen neuen Höchststand. Doch es wird immer noch mehr Kaffee vom Ausland importiert.Bild: KEYSTONE

Wertmässig sind die Kaffee-Exporte 2019 auf 2.5 Milliarden Franken angewachsen und erreichten somit einen neuen Höchstwert. Insgesamt betrug die aus der Schweiz exportierte Menge 83'819 Tonnen, wobei es sich überwiegend um gerösteten Kaffee handelt. Die Kaffeelieferungen gingen vor allem an unsere Nachbarländer (plus 43 Prozent) und nach Nordamerika (plus 13 Prozent), wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) in einer Mitteilung zur Aussenhandelsstatistik am Dienstag schreibt.

Mengenmässig ist 2019 mit 187'591 Tonnen im Wert von 745 Millionen Franken jedoch mehr Kaffee ein- als ausgeführt worden. Damit seien die Importe seit der Jahrtausendwende mengenmässig etwa um das Anderthalbfache angestiegen, schreibt die EZV. Trotzdem resultierte 2019 ein Handelsbilanzüberschuss von 1.8 Milliarden Franken.

Italienischer Kaffee am teuersten

Der durchschnittliche Preis an der Schweizer Grenze betrug beim eingeführten Kaffee 4 Franken und beim ausgeführten Kaffee 30 Franken pro Kilogramm. In den letzten 20 Jahren haben sich die Durchschnittspreise der Kaffee-Exporte damit mehr als verdoppelt, während diejenigen der Kaffee-Importe lediglich um etwa 8 Prozent gestiegen sind.

Der Grossteil des eingeführten Kaffees kam ungeröstet in die Schweiz. Fast die Hälfte der Kaffee-Importe stammte aus Brasilien (23 Prozent), Kolumbien (14 Prozent) und Vietnam (9 Prozent). Der Kaffee aus Italien war mit einem Mittelwert von 8 Franken pro Kilogramm am teuersten. Mit einem durchschnittlichen Preis von 2 Franken pro Kilogramm war der vietnamesische Kaffee am günstigsten. (dpo/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Kaffeehandel
1 / 8
Der Kaffeehandel
70 bis 80 Prozent des weltweiten Handels mit Rohkaffee wird über die Schweiz abgewickelt.
quelle: ap / hermann j. knippertz
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kolumbien: Kampf dem Drogenkrieg - mit Kaffee gegen Koka
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Berner
28.04.2020 14:27registriert Juni 2014
Schweizer Kaffee, what else? Seit wann wachsen bei uns tropische Pflanzen? Im Ausland beliebt sind ja vorallem die Kaffeeportionen in den Alukapseln.
383
Melden
Zum Kommentar
avatar
dä Füüfer, s Weggli und s Usegeld
28.04.2020 13:35registriert September 2017
Hab schon gehört, dass Starbucks mit dem Bohneneinkauf "Steueroptimierung" betreibt. Starbucks (zb) Deutschland kauft die Bohnen völlig überteuert von Starbucks Schweiz. Der ganze Profit landet so in der Schweiz und wird hier zu top Konditionen versteuert. 💸
374
Melden
Zum Kommentar
avatar
Realitäter
28.04.2020 12:51registriert November 2017
Und wo genau wächst der Kaffee in der Schweiz?....
374
Melden
Zum Kommentar
15
Zug schwimmt im Geld – ist das noch fair?
Steuererleichterungen, bezahlte Krankenkassen: Der Kanton Zug sorgt mit der Verwendung seines hohen Überschusses gerade für Schlagzeilen. Was die OECD-Mindeststeuer damit zu tun hat – und warum jetzt eine Diskussion über den Nationalen Finanzausgleich entflammt.

«Wir schwimmen im Geld», sagte der SVP-Finanzdirektor des Kantons Zug vergangenen Winter noch. Diesen Satz würde Heinz Tännler heute angesichts der laufenden Diskussionen wohl nicht mehr so deutlich formulieren – er behält aber seine Richtigkeit. Denn mittlerweile ist bekannt: 2023 erzielte der Kanton einen Überschuss von 461,3 Millionen Franken. Budgetiert waren 248 Millionen.

Zur Story