DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

S&P senkt Ausblick der Credit Suisse auf «negativ»



Die Ratingagentur Standard & Poors hat den Ausblick für die Ratings der Credit Suisse von «stabil» auf «negativ»gesenkt. Die Ratings «A+/A-1» für die Credit Suisse AG und andere operative Kerntöchter sowie von «BBB» für die Credit Suisse Group AG werden derweil bestätigt.

ARCHIVBILD ZUM ERGEBNIS DER CREDIT SUISSE --- The facade of a Credit Suisse building in Oerlikon, a quarter in the northern part of Zurich, Switzerland, pictured on March 16, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Am Montag war ein substantieller Verlust wegen des Zahlungsausfalls eines US-Hedgefonds bekannt geworden. Bild: keystone

Die Agentur ist laut der Mitteilung vom Dienstag der Meinung, dass die Credit Suisse aufgrund ihrer starken Kapitalisierung und ihrer robusten Erträge potenzielle finanzielle Verluste verkraften kann. Der Vorfall werfe jedoch Fragen über die Qualität des Risikomanagements, die Risikobereitschaft der Gruppe und die Angemessenheit des Risiko-Ertrags-Profils auf, schrieb sie.

S&P geht davon aus, dass die kumulierten potenziellen Verluste im Zusammenhang mit den Greensill-Fonds und die Verluste aus dem jetzt bekannt gewordenen Prime-Broker-Engagement, bei dem es sich laut übereinstimmenden Presseberichten um Archegos Capital handelt, einen wesentlichen Teil des Ergebnisses des Jahres 2021 aufzehren werden. Die CS sollte aber dennoch robuste zugrundeliegende Erträge ausweisen und insgesamt profitabel bleiben, heisst es.

Der negative Ausblick für alle Einheiten spiegle die Ansicht wider, dass potentielle materielle Verluste aus Mängeln im Risikomanagementsystem oder in der Risikobereitschaft der Gruppe resultieren könnten, die in den aktuellen Ratings nicht berücksichtigt seien. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese UBS-Lenker prägten die Bank

Greenpeace demonstriert an CS-GV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So begründet das BAG den Entscheid, die Flüge aus Brasilien nicht zu stoppen

«Das ist etwas, das sicher nicht weltweit verbreitet werden soll», sagte Patrick Mathys vom BAG am Dienstag zur Mutante P.1. Weitere Massnahmen will das BAG vorerst jedoch nicht ergreifen.

Am Dienstagmorgen landete in Zürich eine sehr gut gefüllte Swiss-Maschine direkt aus Sao Paulo kommend. watson berichtete darüber, denn es besteht die Befürchtung, dass sich die potenziell sehr gefährliche Virus-Mutante P.1 nach Brasilien auch in der Schweiz ausbreiten könnte.

Die watson-Community reagierte grösstenteils mit viel Unverständnis darüber, dass die Swiss immer noch Direktflüge aus dem Corona-Hotspot Brasilien durchführen darf. Auch die Quarantänemassnahmen genügen vielen …

Artikel lesen
Link zum Artikel