DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT --- Plakat der Juso zur 1:12-Initiative auf einer undatierten Aufnahme. Im November 2010 produzierte die Juso ein Plakat mit der Aufschrift

Das Plakat der Juso zur 1:12-Abstimmung: Die Jungpartei scheiterte an der Urne mit ihrer Forderung.
Bild: JUSO

Weshalb wir in der Schweiz die Lohnverteilung offenlegen müssen

Mit ihren Lohnexzessen richten die Multis volkswirtschaftlichen Schaden an, darum sollten sie ihre Löhne offen legen. Ein Vorschlag.

werner vontobel



In der Schweiz sind die Einkommen zunehmend ungleich verteilt. Das zeigt der neueste Vergütungsbericht der Beratungsfirma Price Waterhouse Coopers (PWC). Danach sind die Gesamtvergütungen der CEOs der 100 grössten Schweizer Unternehmen im Jahr 2014 durchschnittlich rund 12 Prozent auf 3,5 Millionen Franken angestiegen.

Ganz anders sieht es für die gewöhnlichen Arbeitnehmer aus: Ihre Löhne sind durchschnittlich bloss um 0,8 Prozent gewachsen.

Einverstanden: Anders als in anderen Ländern sinken die tiefen Einkommen nicht. Von 1997 bis 2012 sind die des untersten Fünftels real um 7,4 Prozent gestiegen, gleichzeitig hat aber das oberste Fünftel um 17,4 zugelegt und das oberste Zehntausendstel gar um 70 Prozent:

Zuwachs bei den Realeinkommen in der Schweiz

Bild

Steigerungsraten der Einkommen in Prozent pro Einkommensklasse (1997 bis 2012).
quelle: ???

Der «ärmste» der 350 reichsten Haushalte verdient somit heute 202-mal so viel wie das ärmste Fünftel.

Die Kaufkraft ist nicht mehr dort, wo die Nachfrage ist, geschweige denn die Bedürfnisse. Der Staat muss denn auch die Lücke mit Rückverteilung oder Verschuldung schliessen. Das kostet Geld und ist auf Dauer untragbar.

Zustände bald wie in den USA

Die Zustände nehmen damit immer mehr amerikanische Verhältnisse an. Der Anteil der reichsten zehn Prozent am Gesamteinkommen beträgt in der Schweiz gemäss einer Studie der Universität St.Gallen 33,5 Prozent.

Das ist nicht nur ein moralisches, sondern auch ein volkswirtschaftliches Problem: Die Kaufkraft ist nicht mehr dort, wo die Nachfrage ist, geschweige denn die Bedürfnisse. Der Staat muss denn auch die Lücke mit Rückverteilung oder Verschuldung schliessen. Das kostet Geld und ist auf Dauer untragbar.

Verteilung der Konsumausgaben bleibt gleich

Diese Lücke wird auch in der Schweiz immer grösser. Auf der einen Seite bleibt die Verteilung der Konsumausgaben in etwa gleich. Gemäss der Statistik der Haushaltsausgaben der Paarhaushalte unter 65 gibt das ärmste Fünftel für Konsum und Gesundheit 5116 Franken aus, das reichste 9653 Franken, also knapp 1,9-mal soviel.

Selbst wenn also bei Nestlé alle Löhne gleich wären, würde das reichste Fünftel doch mehr als die Hälfte des Mehrwertes (Gewinn und Gehälter) kassieren.

Die Erwerbseinkommen beider Gruppen klaffen jedoch um den Faktor fünf auseinander.

Schaut man nun, welches der Grund für diese grossen Unterschiede ist, so wird schnell klar: nicht der öffentliche Sektor. Beim Staat verdiente 2008 (neuere Zahlen liegen nicht vor) das reichste Fünftel der Vollzeit-Angestellten monatlich 9754 Franken gegenüber 4844 Franken für das ärmste Fünftel. Faktor zwei, fast wie beim Konsum.

Auch die mittelgrossen Firmen mit bis zu 500 Angestellten können sich mit ihren dünnen Margen in der Regel keine Superlöhne leisten.

Woher kommt die Ungleichheit?

Die grosse Ungleichheit muss also von den Multis kommen. Das gilt erst recht, wenn wir neben den Löhnen auch die Gewinne einbeziehen. Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé etwa hat 2014 rund 16 Milliarden Franken an Löhnen ausbezahlt, aber auch 15 Milliarden Gewinn erwirtschaftet. Letzteren sacken aber fast ausschliesslich die ohnehin schon Reichen – beispielsweise die Aktionäre – ein.

Gemäss dem Wealth Report 2014 der CS gehören in der Schweiz 84 und in den USA 87 Prozent des Vermögens (und damit der Vermögenseinkommen) dem reichsten Fünftel. Selbst wenn also bei Nestlé alle Löhne gleichmässig verteilt wären, würde das reichste Fünftel doch rund die Hälfte des gesamten Mehrwertes (Gewinn und Gehälter) für sich allein beanspruchen.

Was kann man tun?

Die 1:12-Initiative der Juso ist haushoch gescheitert. Die Einkommensverteilung mit hohen Steuern zu korrigieren führt zu einem Exodus der Reichen.

Die neue Lohntransparenz könnte volkswirtschaftlich segensreich Wirkung entfalten: Die Topmanager könnten erkennen, dass sie ihre Produkte nur dann absetzen können, wenn auch genügend Kaufkraft vorhanden ist.

In den USA wird ein neuer Weg beschritten. Gemäss dem neuen Börsengesetz, Dodd-Frank-Act, müssen die börsenkotierten Unternehmen ab 2017 den Medianlohn, also den mittleren Wert der Löhne ihrer Angestellten, ermitteln und zusammen mit dem Gehalt des CEO veröffentlichen.

Bist du für eine Offenlegung der Lohnverteilung in der Schweiz?

Die Produkte der Multis und die Kaufkraft

Dieser Vorschlag kann ausgebaut werden, und zwar wie folgt: Die börsenkotierten Unternehmen sollen den auf Vollzeit umgerechneten Medianlohn des ärmsten und des reichsten Fünftels sowie des reichsten Prozents ihrer in der Schweiz tätigen Mitarbeiter veröffentlichen. Mit den heutigen Softwareprogrammen für die Lohnbuchhaltung ist dies ohne grosse Kosten machbar.

Die neue Lohntransparenz könnte volkswirtschaftlich segensreich Wirkung entfalten: Die Topmanager könnten erkennen, dass sie ihre Produkte nur dann absetzen können, wenn auch genügend Kaufkraft vorhanden ist. In der Öffentlichkeit wächst der Druck, anständige Löhne zu bezahlen. Die Ratingagenturen könnten verbindliche Richtlinien für eine Einkommensverteilung ausarbeiten.

Worauf warten wir noch?

Mehr zu den Themen Politik und Wirtschaft

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel