Wirtschaft
Schweiz

Pilot, dringend gesucht! Swiss reagiert auf Engpässe im Cockpit

Pilot, dringend gesucht! Swiss reagiert auf Engpässe im Cockpit – doch reicht das?

Die Lufthansa-Tochter realisiert, dass sie zu wenige Pilotinnen und Piloten in der eigenen Cockpit-Schule hat. Nun will sie vermehrt Externe anstellen. Die eigene Crew spricht von einem «Versäumnis».
30.03.2023, 11:07
Benjamin Weinmann / ch media
Mehr «Wirtschaft»
ZUR MELDUNG, DASS SICH SWISS-PILOTEN GEGEN DIE ZWEIPERSONENREGEL IM COCKPIT WEHREN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 17. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Pilot und Kopilot fliegen das  ...
Die Swiss würde zu gerne neue Pilotinnen und Piloten auf Knopfdruck einstellen. Doch so einfach ist das nicht.Bild: KEYSTONE

Der nahende Sommer sorgt in der Aviatik derzeit nicht nur für Freude angesichts der grossen Buchungsnachfrage nach dem Pandemie-Höhepunkt, sondern auch für Nervosität. Werden die Flughäfen und Airlines genügend Personal am Start haben, um die Passagiermengen bewältigen zu können?

Dieter Vranckx, CEO der Swiss International Air Lines, informiert ueber das finanzielle Ergebnis 2022 der Fluggesellschaft SWISS, aufgenommen am Freitag, 3. Maerz 2023 in Zuerich Kloten. (KEYSTONE/Enn ...
Swiss-Chef Dieter Vranckx will vermehrt externe Pilotinnen und Piloten anstellen.Bild: keystone

Swiss-Chef Dieter Vranckx wird nicht müde zu betonen, dass man absichtlich etwas konservativer plant, um kurzfristige Annullationen zu verhindern und einen möglichst stabilen Flugplan anzubieten. Denn auch die Schweizer Fluggesellschaft musste vergangenen Sommer Flüge wegen Engpässen streichen und sorgte bei tausenden von Passagieren für Verärgerung.

Streng geregelte Karriere

Doch die lancierten Massnahmen reichen mittelfristig nicht. In einer Medienmitteilung vom Mittwoch kündigt die Swiss an, ab Herbst auch erfahrene Co-Pilotinnen und -Piloten anzustellen, also solche, die heute bei einer anderen Airline tätig sind oder nicht die Swiss-Grundausbildung durchlaufen haben. Die Fluggesellschaft begründet den Schritt damit, dass während den Pandemiejahren keine neuen Piloten hätten ausgebildet werden können.

Harry Hohmeister, CEO SWISS, anlaesslich einer Medienkonferenz der Beschwerde gegen die umstrittenen Flughafengebueren, am Montag, 16. Dezember 2013 in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Ex-Swiss-Chef Harry Hohmeister - heute ist er in der Lufthansa-Geschäftsleitung - ist kein Fan der Karriereleiter der Cockpit-CrewBild: KEYSTONE

Die Anstellung externer Piloten wird bei der Swiss-Crew generell nicht gerne gesehen. Denn der Aufstieg auf der Cockpit-Karriereleiter ist streng nach dem Senioritätsprinzip geregelt: Zuerst beginnt man als Co-Pilot auf der Kurzstrecke, wechselt dann in der gleichen Funktion auf die Langstrecke, bevor man als Kapitän wieder Kurzstreckenflüge operiert und dann Langstreckenflüge. Auch die Lohnschritte sind klar vordefiniert, was Ex-Swiss-Chef Harry Hohmeister einst zur Aussage verleitete, er habe es hier mit einem «Beamtenstadel» zu tun.

«Das ist ein Versäumnis»

In diesem Fall zeigt der Swiss-Pilotenverband Aeropers allerdings Verständnis: «Solange die Co-Piloten ihre Swiss-Karriere auf der Kurzstrecke beginnen und somit niemanden von unserer Crew quasi überholen, ist dieser Schritt für uns nachvollziehbar, da die Nachfrage stark anzieht», sagt Aeropers-Geschäftsführer Henning Hoffmann. Kommt hinzu, dass die Externen laut Swiss-Sprecher Michael Stief nur für die Kurzstrecke geplant sind.

Neu sei die Massnahme der Swiss allerdings nicht, auch früher seien zuweilen externe Co-Piloten eingestellt worden, sagt Hoffmann. «Es ist aber sehr schade, dass Swiss während der Pandemie nicht ausgebildet hat, denn das hätten sie können. Das ist ein Versäumnis.» Swiss-Sprecher Stief entgegnet, Covid-Regeln wie beispielsweise die Maskentragepflicht hätten wichtige Ausbildungsschritte wie das Simulatortraining während der Pandemie verunmöglicht. Zudem habe wegen der wirtschaftlichen Situation ein konzernweiter Einstellungs- und Schulungsstopp bestanden.

«Darum geht es der Swiss»

Zuletzt hatte die Swiss angekündigt, dass sie dieses Jahr 80 neue Pilotinnen und Piloten anstellen möchte. Die zweijährige Grundausbildung bei der Lufthansa-eigenen Flugschule kostet total rund 135'000 Franken und wird von der Swiss mitgetragen. Nötig sind laut der Swiss «ein einwandfreier Leumund sowie eine integre, reife sowie loyale Persönlichkeit mit Sozialkompetenz und Führungspotenzial».

