DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP Tessin reicht Initiative für einen «sozialen Mindestlohn» ein

07.02.2022, 11:07
Bild: keystone

Die SP Tessin hat am Montag über 12'000 Unterschriften für eine Initiative über einen «sozialen Mindestlohn» eingereicht. Die Initiative soll nach Angaben der Partei verhindern, dass Firmen den seit kurzem geltenden Mindeststundenlohn im Südkanton mit einem Gesamtarbeitsvertrag unterwandern können.

Die SP des Kantons Tessin reichte am Montag die über 12'000 Unterschriften gemeinsam mit den Grünen, dem Partito Comunista (PC), dem Partito Svizzera del Lavoro (POP), der JUSO Tessin sowie mehreren Gewerkschaften ein. Nötig sind 10'000 gültige Unterschriften.

Die Initiative «Per un salario minimo sociale» fordert eine Erhöhung des Mindeststundenlohns auf 21.50 Franken. Ausserdem soll die Initiative gemäss Angaben der Partei verhindern, dass Unternehmen mit einem GAV den Mindestlohn umgehen können.

Der Trick mit dem GAV

Ende letztes Jahr war bekannt geworden, dass einige Tessiner Firmen kurz vor Einführung des Mindestlohns am 1. Dezember mit einer wenig bekannten Gewerkschaft einen Gesamtarbeitsvertrag abgeschlossen hatten. Firmen mit GAV dürfen laut dem von der Tessiner Stimmbevölkerung angenommenen Gesetz weiterhin einen tieferen Lohn bezahlen.

Im Südkanton gilt seit dem 1. Dezember 2021 ein Mindestlohn. Anders als in den Kantonen Neuenburg und Jura ist dieser jedoch nicht fix, sondern soll bis 2024 sukzessive erhöht werden. Er beträgt zwischen 19.75 und 20.25 Franken pro Stunde.

Das Tessin gilt generell als Tieflohn-Kanton. Fast ein Viertel aller Stellen im Kanton sind Tieflohnstellen. Experten gehen davon aus, dass ein Grossteil der knapp 75'000 Grenzgängerinnen und Grenzgänger im Tessin zu einem Tieflohn arbeitet.

Als erster Deutschschweizer Kanton hat Basel-Stadt einen Mindestlohn festgelegt. Der Basler Grosse Rat stimmte der Einführung im vergangenen Juni zu. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
So viel Zeit, Geld und Code steckt in der Entwicklung eines Games

Laut mehreren Schätzungen gehört die Videospiel-Branche zu den erfolgreichsten im Unterhaltungssektor. Mit aktuell etwa 200 Milliarden Dollar Umsatz pro Jahr ist sie grösser als zum Beispiel die Filmbranche mit etwas über 100 Milliarden Dollar oder die Musik-Branche mit 50 Milliarden weltweit. Hinter diesen enormen Zahlen steckt aber auch einiges an Aufwand.

Zur Story