Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tidjane Thiam, CEO Credit Suisse, spricht am Europa Forum in Luzern am Mittwoch, 4. Dezember 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Nach dem neuesten Beschattungs-Vorwurf steigt der Druck auf Tidjane Thiam. Bild: KEYSTONE

Erneute Beschattungs-Vorwürfe bei der Credit Suisse – das Wichtigste in 3 Punkten

Ein erneuter möglicher Beschattungsfall erschüttert die Credit Suisse. Für die Grossbank ist das ein Rückschlag. Derweil wächst der Druck auf Konzernchef Tidjane Thiam.



Was ist passiert?

Auslöser der neuesten Unruhen ist ein Artikel der «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ). Demnach wurde der damalige Personalchef der Credit Suisse, Peter Goerke, im Februar 2019 drei Tage lang verdeckt überwacht. Die Umstände deuteten darauf hin, dass Credit Suisse über einen Mittelsmann den Auftrag zu dieser Beschattung gegeben habe, berichtet die Zeitung in ihrer Dienstags-Ausgabe.

Laut «NZZ» ist Goerke am 22. Februar mutmasslich nach Manchester geflogen. In der Zeitung war auch ein Foto abgedruckt, das Goerke auf dem Flughafen Zürich zeigen soll. Am Abend des selben Tages sei er nach Zürich zurückgekehrt und nach Hause in den Zürcher Vorort Küsnacht gefahren.

Gegen Mitternacht hätten die Beschatter die Operation mit dem Decknamen «Küsnacht», die am 20. Februar begonnen habe, beendet. Der NZZ lägen Dokumente vor, die die Überwachung belegten. Warum Goerke beschattet wurde, sei nicht bekannt. Nur vier Tage später gab Credit Suisse bekannt, dass Goerke aus der Geschäftsleitung ausscheide und Senior Advisor der Bank werde. Der Schweizer hatte bereits beim Versicherer Prudential für Thiam gearbeitet.

War da nicht schon mal was?

Doch. Und das ist noch gar nicht lange her. Der Fall erinnert an ein anderes Ereignis, das nicht nur dem Ruf der Credit Suisse, sondern dem gesamten Schweizer Finanzplatz Schaden zufügte. Im September war der Chef des Internationalen Vermögensverwaltungsgeschäfts, Iqbal Khan, beschattet worden.

Am Paradeplatz kehrt nach dem Beschattungsskandal bei der Credit Suisse keine Ruhe ein: Die Grossbank untersucht nun Vorwürfe, wonach auch der frühere Personalchef Peter Goerke beschattet worden sei. (Archiv)

Am Paradeplatz kehrt nach dem Beschattungsskandal bei der Credit Suisse keine Ruhe ein. Bild: KEYSTONE

Credit Suisse wollte offenbar verhindern, dass Khan Mitarbeiter oder Kunden zu seinem neuen Arbeitgeber mitnimmt und liess ihn beschatten. Doch nach einem filmreifen öffentlichen Streit zwischen Khan und einem der Detektive in der Zürcher Innenstadt flog der Fall auf.

Die Bank gab bei der Anwaltskanzlei Homburger eine Untersuchung in Auftrag. Homburger kam zum Schluss, Thiam habe von der Überwachung nichts gewusst. Stattdessen übernahm Thiams Vertrauter, der für das operative Geschäft zuständige Pierre-Olivier Bouee, die Verantwortung und trat zurück.

Was bedeutet der erneute Vorfall für die CS?

Damit geraten Konzernchef Tidjane Thiam und Präsident Urs Rohner erneut in den Fokus, nachdem sie die Überwachung Khans im Herbst als isoliertes Ereignis bezeichnet hatten.

Urs Rohner, president of the board of Credit Suisse, speaks during a press conference of the Observation of Iqbal Khan in Zuerich, Switzerland, Tuesday, Oct. 1, 2019. (Ennio Leanza/Keystone via AP)

CS-Präsident Urs Rohner bezeichnete die Beschattung Kahns als «isoliertes Ereignis». Bild: AP

Credit Suisse erklärte am Dienstag, die Homburger-Untersuchung zum Fall Khan habe keine Hinweise ergeben, dass weitere Mitarbeiter beschattet wurden. Dies gelte auch für Goerke. «Dieser Punkt ist heute, zweieinhalb Monate nach der Untersuchung von Homburger, erstmals aufgekommen.» Weiter wollte sich die Bank nicht äussern. Goerke konnte für eine Stellungnahme nicht erreicht werden.

Vergangene Woche berichtete zudem das «Wall Street Journal», eine ehemalige Managerin habe gegenüber US- und Schweizer Behörden erklärt, dass sie 2017 während einer Auseinandersetzung mit der Bank überwacht worden sei. Credit Suisse erklärte, die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage.

