meist klar23°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spar-Hammer bei der Swiss: 780 Personen werden entlassen, Flotte um 15% verkleinert

06.05.2021, 10:2706.05.2021, 16:20
Die Swiss hat angekündigt, viele Mitarbeitende aus wirtschaftlichen Gründen zu entlassen.
Die Swiss hat angekündigt, viele Mitarbeitende aus wirtschaftlichen Gründen zu entlassen.Bild: KEYSTONE

Die Fluggesellschaft Swiss wartet mit einem Paukenschlag auf: Bis zu 780 Angestellte sollen in einem Restrukturierungsprogramm entlassen werden. Zudem soll die Flotte gegenüber 2019 um bis zu 15 Prozent verkleinert werden. Ein Konsultationsverfahren wurde eingeleitet

Laut der Swiss sind diese drastischen Massnahmen «aufgrund der anhaltenden weltweiten Corona-Pandemie und den daraus resultierenden strukturellen Veränderungen im Markt unumgänglich.» Mittelfristig erwartet die Swiss bei der Gesamtnachfrage einen strukturellen Rückgang von 20 Prozent. Durch die Massnahmen sollen insgesamt rund 500 Millionen Franken eingespart werden.

Die Swiss schreibt weiter:

«Dies [der Abbau der Flotte] hätte unter Berücksichtigung des seit 2020 eingeleiteten Stellenabbaus über freiwillige Massnahmen und durch natürliche Fluktuation eine Reduktion von insgesamt rund 1700 Vollzeitstellen zur Folge, was einem Minus von über 20 Prozent entspräche. Von betrieblichen Kündigungen wären potenziell bis zu 780 Mitarbeitende am Boden und beim Fliegenden Personal betroffen.»

Bis Ende 2021 werde die Swiss mehr als 1000 Vollzeitstellen durch natürliche Fluktuation und freiwillige Massnahmen abgebaut haben. Ein weiterer Personalabbau sei voraussichtlich dennoch nicht zu vermeiden, heisst es weiter.

Im Rahmen der nun beabsichtigten Redimensionierung könnten bis zu 780 Mitarbeitende (650 Vollzeitstellen) betroffen sein, davon rund 200 beim Bodenpersonal, 60 in der Technik, 400 beim Kabinenpersonal und 120 im Cockpit. Ein Konsultationsverfahren wurde eingeleitet.

Die Swiss will sämtliche Auflagen des Bundes im Zusammenhang mit dem verbürgten Bankenkredit trotz der sich abzeichnenden Restrukturierungsmassnahmen einhalten. Und an den Standorten in Zürich und Genf soll festgehalten werden.

«Es zeichnete sich immer klarer ab, dass sich der Markt strukturell verändern wird und trotz frühzeitig eingeleiteter Massnahmen unsererseits eine Restrukturierung von Swiss leider unumgänglich zu sein scheint.»
Dieter Vranckx, CEO von Swiss

Auf der Kurz- und Mittelstrecke würde sich die Anzahl Flugzeuge durch die Ausflottung von Maschinen der Airbus A320-Familie und der Reduktion im Wetlease-Bereich demnach von 69 auf 59 reduzieren. Im Langstreckenbereich beabsichtigt Swiss die Flotte von 31 auf 26 Flugzeuge zu verkleinern. Dabei würden fünf Flugzeuge aus der Airbus-Familie ausser Betrieb genommen werden.

Die Gewerkschaft VPOD sagt, sie wolle sich im Rahmen des Konsultationsverfahrens dafür einsetzen, dass die Swiss ihre risikoreiche Strategie nochmals überdenkt. Aktuelle Studien zeigten positive Szenarien für den Luftverkehr. Bereits Ende 2021 könnte ein ähnliches Niveau im Luftverkehr wie vor der Krise erreicht werden, heisst es von der Gewerkschaft.

(aeg/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Ankunft der Swiss-Boeing-777

1 / 8
Die Ankunft der Swiss-Boeing-777
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wentin
06.05.2021 10:43registriert Oktober 2018
Kommunikationsabteilung: "Massenentlassung tönt irgendwie so negativ, nehmen wir lieber das Wort Restrukturierung."
Management: "Super Job, danke. Sie sind auch betroffen davon"
44634
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clife
06.05.2021 10:39registriert Juni 2018
SWISS hat ein Konsultationsverfahren eingeleitet, um gemeinsam mit den Mitarbeitenden und Sozialpartnern möglichst sozialverträgliche Lösungen zu finden.

Frühpension ab 60 und alles drunter muss für ich selber sorgen. Kennen wir mittlerweile. Mal sehen wie lange das Seco noch so tun will als ob die Arbeitslosenquote so tief sei wie noch nie. Irgendwann sollten sie auch korrekte und klare Zahlen veröffentlichen...
29023
Melden
Zum Kommentar
avatar
Petersilly
06.05.2021 10:34registriert August 2020
He ja ... irgendwie muss man ja die Boni des Topmanagement zusammen kratzen. Am einfachsten und schnellsten geht das immernoch über die Kostenstelle Personalaufwand.
Um wieviel grösser sind die Boni denn dieses Jahr ?
316182
Melden
Zum Kommentar
128
Mit GPS und Mini-Sendern im Zug: Neue App verfolgt bald GA-Pendler
Eine neue Tracking-Applikation soll bald die Reisewege von Tausenden von GA-Nutzern aufzeichnen. Das ist zwar rechtlich zulässig. Dennoch weist der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte auf Risiken hin.

Es geht um viel Geld: 1,2 Milliarden Franken bezahlten die Besitzerinnen und Besitzer eines Generalabonnements im vergangenen Jahr für die unbeschränkte Nutzung von Bus, Bahn oder Schiff. Dieses Geld verteilt die ÖV-Branchenorganisation Alliance Swisspass dann an die rund 180 Transportunternehmen, bei denen das Abo gültig ist.

Zur Story