bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Swiss will beim Preiskampf nicht mitmachen

«Keine Tickets für 6 Franken»: Swiss will beim Preiskampf nicht mitmachen

25.06.2021, 08:52
Parked planes of the airline Swiss at the airport in Zurich, Switzerland on Monday, 23 March 2020. The bigger part of the Swiss airplanes are not in use due to the outbreak of the coronavirus. (KEYSTO ...
Swiss kämpft mit der Krise.Bild: KEYSTONE

Die Swiss will trotz der schweren Krise und dem Preiskampf unter den Airlines keine Dumpingtickets anbieten. «Tickets für 6, 9 oder 12 Franken wird man bei uns nicht sehen», sagte Swiss-Chef Dieter Vranckx in einem Interview mit dem «Blick» vom Freitag.

Die Airline biete nur Preise an, die die variablen Kosten decken würden, erklärte Vranckx: «Darunter gehen wir nicht.» Einen Mindestpreis für Tickets einzuführen, hält er aber nur unter bestimmten Bedingungen für fair: «Falls so ein Mindestpreis eingeführt wird, sollte er zumindest europaweit gelten, vorzugsweise weltweit», sagte er.

Würden auf nationaler Ebene Mindestpreise eingeführt, ergebe das einen Wettbewerbsnachteil für die heimischen Fluggesellschaften. Doch grundsätzlich solle ohnehin der Markt den Preis regeln, so Vranckx.

Aktuell seien die Flugzeuge der Swiss in Europa etwa zwischen zwei Dritteln bis drei Vierteln ausgelastet. Im Langstreckenbereich liegt die Auslastung der Maschinen laut Vranckx allerdings noch darunter. Aktuell würden die Buchungen für die Sommerferien allerdings klar zunehmen, sagte er: «Wir hoffen, dass sich diese Entwicklung auch in den nächsten Wochen fortsetzt.»

Obwohl der Bundesrat inzwischen weitgehende Lockerungen angekündigt hat - darunter etwa die Abschaffung der Maskentragpflicht in belebten Fussgängerzonen, müssen Reisende die Maske im Flugzeug wohl noch länger tragen. «Die Maskenpflicht im Flugzeug wird noch jahrelang bleiben», erklärte Vranckx. Diese sei wichtig und Teil des Schutzkonzepts, sagte er, betonte aber auch, dass es bisher noch keine nachgewiesene Ansteckung im Flugzeug gegeben hat. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Anklage fordert in Cum-Ex-Prozess neun Jahre Haft für Hanno Berger

Im Strafprozess gegen den Architekten der Cum-Ex-Aktiendeals, Hanno Berger, hat die Anklage eine Freiheitsstrafe von neun Jahren gefordert. Der Angeklagte habe Geschäfte initiiert und sie anderen Beteiligten «beigebracht», sagte Staatsanwalt Jan Schletz am Dienstag vor dem Bonner Landgericht. Das mögliche Höchstmass für die Tatvorwürfe liegt bei 15 Jahren.

Zur Story