Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ANLAESSLICH DER BILANZ MEDIENKONFERENZ DER KUONI AG AM DIENSTAG, DEM 17. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Eine Kundin laesst sich in der Bellevue-Filiale des Reisekonzerns Kuoni in Zuerich von einer Mitarbeiterin beraten, aufgenommen am 17. April 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Kuoni verkauft Reisegeschäft an deutschen Detailhandelsriesen – die Schweizer Marke bleibt

Der Rewe-Konzern übernimmt das europäische Reiseveranstaltergeschäft des Schweizer Traditionsunternehmens.



Video: keystone

Der Schweizer Reisekonzern Kuoni verkauft sein europäisches Reiseveranstaltergeschäft an den deutschen Detailhandels- und Touristikkonzern Rewe. Der Abschluss der Übernahme wird im dritten Quartal 2015 erwartet.

Kuoni und die Rewe-Reisesparte DER Touristik hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Kuoni am Montag mit. Demnach übernimmt DER Touristik alle Reiseveranstalter, Spezialisten sowie Reisebüros und den Onlinevertrieb in den Märkten Schweiz, Grossbritannien, Skandinavien/Finnland und Benelux. 

Alle Mitarbeitenden werden übernommen

Zum Kaufpreis und den Details der Vereinbarungen ist laut Communiqué Stillschweigen vereinbart worden. Klar ist aber, dass Rewe alle 2500 Mitarbeitenden an den bisherigen Standorten übernimmt und die Geschäftsaktivitäten weiterführt. 

Die übernommenen europäischen Aktivitäten erzielten 2014 einen Nettoerlös von 2 Milliarden Franken. Laut Kuoni wird der Verkauf das Halbjahresergebnis mit rund 180 Millionen Franken belasten. 

Für die verbliebenen Reiseveranstalteraktivitäten in Indien und Hong Kong/China soll die Suche nach neuen Eigentümern im Laufe des Jahres 2015 abgeschlossen werden. 

Schweizer Marke bleibt

Auch mit dem Verkauf des Schweizer Reisebürogeschäfts vom Kuoni-Konzern an die Reisesparte des deutschen Rewe-Konglomerats verschwindet die Marke Kuoni nicht vom Schweizer Markt. Rewe erhält für die Schweiz und Grossbritannien lediglich die Nutzungsrechte.

Die Reiseveranstalteraktivitäten würden mit den bestehenden Marken weitergeführt, heisst es im Communiqué von Kuoni. Während die Marke Kuoni im Eigentum des Kuoni-Konzerns bleibt, werden die in Skandinavien etablierte Marke Apollo und alle Spezialistenmarken wie beispielsweise Helvetic Tours, Railtour Suisse und Kontiki Reisen von Rewe gekauft. 

Strategische Neuausrichtung 

Der traditionsreiche Reisekonzern hatte Mitte Januar bekannt gegeben, sich ganz vom Reiseveranstaltergeschäft trennen zu wollen und sich künftig als Dienstleister zu positionieren. Das Unternehmen tritt dabei als Grossist und Anbieter von Hotelübernachtungen und weiteren Reisedienstleistungen für andere Unternehmen auf. 

Andererseits wird Kuoni mit der Sparte Global Travel Services weiterhin als Veranstalter von Gruppenreisen auftreten und an den Destinationen Dienstleistungen bei Unterkunft, Transport, Ausflügen und Aktivitäten, Veranstaltungen und Veranstaltungsmanagement anbieten. 

Mit der Division VFS Global schliesslich tritt Kuoni als Auslagerungspartner für inzwischen 45 Regierungen an. Kuoni betreibt für diese 1400 Visa-Antragszentralen in 117 Ländern. (dsc/sda) 

Kuoni verkauft Reiseveranstalter

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo du wie viel Trinkgeld geben musst – und wo auf keinen Fall!

Trinkgeld gilt als höflich – aber längst nicht überall. In manchen Ländern erntest du böse Blicke, wenn du grosszügig sein willst, in anderen kriegst du Krach, wenn du zu knausrig bist. Eine Übersicht über die weltweiten (Faust-)Regeln.

In der Schweiz ist das Trinkgeld seit 1974 im Preis inbegriffen. Aber: In der Realität gehört der zusätzliche Batzen für viele zum guten Ton und Service-Angestellte freuen sich darüber. Darum erst mal eine kleine Umfrage:

Ein wirkliches Richtig oder Falsch gibt es nicht. Während wir in der Schweiz zumindest das Gefühl haben, die Trinkgeld-Regeln zu kennen, lauern im Ausland Fettnäpfchen ohne Ende So schreibt die japanische Fremdenverkehrszentrale JNTO: «Trinkgeld geben, wäre fast ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel