DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geplatzte UPC-Übernahme: Sunrise-Führungsriege um CEO Olaf Swantee tritt zurück

03.01.2020, 06:5603.01.2020, 13:39
Olaf Swantee.
Olaf Swantee.Bild: PPR

Das Telekomunternehmen Sunrise wechselt nach der geplatzten Übernahme des Kabelunternehmens UPC Schweiz die Führungsspitze aus. Sunrise-Chef Olaf Swantee tritt per sofort von seinem Amt zurück. Der stark in die Kritik geratene Verwaltungsratspräsident Peter Kurer wird zudem an der Generalversammlung im April 2020 nicht mehr zur Neuwahl antreten.

Zum neuen Chef des zweitgrössten Schweizer Telekom-Unternehmens ist der bisherige Finanzchef André Krause ernannt worden, wie Sunrise am Freitag bekanntgab. Swantee werde ihn noch bis zur Generalversammlung 2020 im April unterstützen, um einen «reibungslosen Führungswechsel zu gewährleisten», heisst es in der Mitteilung. Swantee war fast vier Jahre lang CEO von Sunrise.

Der neue CEO Krause ist seit 2011 bei Sunrise. Als Finanzchef habe er den Börsengang von Sunrise und den späteren Verkauf der Mobilfunkmasten vorangetrieben, heisst es in der Mitteilung. Vor seiner Zeit bei Sunrise war der deutsche Staatsbürger bei Telefónica O2 Germany als Finanzchef tätig gewesen.

Keine Angaben zu Kurer-Nachfolge

Zur Nachfolge des noch bis im April 2020 im Amt verbleibenden VR-Präsidenten Kurer werden in der Medienmitteilung keinerlei Angaben gemacht. Neben Kurer wird auch Vizepräsident Peter Schöpfer an der Generalversammlung nicht mehr zur Wiederwahl antreten. Der Verwaltungsrat «bedaure die Entscheidung», heisst es in der Mitteilung.

Kurer ist seit dem April 2016 Verwaltungsratspräsident von des Telekommunikationsunternehmens. Dabei habe er die «Transformation von Sunrise erfolgreich überwacht», heisst es in der Mitteilung. Der abtretende Vizepräsident Schöpfer war laut den Angaben unter anderem massgeblich am Börsengang von Sunrise im Jahr 2015 beteiligt.

In den vergangenen Monaten war Kurer im Umfeld der missglückten UPC-Übernahme stark in die Kritik geraten. In den Medien war zuletzt immer wieder über seinen Rücktritt und über eine bereits laufende Suche nach einem Nachfolger spekuliert worden. Vor seiner Zeit bei Sunrise war Kurer der Öffentlichkeit als Mitglied der UBS-Konzernleitung bekannt, 2008/2009 hatte er bei der Grossbank als Nachfolger von Marcel Ospel das Amt des Verwaltungsratspräsidenten inne.

Aktionärs-Widerstand

Sunrise hatte im Februar 2019 bekanntgegeben, für rund 6,3 Milliarden Franken den Kabelnetzbetreiber UPC Schweiz von Liberty Global übernehmen zu wollen. Der Kauf war allerdings auf massiven Widerstand bei Aktionären gestossen, die vor allem den hohen Kaufpreis kritisiert und sich gegen eine Kapitalerhöhung gestemmt hatten.

Wegen der mangelnden Unterstützung wichtiger Aktionärskreise musste die Sunrise-Führung im Oktober eine ausserordentliche Generalversammlung zur Kapitalerhöhung absagen. Im November wurde dann der Kaufvertrag mit der Liberty Global gekündigt. Die Kosten für den gescheiterten Deal beliefen sich für Sunrise auf 120 bis 125 Millionen Franken.

(aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

1 / 15
Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sowhat
03.01.2020 09:36registriert Dezember 2014
Das ist einfach schlechter Stil, rauszulaufen, wenn mal was nicht gelingt. Dann sucht man die nächste Lösung. Es ist auf jeden Fall nicht die kreativste Idee, einfach den Finanzchef zum CEO zu machen. Da ist abzusehen, was kommt. Nämlich Kosten einsparen durch Dienstleistungsabbau. Dabei braucht ein Unternehmen in dieser Branche heute Köpfe die mit Ideen neue Lösungen suchen.
4517
Melden
Zum Kommentar
11
Westen auf dem Holzweg: Martullo-Blocher fordert Friedensverhandlung mit Putin
Für Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher ist klar: Der westliche Ansatz im Ukraine-Krieg ist gescheitert. Damit die Wirtschaft nicht zusammenbreche, müsse Europa mit Putin einen Frieden aushandeln, fordert sie. Wie das gelingen soll, bleibt unklar.

Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher ist nie um deutliche Worte verlegen. So auch beim Krieg in der Ukraine. Die Bündner SVP-Nationalrätin warnt vor den wirtschaftlichen Folgen. Ein vom russischen Präsidenten Wladimir Putin angedrohter Gas-Boykott würde Europa sehr hart treffen, sagte sie in einem am Samstag publizierten Interview mit der «NZZ». «Wenn der EU Gas fehlt, fehlt es uns auch.»

Zur Story