Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3,2 Prozent: Weniger Arbeitslose im Mai



Die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz ist im Mai leicht gesunken. Mit 136'349 Arbeitslosen waren 4782 weniger Menschen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren gemeldet als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent.

In Folge der Aufhebung des Euro-Mindestkurses ist erwartungsgemäss auch im März die Kurzarbeit deutlich angestiegen. Innert Monatsfrist waren rund 1500 Personen mehr in der Kurzarbeit beschäftigt. Das entspricht einem Anstieg um 41 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag mitteilte. In 519 Betrieben arbeiteten damit über 5000 Beschäftigte kurz.

Gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen belief sich die Zahl der Personen, die ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats März ausgeschöpft hatten, auf 3121 Personen. (mlu/sda)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chlinae_Tigaer 09.06.2015 10:06
    Highlight Highlight Weniger Arbeitslose .... mehr Ausgesteuerte.

    So einfach ist das, auch wenn man dies bewusst (oder unbewusst) nicht schreibt.

    Es würde der Schweiz gut tun, von der Schönfärberei abzulassen.
    • Oberon 09.06.2015 11:42
      Highlight Highlight Es werden z.B. auch Personen die in Förderprogrammen teilnehmen aus den Statistiken heraus genommen.

      Mir wäre es auch lieber mehr Transparents in diesem Bereich zu haben.

Wenn du trotz Grippe zur Arbeit gehst, verletzt du das Gesetz

Der Kopf tut weh, die Nase läuft und der Husten lässt einen nicht schlafen – Winterzeit ist Grippezeit. Doch aus Angst vor ihren Vorgesetzten oder aus Furcht, den Arbeitsplatz zu verlieren, schleppen sich viele Angestellte trotz Krankheitssymptomen zur Arbeit.

Mehrere Schweizer Studien zeigten in der Vergangenheit auf: Fast die Hälfte der Angestellten hierzulande erscheint mindestens einmal pro Jahr krank zur Arbeit. Dies, obwohl sie dort ihre Kolleginnen und Kollegen anstecken und ausserdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel