Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Börse leicht im Plus (nach grossen Verlusten am Montag)



Nach dem Ausverkauf am Montag – der Leitindex SMI büsste über 5 Prozent ein – haben sich die Aktienkurse an der Schweizer Börse am Dienstagmorgen wieder etwas erholt. Bei Handelsbeginn notierte der SMI gegenüber dem Schlusskurs des Vorabends rund 1.5 Prozent im Plus.

Der Leitindex SMI der Schweizer Börse versucht sich nach den Verlusten des Vortages an einer zaghaften Erholung (Archivbild).

Der Leitindex SMI der Schweizer Börse versucht sich nach den Verlusten des Vortages an einer zaghaften Erholung (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Die grössten Verlierer vom Montag sind nun tendenziell die Gewinner. So stehen allen voran die Aktien der beiden Grossbanken UBS und CS um knapp 3 bzw. um über 4 Prozent im Plus. Beide Aktien hatten am Montag klar mehr als 10 Prozent eingebüsst und damit unter 9 Franken geschlossen.

Leichte Erholung auch in Asien

Auch die Börsen in Asien haben am Dienstag im Handelsverlauf einen Erholungskurs eingeschlagen. Nach den schweren Vortagsverlusten drehte der zeitweise nochmals um bis zu 4 Prozent abgerutschte japanische Nikkei 225 nach der Halbzeit ins Plus. Letztlich schloss der japanische Leitindex 0.85 Prozent höher auf 19867.12 Punkten.

Auch in China ging es mit dem Markt wieder aufwärts. Der CSI mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen legte sogar 2.14 Prozent auf 4082.73 Punkte zu. Der Hongkonger Hang Seng stieg zuletzt 2 Prozent auf 25'545.78 Punkte.

Hoffnung bereiteten den Investoren offenbar Pläne in Japan und den USA, sich mit Konjunkturpaketen gegen das neuartige Coronavirus zu stemmen. Um den wirtschaftlichen Auswirkungen durch das Virus entgegenzusteuern, stellte etwa US-Präsident Donald Trump in der Nacht bei einem kurzfristig anberaumten Auftritt ein Massnahmenpaket in Aussicht. In Medienberichten wurden ähnliche Vorbereitungen in Japan mit einem dort auf den Weg gebrachten Notfallplan thematisiert. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Auf Tinder sind alle so: Ja. Nö. Nei. Geil, Titten!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel