bedeckt, wenig Regen
DE | FR
82
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Diese Firmen boykottieren den Black Friday – das haben sie stattdessen vor

Diese Schweizer Firmen boykottieren den Black Friday – das haben sie stattdessen vor

Nicht alle Firmen machen beim Black Friday mit. Einige boykottieren den Tag bewusst, viele machen alternative Angebote. Wir stellen einige davon vor.
24.11.2022, 18:3725.11.2022, 12:58
Folge mir

Angesichts der Tatsache, dass sich der Black Friday erst 2014 in der Schweiz zu etablieren begann, erlebte der Rabatt-Tag mit einem Höhepunkt der Verkaufszahlen 2020 und 2021 einen rasanten Aufstieg. Genauso schnell könnte die Begeisterung dafür aber auch schon wieder abflachen.

Mittlerweile könnte sich nämlich ein Boykott für ein Unternehmen sogar lohnen, zumindest in der Schweiz. Laut einer Umfrage möchten knapp 50 Prozent den Black Friday eigentlich lieber abschaffen. Zu diesem Schluss kam das Marktforschungsinstitut Demoscope im Auftrag des Online-Marketing-Unternehmens Blackfridaydeals.ch schon vor zwei Jahren.

epa08045990 YEARENDER 2019 NOVEMBER....People buy television sets at a supermarket during a discount campaign on the eve of the Black Friday, in Sao Paulo, Brazil, 28 November 2019. EPA/Sebastiao More ...
Solche Szenen gibt es – trotz des schnell wachsenden Hypes um Black Friday – in der Schweiz wohl kaum, sie gehen aber alljährlich um die Welt: Menschen kaufen vergünstigte Fernseher in Sao Paulo, Brasilien, 28. November 2019.Bild: EPA EFE

In einer anderen Umfrage rechnet Blackfridaydeals.ch damit, dass nach zwei Rekordjahren in diesem Jahr die Umsatzzahlen am Black Friday bei Schweizer Anbietern wieder etwas sinken werden. Die Gründe: durch die Inflation erhöhte Lebenshaltungskosten, die zeitgleich stattfindende Fussball-WM und ökologische Gründe.

Damit einhergehend nimmt die Anzahl an Firmen, die gegen den Strom schwimmen wollen und bewusst keine Rabatte anbieten, wieder zu – oder zumindest deren Sichtbarkeit. Viele dieser Firmen tun dies laut eigenen Aussagen aus ökologischen Gründen. Ihren Kundinnen und Kunden bieten sie stattdessen andere Aktionen an.

Eine Auswahl aus zahlreichen Schweizer Unternehmen, die sich der Rabatt-Schlacht rund um den Black Friday entziehen.

Freitag

«Wir machen den Black Friday vom Kauf- zum Tauschtag», schreibt das Unternehmen Freitag auf seiner Webseite. Es gebe wohl wenig, was mit Kreislaufwirtschaft weniger vereinbar sei, so der Taschenhersteller, dessen Grundsatz es ist, aus alten Materialien neue Taschen herzustellen.

Boykott zum Black Friday 2022: Webseite von Freitag
So sieht die Webseite von Freitag in diesen Tagen aus. Bild: screenshot: Freitag.ch

Das Unternehmen schliesst deshalb am Freitag, 25. November, seinen Online-Store. Besucherinnen und Besucher würden stattdessen auf die selbst entwickelte, globale Tauschplattform S.W.A.P. («shopping without any payment») umgeleitet. Rabatte bietet Freitag keine an, stattdessen organisiert man weltweit «Taschentausch-Events» in den lokalen Shops.

Nikin

Die Schweizer Jungfirma Nikin bemüht sich seit ihrer Entstehung um Nachhaltigkeit: Pro verkauftem Produkt wird ein Baum gepflanzt, verspricht der Kleiderhersteller mit Sitz in Lenzburg. Wie auch in den letzten Jahren werde man den Black Friday erneut zum Green Friday, einer nachhaltigen Alternative zu ersterem, machen.

baumkronen wald baumkrone forst
Seit ihrer Entstehung 2016 hat die Firma Nikin gemäss eigenen Aussagen über eine Million Bäume gepflanzt. (Symbolbild)Bild: shutterstock

Man biete keine zusätzlichen Rabatte, sagt Nora Willi von Nikin auf Nachfrage: «Im Rahmen des Green Friday setzen wir ein Zeichen gegen übermässigen Konsum. Auch dieses Jahr pflanzen wir pro verkauftem Produkt zwei Bäume statt wie sonst einen.»

Jelmoli

Das Schweizer Warenhaus Jelmoli boykottiert den Black Friday zum vierten Mal in Folge. Stattdessen engagiert sich Jelmoli am «Giving Tuesday». Die Aktion will bewusst einen Kontrast zu Black Friday, Singles Day und Cyber Monday bilden. Bei «Giving Tuesday» setzen sich Private, Hilfsorganisationen und Unternehmen gemeinsam für verschiedene Spendenaktionen ein.

