Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peter Spuhler ist «Unternehmer des Jahres» 2019 – er schlägt Martullo-Blocher



Nach langer Suche hat es Stadler doch noch geschafft, einen geeigneten Partner in Asien zu finden. Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler freut's. (Archivbild)

Peter Spuhler. Bild: KEYSTONE

Peter Spuhler ist von den Lesern der «Handelszeitung» zum Unternehmer des Jahres 2019 gewählt worden. Dem Verwaltungsratspräsidenten des Zugbauers Stadler Rail wird diese Ehre damit bereits zum fünften Mal zuteil, wie es in einem Communiqué vom Mittwoch hiess.

Der langjährige Firmenpatron brachte das Unternehmen im April dieses Jahres an die Börse. Innert 30 Jahren formte Spuhler aus ehemals kleinen Lokomotivhersteller einen Grosskonzern, der nicht nur in der Schweiz, sondern auch in anderen Ländern Europas ein bedeutender Player ist.

Frauen weit vorne im Ranking

Neben Spuhler schafften es in diesem Jahr einige Frauen im Ranking nach vorne. Platz zwei erhielt etwa Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher, die in diesem Jahr auch ihre Wiederwahl in den Nationalrat schaffte.

Die von Magdalena  Martullo-Blocher geleitete Ems-Chemie spürt die Bremsspuren in der Autoindustrie. (Archivbild)

Magdalena Martullo-Blocher. Bild: KEYSTONE

Wie auch Spuhler gehört sie der Schweizerischen Volkspartei (SVP) an. Martullo-Blocher hatte von der Zeitung ausserdem 2018 und 2017 den Titel als «Unternehmerin des Jahres» erhalten.

Auf Rang drei platzierten die Leser dieses Jahr mit Marianne Wildi die Chefin der Hypothekarbank Lenzburg. Sie habe sich einen schweizweiten Ruf als digitalaffine Fintech-Pionierin geschaffen, hiess es in dem Communiqué. Auf Platz vier schaffte es schliesslich eine junge Startup-Unternehmerin: Sandra Tobler, Mitgründerin von Futurae Technologies. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Witze: Hier witzelt der Chef noch persönlich!

«Human Resources ist der Sand im Getriebe»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel