DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krankenkassenprämien schmälern das Haushaltsbudget 2021 nicht

19.11.2021, 11:49
Bild: KEYSTONE

Der Krankenversicherungsprämien-Index (KVPI) verzeichnet für das Prämienjahr 2021 ein Wachstum von 0.2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gemäss der Modellrechnung des Bundesamtes für Statistik (BFS) reduziert die geringe Prämiensteigerung das Wachstum des verfügbaren Durchschnittseinkommens 2021 nicht.

Der KVPI erreicht 2021 einen Indexstand von 195.3 Punkten, wobei die Basis (100) der Stand im Jahr 1999 ist. In den letzten 20 Jahren sind die Prämien für die Krankengrundversicherung deutlich stärker gestiegen als diejenigen für die Krankenzusatzversicherungen: Die obligatorische Grundversicherung erreicht 2021 einen Index von 225.7 Punkten, die Zusatzversicherungen nur 130.8 Punkte.

Gemäss der BFS-Schätzung wurde die insgesamt schwache Prämienerhöhung 2021 durch die Entwicklung der Prämienverbilligungen kompensiert. Die Entwicklung der Krankenversicherungsprämien verringert das potenzielle Wachstum des geschätzten verfügbaren Durchschnittseinkommens zwischen 2020 und 2021 nicht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reform der Verrechnungssteuer nimmt Form an

Das Parlament will den Schweizer Finanzplatz stärken und dafür die Verrechnungssteuer auf inländischen Zinserträgen weitgehend abschaffen und die Umsatzabgabe auf Schweizer Obligationen aufheben. Dabei hat die kleine Kammer Änderungen angebracht, die die Mindereinnahmen senken sollen.

Zur Story