ZUR MELDUNG, DASS SICH SWISS-PILOTEN GEGEN DIE ZWEIPERSONENREGEL IM COCKPIT WEHREN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 17. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Die Piloten sind auf dem Lande ...
Die Swiss benötigt mittelfristig mehr Pilotinnen und Piloten. Die Grundausbildung dauert allerdings zwei Jahre.Bild: KEYSTONE

Laut Aeropers-Geschäftsführer Hoffmann müssen die von extern angestellten Piloten nicht mehr für längere Zeit in die Lufthansa-Schule. «Sie sind ausbildete Linienpiloten und können nach wenigen Wochen für die Swiss fliegen.» Das sei gerade der Vorteil für die Firma - sie spare sich viel Zeit und auch einiges an Geld. «Und darum geht es der Swiss.»

Es locken hohe Cockpit-Löhne

Zudem hilft der Swiss der neue Gesamtarbeitsvertrag mit Aeropers, der Anfang Jahr in Kraft trat. Dieser erlaubt es ihr, bei sehr starker Nachfrage auf pensionierte Swiss- und Edelweiss-Kapitäne zurückzugreifen und sie als Freelancer einzusetzen. Und die um 4.3 Prozent erhöhten Löhne dürften für viele ausländische Piloten eine starke Anziehungskraft haben. So kann ein Kapitän auf der Langstrecke ab dem 19. Dienstjahr über 16'000 Franken pro Monat verdienen.

epa10084484 An aircraft Airbus A220-300 of Latvian airlines airBaltic arrives at the Riga International Airport (RIX), in Riga, Latvia, 21 July 2022. Riga Airport is an emerging air traffic hub in nor ...
Lettische Überraschung: Wer ein Kurzstrecken-Ticket der Swiss kauft, nimmt möglicherweise an Bord der Air Baltic Platz.Bild: keystone

Doch trotz all dieser Massnahmen ist es der Swiss nicht möglich, die hohe Nachfrage mit genügend Personal und Flugzeugen zu bedienen. Bei weitem nicht. So hat sie ihre so genannten Wet-Lease-Partnerschaft massiv ausgeweitet. Dabei führen andere Airlines Flüge im Namen der Swiss durch - mit eigenen Maschinen und eigener Crew. Und: In der Regel zu deutlich tieferen Kosten.

Inzwischen sind 14 Flugzeuge von der Schweizer Airline Helvetic für die Swiss unterwegs. Und seit Winter führen 8 Maschinen der lettischen Air Baltic für die Lufthansa-Tochter Flüge durch.

Lange Wartezeiten am Flughafen Zürich

Elena Stern
Elena Sternbild: screenshot Linkedin

Das ist auch nötig, denn der Ansturm kommt. Elena Stern, Mediensprecherin des Flughafens Zürichs, sagte kürzlich im «Blick»: «Die Ostertage und die Frühlingsferien gehören zu den Hauptreisezeiten in der Schweiz. Wir rechnen damit, dass wir einen Passagierrekord verzeichnen werden seit Ausbruch der Corona-Pandemie.» An Spitzentagen erwarte man zwischen 90'000 und 98'000 Passagiere. Wegen Personalmangels bei der Kantonspolizei Zürich war es bereits am Dienstagmorgen bei der Sicherheitskontrolle zu langen Wartezeiten gekommen.

Die Swiss gibt sich dennoch zuversichtlich: «Wir haben genügend Cockpitpersonal», sagt Sprecher Stief. Es gelte mit dem kommunizierten Schritt nun aber sicherzustellen, dass dies auch in Zukunft so bleibe.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
suiMARC
30.03.2023 13:27registriert Juli 2014
Mein Traumjob ist seit Kindheitstagen Pilot. Ich würde mich ohne zu zögern direkt bei der SWISS für die Ausbildung bewerben. Aber ich kann nicht, denn ich habe keine CHF 80'000.- auf dem Konto.

Es ist mir unbegreiflich, wie die SWISS zwar erkennt, dass sie mehr Piloten ausbilden müssen, dann aber die Ausbildung so unattraktiv machen. CHF 30'000.- müssen selbst vorgeschossen werden, man hat für knapp 2 Jahre keinen Lohn, und muss zudem noch seinen Lebensunterhalt während eines Flugschulbesuchs in den USA finanzieren. Wie soll das gehen, ohne reiche Eltern oder Lottogewinn?
286
Melden
Zum Kommentar
avatar
AlleNicksVergeben
30.03.2023 12:02registriert Mai 2021
Immer mehr mit dem Lohn hadern, die Arbeit nicht wertschätzen, Stellen von CH nach DE schieben weil billiger, und dann ringend nach Personen suchen. Momol, läuft da.
214
Melden
Zum Kommentar
avatar
P. Etter
30.03.2023 13:47registriert Dezember 2021
Hab mich vor 8 Jahren mal beworben und die Tests gemacht. Anscheinend war ich trotz guter Gesundheit, Reaktion, Bildung und Entscheidungskompetenz nicht gut genug. Find ich ja ok, dass man nur den Besten nimmt. Wenn man dann aber sieht, wen sie in der Not anstellen, frage ich mich, was der Plan war, respektive ist.
215
Melden
Zum Kommentar
15
Preisanstieg für Eigenheime könnte jetzt nachlassen
Die UBS rechnet mit einem nachlassenden Preisanstieg für Eigenheime. Insgesamt dürften die Preise für Wohneigentum im laufenden Jahr um 1,3 Prozent steigen, schätzte die Bank in einer Immobilienstudie.

Konkret dürften Eigentumswohnungen um 1,5 Prozent teurer werden und Einfamilienhäuser um 1,0 Prozent, sagte UBS-Immobilienspezialist Thomas Rieder am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Zürich. Hier machten sich die Leitzinserhöhungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) bemerkbar. Damit hat sich der Preisauftrieb abgeschwächt.

Zur Story