Wirtschaft
Schweiz

SNB hat Devisenberg letztes Jahr um 130 Mrd Franken abgebaut

SNB hat Devisenberg letztes Jahr um 130 Mrd Franken abgebaut

09.01.2024, 14:28
Mehr «Wirtschaft»

Der grosse Devisenberg der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ist im letzten Jahr merklich geschrumpft. Der Gesamtbestand nahm insgesamt um rund 130 Milliarden Franken ab.

epa11028956 Swiss National Bank's (SNB) Chairman of the Governing Board Thomas Jordan leaves the end-of-year press conference of Swiss National Bank (SNB BNS), in Bern, Switzerland, 14 December 2 ...
Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan.Bild: keystone

Per Ende 2023 lag der Wert der Devisenreserven der SNB noch bei 653.7 Milliarden Franken, wie die SNB am Dienstag auf ihrer Internetseite mitteilte. Vor einem Jahr bzw. Ende Dezember 2022 waren es noch Devisen im Wert von 784 Milliarden gewesen.

Ein Grossteil des Abbaus dürfte auf Devisenverkäufe zurückzuführen sein. So hat die SNB gemäss eigenen Angaben in den ersten drei Quartalen 2023 Devisen im Wert von rund 110 Milliarden Franken verkauft, der Betrag für das vierte Quartal ist noch nicht bekannt.

Ein Teil der Veränderungen ist aber auch der Entwicklung der Wechselkurse geschuldet. Der Schweizer Franken stieg letztes Jahr gegenüber den wichtigsten Währungen deutlich, was den Devisenbestand umgerechnet in Franken ebenfalls schmelzen liess. Gegenüber dem Euro etwa legte sich der Franken letztes Jahr um rund 6 Prozent und gegenüber dem US-Dollar um fast 9 Prozent zu.

Hohe Devisenkäufe vor 2022

Bekanntlich hat die SNB in den Jahren bis 2022 - vor allem nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses Anfang 2015 – im grossen Stil Devisen gekauft, um eine zu starke Aufwertung des Schweizer Frankens zu verhindern. 2021 etwa wurden noch Devisen im Wert von 21.1 Milliarden Franken gekauft, 2020 waren es sogar knapp 110 Milliarden.

Mitte 2022 hatte sie wegen der gestiegenen Inflation ihre Politik aber angepasst und Verkäufe in den Vordergrund gestellt. Sie bekämpfte mit diesem Instrument die importierte Inflation, weil Devisenverkäufe tendenziell zu einem stärkeren Franken führen und damit der Preisauftrieb bei eingeführten Produkten abgeschwächt wird.

Da der Franken in jüngster Zeit aber wieder sehr stark zulegte, musste die SNB diese Politik bereits wieder ändern. Bei der letzten Lagebeurteilung Mitte Dezember erklärten die Währungshüter zwar, bei Bedarf weiter am Devisenmarkt aktiv zu bleiben.

«Wir stellen Devisenverkäufe aber nicht mehr in den Vordergrund», sagte Präsident Thomas Jordan damals. Die deutliche nominelle und zuletzt auch reale Aufwertung des Franken habe weitere Interventionen überflüssig gemacht, hiess es. (saw/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mehr Personen wollen Lehrer werden – doch der Mangel ist so rasch nicht behoben
Der Lehrberuf ist wieder attraktiv: mehrere Pädagogische Hochschulen melden einen Anstieg der Studierendenzahlen. Dennoch werde der Lehrermangel noch Jahre andauern, sagt der oberste Schulleiter der Schweiz.

Das jährliche Wehklagen geht jeweils vor den Sommerferien los: Es mangelt an Lehrerinnen und Lehrern, Stellen sind kurz vor Schulanfang noch offen, die Schulen suchen nach Lösungen. Da sind Meldungen erfreulich, wie sie kürzlich von mehreren Pädagogischen Hochschulen kamen: Es nehmen mehr Personen die Ausbildung zur Lehrperson in Angriff.

Zur Story