Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer MEM-Industrie mit massivem Gegenwind - Aufträge brechen weg



Mitarbeiter der Oerlikon Space AG in Zürich kontrollieren Nutzlastverkleidungen für Ariane 5 Trägerraketen. Solche werden nächsten Dienstag zusammen mit anderen Komponenten mit dem Satelliten EDRS-C in den Orbit reisen. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Für die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM) wird die Lage schwierig. Der konjunkturelle Gegenwind und der starke Franken lassen den bereits in den vergangenen Quartalen rückläufigen Auftragseingang regelrecht einbrechen. Und eine Besserung ist nicht in Sicht.

So fielen die Auftragseingänge im ersten Halbjahr um 12.5 Prozent. Nachdem im ersten Quartal allerdings noch ein vergleichsweises moderates Minus von 5.1 Prozent resultiert hatte, stürzte der Bestellungseingang im zweiten Quartal um beinahe 20 Prozent ab. Allerdings war das Vorjahr stark gewesen.

Trotz dieses Basiseffekts sei der Rückgang massiv, teilte der Branchenverband Swissmem am Mittwoch mit. Einerseits schwächele die Konjunktur und andererseits hätten sich die wirtschaftspolitischen Risiken jüngst akzentuiert, was zu einer Aufwertung des Frankens geführt habe.

Keine Trendwende in Sicht

Eine Trendumkehr zeichnet sich derzeit nicht ab, im Gegenteil: Die erwähnten Faktoren würden die Erwartungen für die kommenden Monate eintrüben, hiess es. Der Dachverband der Industrie geht deshalb davon aus, dass die Nachfrage in den kommenden Monaten noch weiter zurückgehen werde. Sofern es nicht zu grösseren politischen und wirtschaftlichen Verwerfungen komme, sei für die nächsten zwölf Monate «eine Stabilisierung auf tieferem Niveau das bestmögliche Szenario», lautet das pessimistische Fazit.

Bei den Umsätzen sieht die Lage noch nicht so dramatisch aus, weil die Unternehmen noch vom guten Auftragsbestand des Vorjahres zehren. Auf das Semester gesehen reduzierten sich die Verkäufe in der MEM-Industrie um 1.9 Prozent. Auch hier ergab sich vom ersten Quartal (-1.1 Prozent) zum zweiten (-2.6 Prozent) eine Verschlechterung, wenn auch weniger ausgeprägt als bei den Bestellungen. Insgesamt sind von der negativen Entwicklung die Grossfirmen wie die KMU gleichermassen betroffen.

Tiefe Auslastung der Werke

Der sinkende Auftragseingang wirkt sich auch auf die Kapazitätsauslastung als wichtigen Kennwert für die Unternehmen aus. Nach einem hohen Wert von knapp 92 Prozent per Ende 2018, lag diese Mitte Jahr noch bei 86.6 Prozent und gemäss einer Umfrage von Swissmem im Juli lediglich noch bei 83.7 Prozent. Dies ist deutlich weniger als der langjährige Durchschnitt von 86.4 Prozent.

Die tiefe Auslastung dürfte sich auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen. Im ersten Quartal - neuere Zahlen liegen noch nicht vor - beschäftigte die MEM-Industrie noch mehr Leute als ein Jahr davor. Aufgrund der rückläufigen Aufträge und der geringeren Auslastung ist jedoch nicht mit einem weiteren Stellenwachstum zu rechnen. Laut Swissmem haben einzelne Firmen einen Stellenabbau und Kurzarbeit bereits beschlossen.

Die Güterexporte gaben im ersten Semester um 1.0 Prozent auf knapp 34.5 Milliarden Franken nach. Dabei exportierten von den verschiedenen Branchen die Metallunternehmen, der Maschinenbau und der Bereich Elektrotechnik/Elektronik weniger. Einzig der Bereich Präzisionsinstrumente legte leicht zu. Regional gesehen erhöhten sich die Ausfuhren lediglich Richtung USA, wogegen die Exporte in die EU und nach Asien abnahmen.

«Die jüngste Entwicklung gibt Anlass zu grosser Sorge», wird in der Mitteilung Swissmem-Direktor Stefan Brupbacher zitiert. Und Swissmem-Präsident Hans Hess doppelt mit einem Appell an die hiesige Politik nach. «Wir wollen keine Subventionen. Aber wir wollen bessere Rahmenbedingungen. Und wir brauchen Klarheit beim Verhältnis zur EU», erklärte Hess. Insbesondere verlangt er eine Unterzeichnung des Rahmenabkommens mit der EU noch vor Ende Oktober. (aeg/sda/awp)

Dieses Projekt im Jura soll die Klimawandel verhindern

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

70
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

70
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fe2 28.08.2019 16:07
    Highlight Highlight Die letzten 3 Jahren waren in unserem kleinen Betrieb mit Abstand die mit dem meisten Umsatz. Wir mussten so viele Aufträge absagen weil wir gar keine Leute fanden in der Branche. Und das ging allen in der Region so.
    Ich bin froh wird es jetzt wieder etwas ruhiger und man kann seine Überzeit abbauen.

  • GraveDigger 28.08.2019 14:20
    Highlight Highlight ähm... Rohstoffe werden in der regel in € oder $ bezahlt. von daher kann die Frankenstärke nur das kleinere Übel sein. Liegt wohl eher daran das die meisten Länder aus dem letzten Loch pfeifen. Allen voran Deutschland, das ein grosser Abnehmer ist unserer Maschinen etc. und da wird auf Teufel komm raus die Autoindustrie an die Wand gefahren. Ausserdem liegt das Geld nicht mehr so locker da wird es noch einige Zombies in den Abgrund reissen.
    • Grötzu 28.08.2019 22:24
      Highlight Highlight Stimmt, aber wieder ins Ausland geliefert. Somit ergibt sich ein Einbruch. Bezahlt wird in EUR, aber die Löhne, Miete, AHV Steuer etc Miete, Kredite, etc in CHF
  • Sophon 28.08.2019 13:03
    Highlight Highlight "Der konjunkturelle Gegenwind und der starke Franken lassen den bereits in den vergangenen Quartalen rückläufigen Auftragseingang regelrecht einbrechen." -

    Also haben sie nun mehr Aufrtäge.
    • Grötzu 28.08.2019 22:24
      Highlight Highlight Quatsch
  • Auric 28.08.2019 10:42
    Highlight Highlight Wo ist das Problem? die produzieren ja doch nur CO2 oder CO2 prodzierende Dinge.
    Wenn die endlich aufhören würden und Bio-Schafwolle Socken produzieren würden könnten wir die Klimakatastrophe abwenden.
    • FrancoL 28.08.2019 14:09
      Highlight Highlight Schreiben Sie gerne? Wenn ja dann schreiben Sie doch etwas sinnvolles.

Solarpanels werden auf Luzerner Hausdächern bald zur Pflicht

Die Stadt Luzern macht in Sachen erneuerbare Energien vorwärts: Auf Dächern, die grösser sind als 25 Quadratmeter, sollen künftig Solarpanels angebracht werden. Damit geht der Stadtrat auf einen Vorstoss von SP und Grüne ein, in dem sie fordern, dass Luzern «mit Solarstrom endlich durchstartet».

Im ersten Quartal 2021 will der Stadtrat einen Planungsbericht zum Thema vorlegen. Darin sollen die Forderungen aufgenommen werden. Bereits jetzt lässt er seine Absichten durchsickern:

Solarpanels sollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel