DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Limite für kontaktloses Bezahlen ohne Pin bleibt bei 80 Franken

17.11.2020, 10:59
Bild: sda

Die Schweizer Betreiber von Kredit-, Debit- und Prepaidkarten belassen die Limite für die kontaktlose Bezahlung ohne Pin-Eingabe fix bei 80 Franken. Sie hatten diese Limite im April wegen der Coronapandemie von 40 auf 80 Franken angehoben.

Einerseits sollten so Kontakte mit dem Bezahlterminal minimiert, andererseits Kunden zum Verzicht auf Bargeld animiert werden. Nun hätten die Kreditkartenbetreiber gemeinsam entschieden, die Limite auch künftig auf dem neuen Wert zu belassen, schrieben sie in mehreren separaten Mitteilungen vom Dienstag.

Es habe sich nämlich gezeigt, dass das Bedürfnis nach kontaktlosem Bezahlen ohne Pin-Eingabe nach wie vor sehr gross sei, so die Kartenbetreiber unisono. Den Trend für kontaktloses Bezahlen habe es zwar schon vorher gegeben, er sei durch die Pandemie aber noch beschleunigt worden, hiess es etwa im Communiqué von Visa.

Er sei in ganz Europa sichtbar. In der Schweiz habe sich der Anteil der kontaktlosen Visa-Transaktionen im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent erhöht.

Bei American Express seien die kontaktlosen Transaktionen seit Ende des Lockdowns um 20 Prozent gestiegen, hiess es wiederum bei Swisscard. «Gemessen am Umsatz waren es sogar 58 Prozent», wurde Enrico Salvadori, Verkaufschef bei Swisscard, in der Mitteilung zitiert.

Die Coronapandemie habe den Strukturwandel beim Zahlungsverhalten beschleunigt, wie die letzten Monate gezeigt hätten. Auch die Postfinance schrieb, die kontaktlosen Zahlungen hätten seit Beginn der Pandemie kontinuierlich zugenommen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
17.11.2020 12:53registriert Oktober 2018
Schlecht... Die Limitte sollte durch den Kunden / Kartenifestgelegt werden können
8716
Melden
Zum Kommentar
avatar
fidget
17.11.2020 15:55registriert Dezember 2018
Ich habe mir das im Frühling fast gedacht, dass die Limite bei 80.- bleiben wird. Ich fände es besser, wenn ich als Kunde meine Limite selbst festlegen könnte.
Mit 80.- kann man doch schon einiges kaufen und wenn ich den Verlust nicht sofort bemerke, kann unter Umständen viel Schabernack mit meiner Karte getrieben werden.
222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lustiger Baum
17.11.2020 12:56registriert April 2019
Denkt daran. Der Verlust von Bargeld bedeutet den vollständigen Verlust von Privatsphäre und macht uns zum Spielball vom Staat.
Wer sehen will was passiert kann sich an China orientieren.
5446
Melden
Zum Kommentar
11
Die Schweiz und China – gefangen zwischen Freihandel und Menschenrechten

Was etwas überraschend klingen mag, ist seit 2018 Tatsache. China redet nicht mehr mit der Schweiz, dies bestätigt das Staatssekretariat für Migration in einem Artikel der «NZZ am Sonntag». Grund sei die Menschenrechtslage in China, welche von der Schweiz deutlicher angesprochen werde als auch schon. Diesbezüglich hat China auch den 1991 etablierten sogenannten Menschenrechtsdialog mit der Schweiz 2019 einseitig beendet und bis heute nicht wieder aufgenommen, wie die «NZZaS» weiter schreibt.

Zur Story