Menschen mit Atemschutzmasken stehen vor dem Warenhaus Jelmoli Schlange um einkaufen zu duerfen, aufgenommen am Samstag, 19. Dezember 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Auch dieses Jahr wird es bei Jelmoli keine Menschenmengen aufgrund von Black Friday-Rabatten geben: Menschen stehen Ende 2020 und während der Corona-Auflagen in Zürich Schlange. Bild: keystone

«Während der konsumstärksten Zeit des Jahres setzt Jelmoli so ein Zeichen gegen ‹over consumption› und für Solidarität und soziales Engagement», schreibt das Warenhaus in einem Statement.

Jelmoli spendet am Freitag für jeden Einkauf ab 50 Franken einen Betrag von fünf Franken an Insieme21, einem Verein für Angehörige von Menschen mit Down-Syndrom.

Transa

Der Outdoor-Ausrüster Transa will ebenfalls nichts wissen vom Black Friday: «Transa macht beim Black Friday seit Jahren aus Überzeugung nicht mit. Wir machen auf Social Media darauf aufmerksam, weniger zu konsumieren», sagt Jenny Zehnder von Transa auf Nachfrage.

Oy

Auch das Schweizer Unternehmen Oy setzt ein Zeichen gegen Black Friday: Der Yoga- und Surfware-Hersteller schliesst am Freitag seinen Online-Store und ruft stattdessen zu einer Spende auf.

«Am 25. November organisiert das Clean Ocean Project eine Strandsäuberung an der Nordküste von Fuerteventura. Wenn Sie auf der Insel sind, gehen Sie bitte hin und helfen Sie mit. Nutzen Sie die Aktion und den Tag, um ein Zeichen gegen den Black Friday zu setzen», schreibt Oy in den Sozialen Medien. Für jede Spende an das Projekt legt Oy einen Euro zusätzlich drauf.

Soeder

Der Pflegeprodukthersteller Soeder hat sich einem Aufruf von Freitag («Wir sind Neinsager!») und einem gemeinsamen Statement gegen den Black Friday angeschlossen. «Wir boykottieren auch dieses Jahr Black Friday und machen ‹Business as usual›», sagt Deborah Jeggli gegenüber watson. Ausserdem möchte man seine Kundinnen und Kunden zu bewusstem Konsum und vor allem Refills inspirieren.

«Natürlich rabattieren auch wir bei Soeder bisweilen unsere Waren. Wenn ein Produkt aus dem Programm fliegt, verkaufen wir es billiger, ebenso, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum Gefahr läuft, überschritten zu werden. Wir glauben aber nicht an den Rabatt des Rabatts Willen. Alles, was wir verkaufen, hat seine Herstellungskosten. Diese wiederum führen zum Preis. Ein ‹Black Friday› ist mit unserer Philosophie deswegen völlig unvereinbar, auch weil drastische Preisreduzierungen dazu führen, dass Kundinnen Dinge kaufen, die sie bei näherer Betrachtung gar nicht benötigen. Das lehnen wir schon aus Gründen der Nachhaltigkeit ab.»
Die Firma Soeder in einer Medienmitteilung

Es gehört zum Konzept von Soeder, beispielsweise Seifenspender aus Glas zu vertreiben und den Kundinnen und Kunden Refills dazu anzubieten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Menschen, die trotz gutem Vorsatz gescheitert sind

1 / 23
21 Menschen, die trotz gutem Vorsatz gescheitert sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Simih
24.11.2022 19:04registriert Oktober 2019
Bei Delinat (Bio-Wein, Bio-Olivenöle, Bio-Essige, Bio-Honig) ist morgen alles 10 % teurer. Der Erlös wird Pro Specie Rara zugute kommen.
1376
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerRealist
24.11.2022 20:32registriert September 2022
Schön dass es Firmen gibt, die diesen Quatsch nicht mitmachen, auch wenns eher nur kleinere Player sind.
Dass der Black Friday in Zukunft aber wieder verschwindet, habe ich wenig Hoffnung. Es gibt zahlreiche aus den USA importierte "Traditionen" die sich mehr oder weniger bei uns gehalten haben.
958
Melden
Zum Kommentar
avatar
Älü Täme
24.11.2022 19:44registriert Januar 2014
Die Aktion von mofakult.ch hat Kultpotenzial ;)
Bild
8511
Melden
Zum Kommentar
82
Es drohen steigende Mieten – doch nicht in jedem Fall ist eine Erhöhung zulässig
Experten gehen davon aus, dass der Referenzzinssatz im nächsten Jahr ansteigen wird. Je nach Vertrag dürfen die Vermieter als Folge davon die Miete erhöhen. Ein nicht zu unterschätzendes Problem – vor allem für Geringverdiener.

Es ist eine Nachricht, die Mieterinnen und Mieter in der Schweiz aufhorchen lässt, speziell in Zeiten der Inflation. Im kommenden Jahr könnte der hypothekarische Referenzzinssatz für Wohnungsmieten zum ersten Mal in der Geschichte steigen und damit auch die Mieten, wie das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) am Donnerstag kommuniziert hat.

Zur Story