Die Credit Suisse sagte am Dienstag, dass sie den erneuten Beschattungsfall untersuchen werde. «CS wird die in den Medien dargestellten neuen Erkenntnisse mit internen und externen Abklärungen überprüfen», so ein Banksprecher.

Der NZZ-Bericht ist ein Rückschlag für die Credit Suisse, die gehofft hatte, aus den negativen Schlagzeilen zu kommen. «Thiam muss wirklich deutlich machen, dass diese Dinge nicht noch einmal passieren werden», erklärte einer der Top-50-Investor. Zudem müsse die Bank im Tagesgeschäft liefern. Doch auch hier kämpft das Institut mit Gegenwind. Erst vergangene Woche ruderte Credit Suisse bei den Zielen zurück. Die Aktie, die seit Thiams Amtsantritt fast die Hälfte an Wert verloren hat, gab am Dienstag erneut nach.(cma/awp/sda/reu)

Klimaproteste vor der Credit Suisse

abspielen

Video: watson/sar

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mandarinchen 18.12.2019 16:32
    Highlight Highlight Was für ein Wunder. Die Schweiz ist ein Dorf und da werden jedes Jahr zehntausende "überwacht", "überprüft" oder sonst irgendwie nachgeschlüffelt. Sei es vom Arbeitgeber, der Polizei, Staatsschutz oder vom Nachbarn oder Partner...
  • Stachanowist 18.12.2019 01:36
    Highlight Highlight Köppels Lovestory mit der chinesischen Kommunistendiktatur, der zweite CS-Skandal - die NZZ räumt diese Woche ziemlich ab mit Enthüllungen, nicht schlecht. Starker Journalismus.
  • Don Alejandro 17.12.2019 23:41
    Highlight Highlight Jetzt weiss ich auch, warum ich soviel Gebühren bei der CS zahlen muss. Opportunitätskosten.
  • Count Suduku 17.12.2019 21:31
    Highlight Highlight Wow, wenn ich mal die Bank wechsle kommt die CS sicher in Frage...
  • Ueli der Knecht 17.12.2019 21:21
    Highlight Highlight Wir sehen da die sagenumwobene Spitze des Eisbergs...

    ... und einen Kapitän auf der Titanic, der sich selbst über- und den Eisberg unterschätzt.
  • MartinZH 17.12.2019 21:05
    Highlight Highlight Rohner und Thiam sollten nun wirklich schleunigst abtreten: Sie schaden nachhaltig die Reputation der Credit Suisse! Wie hoch war der Aktienkurs, als sie angetreten sind? Wie hoch ist er jetzt? Also: Schnell weg! Rückblickend werden die beiden auch nur als «isoliertes Ereignis» in die Annalen eingehen. Summa summarum leider nur als Aktien-Kapital-Vernichter mit einem unverschämten Millionengehalt! 👎😔
  • Joe Smith 17.12.2019 20:53
    Highlight Highlight Kann mir mal jemand etwas erklären? Ich meine, das Schweizer Volk hat doch kürzlich zugestimmt und findet es völlig normal, jeder Sozialhilfebezüger überwacht werden darf. Aber bei einem Bankdirektor ist es dann plötzlich ein Skandal. Was begreife ich da nicht?
    • Barracuda 18.12.2019 00:36
      Highlight Highlight Sehr differenziert, momol 🤦🏻‍♂️ Es darf und wird nicht jeder Sozialhilfebezüger überwacht. Es sind nur wenige Einzelfälle, wo dringender Verdacht besteht, bei denen sich übrigens bei mehr als der Hälfte der Verdacht auch bestätigt.
    • Der Rückbauer 18.12.2019 01:27
      Highlight Highlight Tja, was ist der Unterschied zwischen einem Kriminellen und einer Bank?
    • Spooky 18.12.2019 05:32
      Highlight Highlight Der Rückbauer

      Schwierige Frage! Kannst du sie beantworten?
    Weitere Antworten anzeigen

Interner Bericht zeigt: Swiss prüft Kurzarbeit für bis zu 12 Monate

Die Airline hat derzeit nur noch sechs Flugzeuge in Betrieb und für alle Angestellten Kurzarbeit für drei Monate beantragt. Eine Rückkehr zum Normalbetrieb scheint in weiter Ferne, wie ein Schreiben der Firma zeigt.

Vor dem Swiss-Personal stehen ungewisse Zeiten. Vor wenigen Tagen hat die Airline für ihre 9500 Angestellten Kurzarbeit beantragt. Im gesamten Lufthansa-Konzern wurde für 87000 Mitarbeitende Kurzarbeit eingereicht.

In welchem Umfang die Anträge der Swiss schlussendlich umgesetzt werden, hängt vom Staatssekretariat für Wirtschaft ab, welche diese prüft, und von der weiteren Entwicklung der Coronavirus-Krise. Diesbezüglich rechnet die Swiss-Führung nicht mit einer raschen Besserung, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel