DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

19.10.2016, 08:2319.10.2016, 08:46

Die Credit Suisse steht möglicherweise kurz vor der Beilegung des Steuerstreit mit Italien. Die Grossbank soll sich mit den italienischen Behörden grundsätzlich auf eine Zahlung von rund 100 Millionen Euro geeinigt haben.

CS-Sitz in Mailand.
CS-Sitz in Mailand.
Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Dabei geht es um den Vorwurf gegenüber der Credit Suisse, dass diese italienischen Kunden geholfen haben soll, undeklarierte Vermögen im Wert von bis zu 14 Milliarden Euro am Fiskus vorbei ins Ausland transferiert haben soll. Die Mailänder Staatsanwaltschaft hatte eine Untersuchung 2014 eröffnet. Die Einigung sei aber noch nicht definitiv, heisst es in einem Artikel der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch das italienische Nachrichtenportal «Il Sole 24 Ore» hatte über die Einigung berichtet. Die Credit Suisse wollte den Bericht nicht kommentieren.

Bereits im vergangenen März hiess es in Medienberichten, dass die Ermittlungen gegen die Credit Suisse in Italien wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung kurz vor dem Abschluss stünden. (sda/awp/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS und UBS im Visier: Wie schlimm sind ihre Klimasünden? 8 Antworten

Klimaaktivisten haben am Montagmorgen die Eingänge von Credit Suisse und UBS am Zürcher Paradeplatz besetzt. Sie sehen in den Grossbanken auch grosse Klimasünder. Welche Rolle spielt der Finanzplatz in der Klimakrise?

Das Klimabündnis «Rise Up for Change» hat zwei konkrete Forderungen an den Schweizer Finanzplatz. Erstens sollen Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwaltungen sofort offenlegen, wie viel Geld sie in welche Projekte, Industrien und Firmen stecken. Sie sollen gleichzeitig transparent machen, wie gross der damit verbundene ökologische Fussabdruck ist.

Zweitens will «Rise Up for Change» eine Neuausrichtung der Investitionen, Kredite und Versicherungsdienstleistungen. Das Bündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel