Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Kaffee im Ausland immer beliebter – über 83'000 Tonnen exportiert

Die Auslandumsätze von Kaffee haben im letzten Jahr einen neuen Höchstwert erreicht. Auch die aus der Schweiz ausgeführte Menge ist weiter angestiegen.



Der Vorschlag des Bundesrates, die Pflichtlager für Kaffee aufzuheben, stösst in der Schweizer Kaffeebranche sauer auf. (Themenbild)

Die Kaffeexporte der Schweiz erreichten einen neuen Höchststand. Doch es wird immer noch mehr Kaffee vom Ausland importiert. Bild: KEYSTONE

Wertmässig sind die Kaffee-Exporte 2019 auf 2.5 Milliarden Franken angewachsen und erreichten somit einen neuen Höchstwert. Insgesamt betrug die aus der Schweiz exportierte Menge 83'819 Tonnen, wobei es sich überwiegend um gerösteten Kaffee handelt. Die Kaffeelieferungen gingen vor allem an unsere Nachbarländer (plus 43 Prozent) und nach Nordamerika (plus 13 Prozent), wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) in einer Mitteilung zur Aussenhandelsstatistik am Dienstag schreibt.

Mengenmässig ist 2019 mit 187'591 Tonnen im Wert von 745 Millionen Franken jedoch mehr Kaffee ein- als ausgeführt worden. Damit seien die Importe seit der Jahrtausendwende mengenmässig etwa um das Anderthalbfache angestiegen, schreibt die EZV. Trotzdem resultierte 2019 ein Handelsbilanzüberschuss von 1.8 Milliarden Franken.

Italienischer Kaffee am teuersten

Der durchschnittliche Preis an der Schweizer Grenze betrug beim eingeführten Kaffee 4 Franken und beim ausgeführten Kaffee 30 Franken pro Kilogramm. In den letzten 20 Jahren haben sich die Durchschnittspreise der Kaffee-Exporte damit mehr als verdoppelt, während diejenigen der Kaffee-Importe lediglich um etwa 8 Prozent gestiegen sind.

Der Grossteil des eingeführten Kaffees kam ungeröstet in die Schweiz. Fast die Hälfte der Kaffee-Importe stammte aus Brasilien (23 Prozent), Kolumbien (14 Prozent) und Vietnam (9 Prozent). Der Kaffee aus Italien war mit einem Mittelwert von 8 Franken pro Kilogramm am teuersten. Mit einem durchschnittlichen Preis von 2 Franken pro Kilogramm war der vietnamesische Kaffee am günstigsten. (dpo/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Kaffeehandel

Kolumbien: Kampf dem Drogenkrieg - mit Kaffee gegen Koka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nestlé investiert 3,2 Milliarden in Senkung des Öko-Fussabdrucks

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé will in den nächsten fünf Jahren für die Senkung seiner CO2-Emissionen 3.2 Milliarden Franken ausgeben. Entlang der gesamten Lieferkette soll bis 2050 das Netto-Null-Ziel erreicht werden.

Bis 2030 will Nestlé zudem seinen CO2-Ausstoss auf die Hälfte reduzieren. Am Donnerstag veröffentlichte das Unternehmen deshalb erstmals einen detaillierten Aktionsplan, wie es diese Klimaziele erreichen will. «Die Bewältigung des Klimawandels kann nicht warten», wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel