Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankenschock verarbeitet: Beschäftigung zieht wieder an



ZUR KANTONALEN ABSTIMMUNG IN ZUERICH UEBER DEN GEGENVORSCHLAG ZUR ANTI-STAUINITIATIVE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Menschen bewegen sich in ihren Fahrzeugen durch den dichten Abendverkehr von der Rosengartenstrasse ueber die Hardbruecke, aufgenommen am Dienstag, 10. Mai 2016, in Zuerich. Heute startet die Vernehmlassung fuer ein Spezialgesetz zum Gesamtvorhaben Rosengartentram und Rosengartentunnel. Das kantonale Gesetz bildet die Grundlage fuer die Umsetzung des Grossprojekts

Mehr Jobs in Sicht. Bild: KEYSTONE

Der Aufschwung in der Wirtschaft dürfte sich mehr und mehr in der Beschäftigung niederschlagen. Der KOF-Beschäftigungsindikator steht für das Schlussquartal dieses Jahres so hoch wie zuletzt vor dem Frankenschock.

Noch zu Jahresbeginn lag der Indikator bei -2.3 Punkten. Im dritten Quartal kletterte er auf 0.6 Punkte, und im vierten Quartal liegt er nun bei 2.4 Punkten, wie die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich am Freitag mitteilte.

Immer mehr Firmen planten, in den kommenden Monaten die Beschäftigung zu erhöhen, schreiben die KOF-Experten. Angetrieben werde der Indikator von den exportorientierten Branchen. So wollten erstmals seit über sechs Jahren mehr Industrieunternehmen die Beschäftigung erhöhen, im Vergleich zu jenen Unternehmen, die sie reduzieren wollten. Die Differenz ist allerdings noch geringfügig.

Die Gründe dafür sieht die KOF in den gut laufenden europäischen Volkswirtschaften und in der Frankenabwertung der vergangenen Monate.

Auch im Baugewerbe, im Gastgewerbe, bei den Banken, im Grosshandel und bei den übrigen Dienstleistern haben sich die Beschäftigungsaussichten im Vergleich zum Jahresbeginn aufgehellt. Einzig im Detailhandel droht unter dem Strich immer noch ein Abbau.

Die KOF berechnet den Beschäftigungsindikator vierteljährlich aus ihren Konjunkturumfragen. So fragt sie die privatwirtschaftlichen Unternehmen in der Schweiz, wie sie ihren gegenwärtigen Bestand an Beschäftigten beurteilen und ob sie diesen in den nächsten drei Monaten verändern wollen. Bei einem positiven Wert gibt es mehr Unternehmen, die einen Stellenaufbau planen, als Firmen, die einen Abbau ins Auge fassen. (sda)

Kein Bock auf Arbeit? Du solltest froh sein, dass du nicht seinen Job hast

Play Icon

Video: watson

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link to Article

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link to Article

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link to Article

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article