Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kurt, wottsch en Kredit?» – jetzt kommen bei der CS die Duz-Banker



Wer sich in eine Schalterhalle der Credit Suisse begibt, soll künftig geduzt werden. «Wenn ein Kunde in die Filiale kommt, stellt sich der Mitarbeiter neu mit dem Vornamen vor», sagt Serge Fehr, Leiter des CS-Privatkundengeschäfts im «Tages-Anzeiger».

Reagiere der Kunde und nenne seinen Nachnamen, werde er im weiteren Gespräch gesiezt. Falls nicht, bleibt es beim Du.

Bild

Weisses Hemd, keine Krawatte – und per Du: So begegnen dir die Angestellten der CS neu in der Schalterhalle. bild:shutterstock.com

Und damit nicht genug der Erneuerung: Auch die Krawatte soll verschwinden. Die Mitarbeitenden sollen Hemd, Chinos und weisse Turnschuhe tragen. Fehr dazu: «Wir werden keine T-Shirts tragen, aber cool aussehen.»

Doch was verspricht sich die Credit Suisse von den Anpassungen? Man wolle offener sein gegenüber den Kunden, so Fehr im «Tagi», und näher am Zeitgeist.

Auch die UBS zieht mit

Die Krawatte soll auch bei der UBS immer mehr verschwinden, der zweiten Schweizer Grossbank: «Unsere Mitarbeitenden in den Geschäftsstellen tragen künftig keine Krawatten beziehungsweise Foulards oder Schals mehr», erklärt ein Bank-Sprecher gegenüber der Zeitung.

Findest du es in Ordnung, wenn dich Banker in der Schalterhalle duzen?

Angestellte in der Vermögensverwaltung und im Firmenkundengeschäft dürften aber weiterhin darauf zurückgreifen.

Mit der Lockerung der Kleidervorschriften folgen UBS und Credit Suisse vielen Regionalbanken, bei denen die Regeln schon länger aufgeweicht wurden. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

Das sind die schönsten Banknoten der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So en Ueli 03.09.2020 21:29
    Highlight Highlight Ein Bankgeschäft ist eine seriöse Angelegenheit. Das "Du" hat da nichts verloren.
  • Rethinking 03.09.2020 17:25
    Highlight Highlight Kleider machen Leute sagt man... Nur: Manch einer ist ohne sein Anzug (und sein Titeli) nicht viel „wert“...

    Es wird Zeit dass die Schweizer die „Uniform“ ablegen, hinter der sie sich verstecken und stattdessen vermehrt so arbeiten gegen, wie sie in echt sind...
  • wurzeli 03.09.2020 14:41
    Highlight Highlight Hey Bro, gasch Hypo ?
  • aristocrat 03.09.2020 14:20
    Highlight Highlight Ich gehe zur Bank um eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen und nicht um Freunde zu finden. Finde das sofortige Du hat in der Geschäftswelt nichts verloren.
  • Toni.Stark 03.09.2020 14:18
    Highlight Highlight In der Filiale wird es keine Krawatten mehr geben, weil es keine Filialen mehr geben wird. Buuhm!
  • Ergo Sum 03.09.2020 13:29
    Highlight Highlight Finde es gut das grosse Firmen hier beginnen Zeichen zu setzen. Das siezen sollte endlich offiziell abgeschafft werden. Respekt und Anstand gelten gegenüber allen Menschen dazu braucht es die Höflichkeitformen nicht mehr. Es wäre ein wichtiger Schritt hin zu einer egalitäreren Gesellschaft.
    • Hierundjetzt 03.09.2020 15:46
      Highlight Highlight Sprache verordnen ist sooo 1933.
    • tr3 03.09.2020 16:28
      Highlight Highlight Und wer bitteschön soll das „offiziell abschaffen“?
  • Herr Ole 03.09.2020 13:13
    Highlight Highlight Gut so. Ich habe schon langsam genug von dem Gesieze.

    Wir könnten uns doch die Skandinavier zum Vorbild nehmen und die „Höflichkeitsform“ (die heutzutage nichts mit Höflichkeit mehr zu tun hat, und schon gar nicht mit Respekt) langsam abschaffen.
  • Neruda 03.09.2020 12:55
    Highlight Highlight Dieses ganze Gesieze ist eh bescheuert. In Schweden wird auch nur geduzt und da fehlt es auch nicht an Respekt oder Distanz. Wer meint das Sie bringt mehr Respekt ist doch genau eine solche Person, vor der man auch mit Sie keinen Respekt hat.
  • Neruda 03.09.2020 12:52
    Highlight Highlight «Wir werden keine T-Shirts tragen, aber cool aussehen.»

    Nein liebe CS, cool geht nur mit T-Shirt! 😂
    • Mia_san_mia 03.09.2020 15:48
      Highlight Highlight 😂👍🏻
  • [Nickname] 03.09.2020 12:52
    Highlight Highlight Hoi du sali wetsch oise neui vegani Avocadoburger probiere? Ou nei sorry mir sind am Bankschalter.

    Pseudomodernes Getue, welches euch einer dieser überbezahlten Marketingfritze eingetrichtert hat, welche nie beim Kunden an der Front sind (egal welche Branche).
  • Grelou 03.09.2020 12:26
    Highlight Highlight Die Kleiderordnung war ja schon etwas staubig, aber muss ich zum neuen lässigen Look auch gleich geduzt werden? Ich glaube nicht.
  • tr3 03.09.2020 12:17
    Highlight Highlight Komplett daneben. Wenn irgendjemand das Du anbietet, dann der Kunde.
  • Back in Time 03.09.2020 12:11
    Highlight Highlight Der Wegfall der Krawatten meinetwegen. Aber das Duzen? Ich fände viel wichtiger, dass ich als Kunde erstens nicht für immer mehr Sachen immer höhere Gebühren zahlen muss. Und zweitens, dass ich auch auf einem normalen Sparkonto wieder einen Zins erhalte, der diese Bezeichnung auch verdient. Dann würde ich mich als normaler Kunde wieder besser wertgeschätzt fühlen.
  • De-Saint-Ex 03.09.2020 11:35
    Highlight Highlight 🤦‍♂️... Bank und cool? Und in welcher „Schalterhalle“ denn bitteschön? Aber wenn ich als erstes gefragt werde, ob ich einen Kredit will... mir soll‘s recht sein 😝...
  • Frausowieso 03.09.2020 11:25
    Highlight Highlight Ich bin generell für die Du-Kultur, da ich die Unterscheidung zwischen Du und Sie schon immer befremdlich fand. Meine Familie stammt aus Skandinavien, wo man jeden dutzt. Allerdings kann ich verstehen, dass sich gerade ältere Menschen schwer tun. Bei ihnen ist die Sie-Kultur sehr stark verankert. Als bei meinem Arbeitgeber (globale Grossfirma) die Du Kultur eingeführt wurde, musste ich mich lange überwinden, fremde Menschen zu dutzen. Noch heute greife ich im Zweifelsfall zum Sie,um nich unhöflich zu erscheinen. Das du ist mir jedoch sympathischer und vereinfacht vieles.
  • Hierundjetzt 03.09.2020 11:11
    Highlight Highlight Hey Kevin, gib mir mal 1’500‘000.- Hypo. Wär läss. Wo isch de Fakel zum unterschriibe?

    Ok.

    Nein.
  • Baba 03.09.2020 11:07
    Highlight Highlight Lächerlich, einfach nur lächerlich! Credit Suisse ist nicht IKEA 🙄

    CS, hört doch mit solchen "Make up Aktionen" auf und betreibt euer Geschäft anständig! Der epische Fail, die NAB abzuschiessen wird damit nicht ausgebügelt. Es werden trotzdem tausende von Kunden zur Raiffeisen wechseln...und das ist gut so.
  • Miicha 03.09.2020 10:43
    Highlight Highlight Hä? Bin ich im Apple Store oder in einer Bank? 🙄
    • bebby 03.09.2020 16:53
      Highlight Highlight Im Apple Store stört mich das Duzen genauso. Wirkt irgendwie von oben herab.
    • Miicha 03.09.2020 20:37
      Highlight Highlight Ja nur da erwarte ich es schon fast, weil alles so Hip und so... In einer Bank geht das gar nicht.
  • Helvetiavia Philipp 03.09.2020 10:21
    Highlight Highlight Wenn sie mir ein Bier aus dem Kühlschrank servieren, während wir über meine Anlagen reden, finde ich das Du ok. Sie dürfen mich sogar mit einem High-Five begrüssen. Sonst bleiben wir lieber beim Sie.

    Noch schlimmer als das künstliche Du finde ich, wenn die Verkäufer sich um jegliche persönliche Anrede ducksen und alle Sätze passiv zu formulieren beginnen - oder auf das "Ihr" ausweisen, was ausserhalb der Regionen Bern und Solothurn schlicht unverständlich wird.
  • Andy 03.09.2020 10:19
    Highlight Highlight Simple Taktik dahinter: Durch die persönliche Ebene soll Vertrauen geschaffen werden (dass so mancher wohl bereuen dürfte). Ich will ganz bestimmt nicht mit meiner Bank per "Du" sein.

    Ist das Gleiche wie z.B. Ikea Arbeitsverträge in Du-Form erwirtschaftet und auf Pseudo-Familie macht - die sie schlicht nicht ist.

    Privat mag ich da du, geschäftlich ziehe ich das Sie vor.

    Gerade wenn es wirtschaftliche Transaktionen geht, dürfte man gut bedient sein, nicht emotional investiert zu sein.

    Netter kleiner Versuch liebe Banken..
  • Flexon 03.09.2020 10:15
    Highlight Highlight Die CS ist halt modern und investiert nur noch in nachhaltige Projekte. Schon, oder?
  • alingher 03.09.2020 10:14
    Highlight Highlight Bei solchen Ankündigungen sinkt meine Achtung für Marketingabteilungen jeweils ins Bodenlose.

    Man sieht sie grad vor sich, wie sie mit ihren lustigen Brillen um einen farbigen Tisch sitzen und mit Schlagwörtern wie corporate identity, corporate image, USP und customer retention um sich werfen. Dann starten sie eine sinnlos teure Umfrage, die ihnen sagt, dass es mit der Kundenbindung nicht zum besten steht, weil das Image nicht eben grossartig ist.

    Um dies zu korrigieren macht man sich halt sympatischer - am besten durch konsequentes Duzen :-)
    • Philboe 03.09.2020 10:37
      Highlight Highlight Ich mache gerade eine Weiterbildung in Marketing an einer Hochschule. Wenn ich sowas lese würde ich dir am liebsten ein High Five geben. Ich komme aus dem Verkauf und genau so sinnlos wie beschrieben sind die Ideen der Studierenden wo ich nur den Kopf schütteln kann. Wenn du aber nie beim Kunden warst weisst du auch nicht was er will. Aber Hauptsache es klingt gut
    • alingher 03.09.2020 11:07
      Highlight Highlight @Philboe: ja ich finde man sieht das Resultat dann sehr gut in gewissen Werbungen. Z.B. für Soda Maschinen, wo man uns weismachen will, dass man damit die Umwelt rettet. Und am meisten glauben wir natürlich die Botschaft, wenn sie uns von einem herzigen Kind erzählt wird - schliesslich geht es ja um seine Zukunft :-)

      Die, welche das abgesegnet haben halten uns entweder nicht gerade für sehr schlau, oder sind selbst nicht die schlausten. High-Five!
  • löpersonelldacompagnemo 03.09.2020 10:01
    Highlight Highlight ... und nach Unterschrift der Hypothek sitzen alle im Kreis und rauchen eine Tüte...
    yay... 🚬 😁
    • J4un7y 03.09.2020 15:43
      Highlight Highlight Dann kannst du das dope auf den Kunden als marketing expense claimen 😆
  • ThePower 03.09.2020 10:00
    Highlight Highlight Finde ich gut. Ich finde es generell etwas strange, gerade wenn ich von Gleichaltrigen gesiezt werde. Könnte eigentlich weg, der alte Zopf. Und, nebenbei bemerkt, durch Siezen wird eine Unterhaltung auch nicht freundlicher oder unfreundlicher🤷🏻‍♂️
    • Brasser 03.09.2020 10:35
      Highlight Highlight Naja, und ich finde es halt strange, wenn mich ein halb so alter Junge mit einem Viertel so viel Wissen duzt (und die Unterhaltung wird dadurch auch nicht freundlicher oder unfreundlicher...)! ;-)
    • Astrogator 03.09.2020 10:36
      Highlight Highlight Der Vater meines besten Schulfreunds bei dem ich fast täglich ein- und ausging hat mir nie das "Du" angeboten, im Gegensatz zu seiner Mutter.
      Erst an der Maturfeier kam er zu mir, reichte mir die Hand: "Ich bin der Alois.".
      Auf meine Frage wieso er all die Jahre nie das "Du" angeboten hat, meinte er grinsend aber durchaus ernst: "Man sagt schneller 'Du Arschloch' als 'Sie Arschloch'"

      Das hat mich doch nachhaltig geprägt.
    • Frausowieso 03.09.2020 11:33
      Highlight Highlight @Brasser

