Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein Hohn»: Veganer sind mit der Antwort der SBB alles andere als zufrieden

Die SBB bieten bald ein veganes Menü auf der Saisonkarte an. Das ist dem Veganer-Verein Swissveg jedoch zu wenig. Dass die SBB als Argument gegen ein grösseres veganes Angebot den Food Waste ins Feld führen, ärgert ihn besonders.

Maja Briner / ch media



ZUR HEUTIGEN VORSTELLUNG DES NEUEN CATERINGKONZEPTS DER SBB, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 28. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Kellner der elvetino AG serviert im fahrenden Speisewagen ein kuehles Bier an einen Passagier, aufgenommen am 27. Oktober 2005. Die elvetino AG, ein Tochterunternehmen der SBB, ist das fuehrende Bahngastronomieunternehmen in der Schweiz, entstanden aus der ehemaligen SSG und der Integration der Mitropa Suisse SA. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Veganer können der neuen Speisekarte der SBB nichts abgewinnen. Bild: KEYSTONE

Kein Fleisch, kein Fisch, keine Eier, keine Milchprodukte: Wer sich vegan ernährt, verzichtet auf einige Nahrungsmittel - und geht deswegen in manch einem Restaurant leer aus. Auch in den Bordrestaurants der SBB gibt es bisher keine warme Mahlzeit für Veganer, wie der Veganer- und Vegetarierverein Swissveg kritisierte. Die SBB haben das Anliegen inzwischen aufgenommen: Auf der Saisonkarte soll spätestens ab Juli ein veganes Gericht zu finden sein.

Das genügt Swissveg aber nicht. «Wir wünschen uns nicht nur ein saisonales veganes Hauptgericht, sondern eine ganzjährige vegane Hauptmahlzeit», erklärt Swissveg-Sprecherin Danielle Cotten. Das komme auch der Umwelt und den Tieren zugute.

Streit um Food Waste

Ein wenig aufgerüstet haben die SBB bereits: Seit April bieten sie «vegane Snacks und Salate» an, wie eine Sprecherin sagte. Wie klein die Auswahl für die Veganer ist, zeigt indes ein Blick in die aktuelle Speisekarte der SBB: Nur einer von drei Salaten ist vegan. Auch auf der Apéro-Karte kommt nur eines von fünf Angeboten für Veganer in Frage.

Eine SBB-Sprecherin erklärt das fehlende Angebot für Veganer damit, dass bisher schlicht die Nachfrage gefehlt habe. Und wenn die vegane Kost nicht verkauft werden kann, müssen die Gerichte laut SBB entsorgt werden, denn der Lagerplatz, etwa Kühlschränke, sei in den kleinen Küchen sehr beschränkt. Die Folge wäre Food Waste.

Dieses Argument kommt bei Swissveg-Sprecherin Cotten gar nicht gut an: «Von Food Waste zu sprechen, während die Karte Fleisch- und Milch-lastig ist, gleicht einem Hohn.» Die Herstellung von tierischen Produkten brauche viele Ressourcen und belaste die Umwelt stark. Das sei der effektive «Waste», so Cotten.

Veganer- statt Vegi-Menü?

Ein vegetarisches Menü auf der Speisekarte hat sich heute an vielen Orten etabliert, auch in den SBB-Bordrestaurants gibt es eine fleischlose Mahlzeit. Nach Ansicht von Swissveg wäre es indes wichtiger, ein veganes Menü anzubieten, denn: «Ein Vegetarier kann auf die vegane Option ausweichen», so Cotten. Umgekehrt geht dies nicht.

Überhaupt spreche ein veganes Menü nicht nur Veganer an, sondern zum Beispiel auch «Allergiker, religiöse Gruppen und Schwangere», argumentiert Cotten. Sie denkt dabei etwa an Menschen mit Laktoseintoleranz, die keine Milchprodukte konsumieren können, oder an Juden oder Muslime, die nur Fleisch essen, das koscher beziehungsweise halal ist.

«Ein veganes Menü schliesst niemanden aus», sagt Cotten. Ob tatsächlich auch eine Nachfrage nach veganem Essen in den SBB-Zügen besteht, muss sich allerdings erst noch zeigen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst

Ich war im ersten veganen Fast-Food Restaurant und so war es

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

215 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Repplyfire
09.05.2019 17:13registriert August 2015
Ein zufriedener Veganer käme auch einem Oxymoron gleich.
103555
Melden
Zum Kommentar
Ass
09.05.2019 17:20registriert January 2017
Kann den nicht wenigstens einer an die Frutarier denken!
75629
Melden
Zum Kommentar
Bijouxly
09.05.2019 17:17registriert December 2014
Meine Güte...
59930
Melden
Zum Kommentar
215

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel