wechselnd bewölkt
DE | FR
Wirtschaft
Schweiz

Comparis-Konsumentenpreisindex: Bankgebühren stiegen im August an

Entgegen den Erwartungen: Bankgebühren stiegen im August deutlich an

14.09.2023, 05:11
Mehr «Wirtschaft»

Finanzielle Dienstleistungen haben sich im August im Vergleich zum Vormonat um 6,8 Prozent verteuert. Die Teuerung schwächte sich im Vergleich zum Juli ab, wie zudem aus dem Comparis-Konsumentenpreisindex hervorging.

Von den durch Comparis analysierten Produkte stiegen die Preise für Bankgebühren im letzten Monat am stärksten an. Angesichts der gestiegenen Zinse wäre eine Senkung zu erwarten gewesen, liess sich Comparis-Finanzexperte Dirk Renkert in der Mitteilung von Donnerstag zitieren.

Im Allgemeinen sanken die Preise für Schweizer Alltagsgüter im August, verglichen mit dem Vormonat, um 0,5 Prozent, wie aus dem Comparis-Konsumentenpreisindex weiter hervorging. Der Index bildet die Preisentwicklung von regelmässig konsumierten Gütern ab. Am stärksten sanken die Kosten für Dienstleistungen im Individualverkehr, wie etwa für Automieten.

Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat nahmen die Preise im August um 1,6 Prozent zu. Die offizielle Schweizer Inflation, gemessen am Landesindex der Konsumentenpreise des Bundesamts für Statistik, stieg ebenso stark an.

Tiefste Einkommensklasse am stärksten betroffen

Einpersonenhaushalte ab 65 Jahren erlebten laut Mitteilung im vergangenen Jahr die höchste Teuerung. Sie spürten zuletzt eine Teuerungsrate von 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Inflation betreffe die tiefste Einkommensklasse am stärksten. Der Konsumentenpreise waren für diese Klasse im August 1,8 Prozent höher als noch im Vorjahresmonat. Am schwächsten von der Jahresteuerung betroffen, mit 1,5 Prozent, war im August derweil die mittlere bis hohe Einkommensklasse.

Der Comparis-Konsumentenpreisindex in Zusammenarbeit mit der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH bildet laut eigenen Angaben die gefühlte Inflation ab, indem er die Daten des Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) um Mieten und dauerhafte Güter wie Personenwagen und Möbel bereinigt. Der LIK misst Preisveränderungen anhand eines repräsentativen Warenkorbs von rund 1050 Waren und Dienstleistungen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Fairphone 5 kommt und so sieht es aus
1 / 17
Das Fairphone 5 kommt und so sieht es aus
Das Fairphone 5 kommt mit moderner Technik, 5 Generationen Android-Updates sowie garantiertem Software-Support bis 2031 (8 Jahre Sicherheits-Updates).
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Berüchtigter Ufologe präsentiert «echte Aliens» vor dem mexikanischen Kongress
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
benn
14.09.2023 07:07registriert September 2019
entgegen den erwartungen, he he made my day. wer hat das nicht erwartet? die bank gewinnt immer!
494
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sin14
14.09.2023 06:51registriert Mai 2020
„Entgegen der Erwartungen“, und entgegen der Gewinne ohne dass wir zinsen zuruckerhalten.
Mir scheint die Banken sind wie Wetterprognosen, niemand ist verantwortlich und keiner kann gegen diese Natur etwas tun. Am Schluss aber solls die Politik richten. Bis dahin wird zugeschaut und abgewartet.
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
War mal stolz
14.09.2023 06:45registriert Mai 2015
Hat eigentlich irgend einer von den Banken etwas anderes erwartet ?
Irgendjemand ?
251
Melden
Zum Kommentar
32
Motorradfahrer bei Kollision mit Auto in Hittnau ZH schwer verletzt

Beim Zusammenstoss mit einem Auto ist ein Motorradfahrer im Zürcher Oberland schwer verletzt worden. Der 22-Jährige wurde mit einem Helikopter ins Spital geflogen. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Zur Story