      Es ist eine gefährliche Überheblichkeit des Alters, wenn man die Jungen unterschätzt. Ihr Kommentar übermittelt den Eindruck, dass Sie auf jüngere herabschauen. Mir ist diese Haltung unsympathisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Brasser 03.09.2020 09:51
    Highlight Highlight Glaubt jetzt die CS tatsächlich, dass sie damit "cooler" und nahbarer rüber kommt und damit ihre überrissenen Gebühren (und zu hohen Entschädigungen im hohen Kader) rechtfertigen können?
    Das mit der Krawatte mag ich aber den Mitarbeitenden gönnen, inzwischen spazieren ja eh nur noch Bankangestellt und Anwälte so in der Gegend rum.
    • ChiefJustice 03.09.2020 10:11
      Highlight Highlight Auch bei den Anwälten bröckelt das rasant. Ich persönlich ziehe nur noch für bestimmte Meetings rasch etwas "smart casual" an, der Rest des Alltags geht auch in Jeans und Hoodie :) Anzug bleibt im Schrank.
      War spannend zu sehen, wie nach Rückkehr aus dem Lockdown das Anzugtragen noch seltener geworden ist.
  • Leckerbissen 03.09.2020 09:49
    Highlight Highlight Ist mir eigentlich egal, ob mein Berater vis-a-vis eine Krawatte trägt oder nicht. Mir ist wichtiger, dass UBS weiterhin solide und sehr gute Anlageberatungen durchführt. Genau da heben sie sich von anderen Banken ab - nicht mit der Krawatte.
  • honigmilch 03.09.2020 09:45
    Highlight Highlight Ich gehe zwar praktisch nie in eine Bank und bei CS oder UBS werde ich sowieso nie Kunde sein, aber diesen Schritt finde ich echt super.
  • Don Alejandro 03.09.2020 09:44
    Highlight Highlight Das mit der Krawatte ist überfällig. Und Anzug = seriös ebenfalls. Dennoch ist dies kein Plädoyer für Birkenstock und Bermudahemd 😆
    • Astrogator 03.09.2020 10:37
      Highlight Highlight Wer heute einen Anzug trägt, verkauft in der Regel Handies....
  • Hank Moody 03.09.2020 09:42
    Highlight Highlight Nähe oder nicht, das Gesieze sollte man eh abschaffen.
    • honigmilch 03.09.2020 10:01
      Highlight Highlight Definitiv!
    • Coffey 03.09.2020 14:12
      Highlight Highlight +1
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 03.09.2020 09:39
    Highlight Highlight Dieses professionelle Geduze geht mir so was von auf den Sack. Und immer schön fröhlich und trallalla.
    Ich habe ein gutes Vertrauensverhältnis zu meiner Bankberaterin, welche ich selbstverständlich mit Nachnamen anrede. Auch tauschen wir uns per sie über private Dinge aus, welche für eine Beratung wichtig sind.

    Und nein, zum lachen gehe ich nicht in den Keller.
  • Damo Lokmic 03.09.2020 09:30
    Highlight Highlight Ich weiss ned, bin zwar grundsätzlich offen und so - Aber irgendwie bin ich nicht so der Fan von diesem ganzen Duzis-hype mit dem Kunden. Als Kunde will ich doch eine gewisse „Barriere“ zwischen mir und meinem Gegenüber.
    • Kai Stamm 03.09.2020 12:56
      Highlight Highlight Genau diese Barriere braucht es, um rationale Kaufentscheidungen treffen zu können. Das wollen Unternehmen aber nicht. Man soll sich aus emtionalen Gründen für den Kredit vom Remo entscheiden, der ist ja so lässig gekleidet und sagt mir immer so cool Hoi mit Handschlag. Da kann man sich so schön mit identifizieren.

«Hör mir besser zu!!!» – Schweizer Polizei warnt vor diesen Erpressermails

Cyberkriminelle verschicken derzeit Erpressermails vornehmlich an Unternehmen. Verbunden sind die Emails mit der Drohung, in der Liegenschaft eine Bombe zu platzieren, falls kein Lösegeld gezahlt werde, wie dem Internet-Portal polizei-schweiz.ch zu entnehmen ist.

Die Erpressermails seien in englischer oder deutscher Sprache verfasst. In der Betreffzeile heisse es «Better Listen To Me» oder «Hör mir besser zu!!!» Die Betrüger forderten 20'000 US-Dollar in Bitcoin. Sollte die Forderung nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel