bedeckt
DE | FR
Wirtschaft
Schweiz

Raiffeisen tritt aus der Bankiervereinigung aus

Knall auf dem Bankenplatz: Raiffeisen tritt aus der Bankiervereinigung aus

10.11.2020, 07:17
Mehr «Wirtschaft»

Die Schweizerische Bankiervereinigung muss einen gewichtigen Abgang hinnehmen. Raiffeisen verlässt den Branchenverband per Ende März 2021. Die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz will ihre Interessen künftig eigenständig vertreten. Die Bankiervereinigung bedauert den Entscheid in einer Mitteilung.

ARCHIV - ZUR MELDUNG, DASS DIE RAIFFEISEN GRUPPE ANKUENDIGT HYPOTHEKEN FUER PERSONEN MIT KLEINEREN EINKOMMEN ZU ERMOEGLICHEN STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. -
Passanten vor der Ba ...
Passanten vor der Bank Raiffeisen am Limmatquai in Zürich.Bild: KEYSTONE

Die Bankenbranche und die Interessen der verschiedenen Akteure auf dem Schweizer Finanzplatz hätten sich in den vergangenen Jahren stark verändert, schreibt Raiffeisen in einer Mitteilung vom Dienstag. Die Bankengruppe habe im Rahmen ihrer Gruppenstrategie deshalb ihre Rolle in der Mitgestaltung der politischen Rahmenbedingungen kritisch überprüft.

Raiffeisen äussere sich künftig eigenständig zu gesetzgeberischen und aufsichtsrechtlichen Themen, schreibt die Bankengruppe. Unabhängig von diesem Entscheid setze sich Raiffeisen weiterhin für einen starken schweizerischen Finanzplatz ein und sei an einem einvernehmlichen Verhältnis mit allen relevanten Akteuren interessiert.

SBVg bleibt offen

Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) bedauert den Entscheid von Raiffeisen. Sie sei auch in Zukunft offen für die Mitgliedschaft von Raiffeisenbanken und deren Mitarbeitenden, betont sie in einer eigenen Mitteilung. Die SBVg werde sich weiterhin für das Gesamtinteresse des Bankenplatzes engagieren.

Bei der Bankiervereinigung wird seit längerem von Differenzen zwischen den unterschiedlichen Bankengruppen berichtet. Die inlandorientierten Banken äussern sich bereits seit einigen Jahren über die Koordination Inlandbanken (KIB) separat zu politischen Themen: Zur KIB gehören die Migros Bank, die Raiffeisen Genossenschaft, der Verband Schweizerischer Kantonalbanken und der Verband Schweizer Regionalbanken. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick
1 / 15
Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick
Raiffeisen-CEO Patrik Gisel hat am 18. Juli bekannt gegeben, dass er per Ende Jahr zurücktritt. Er wolle «die öffentliche Debatte um seine Person beenden und die Reputation der Bank schützen». Gisels Abgang ist der jüngste in einer ganzen Reihe von Rücktritten bei der krisengeschüttelten Raiffeisen.
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
10.11.2020 08:53registriert August 2018
Die Bankenbranche und die Interessen der verschiedenen Akteure auf dem Schweizer Finanzplatz hätten sich in den vergangenen Jahren stark verändert, schreibt Raiffeisen in einer Mitteilung vom Dienstag.

Da hat die Raiffeisen - Gruppe wohl recht. Da ihre Chefs Gelder der Bank im Rotlichtmilieu in der ganzen Schweiz verjubeln und ihr Verwaltungsrat aktiv wegschaut, um Missstände in der eigenen Bank aufzudecken, ist ein Austritt aus der Bankiervereinigung wohl sinnvoll.

Es gilt wie üblich die abgedroschene Weisheit der Unschuldsvermutung aller angeklagten Personen.
6125
Melden
Zum Kommentar
5
Inflation in Eurozone geht auf 2,6 Prozent zurück

Die Inflation in der Eurozone hat sich im Februar weiter abgeschwächt, allerdings nicht so stark wie erwartet. Die Verbraucherpreise lagen 2,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte.

Zur Story