Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sich einen Job teilen klingt gut, doch wer ergänzt einen am besten? Bild: Shutterstock

Wie die Schweiz zu Flexwork-Modellen steht

«Jobsharing ist ja gut, aber erst mal jemand Passendes finden»

Präsentiert von der AXA Winterthur

Markenlogo

Eine aktuelle Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz zeigt: Für 90 Prozent der Unternehmen im Dienstleistungsbereich ist Arbeitsflexibilität ein Thema. Eine watson-Umfrage liefert jetzt weitere Einblicke, wie die Flexibilität hierzulande ausgestaltet ist. Die Ergebnisse sind eindrücklich. Es zeigt sich: Lediglich ein Fünftel der Teilnehmer arbeitet zu fixen Arbeitszeiten:

Wie arbeiten Sie?
Zu festen Arbeitszeiten21%
Zu flexiblen Arbeitszeiten mit Zeiterfassung40%
Zu flexiblen Arbeitszeiten ohne Zeiterfassung32%
Ich bin nicht berufstätig5%

Und erstmals gibt die Spontan-Umfrage auch einen Anhaltspunkt dafür, wie weit verbreitet Home-Office in der Schweiz ist:

Haben Sie die Möglichkeit, Home-Office-Tage einzulegen?
Ja, regelmässig28%
Ja, aber nur selten18%
Nein, obwohl es theoretisch möglich wäre26%
Nein, das ist praktisch gar nicht möglich23%
Ich bin nicht berufstätig2%

Trotz der eindrücklichen Zahlen ist es aber längst nicht so, dass jeder Arbeitnehmer seine Vorstellungen von flexibler Arbeit realisieren kann. Das zeigt die Diskussion im Online-Forum. 

Die One-Day-Home-Office-Week

Wer flexibel arbeiten möchte, der findet also einen passenden Job? Mitnichten. Davon kann Leser Ralf ein Lied singen: «Seit Jahrzehnten habe ich Gespräche mit Jobvermittlern, welche von mir hohe Flexibilität verlangen, da sich der Arbeitsmarkt verändert habe. Doch wo immer ich mich bewarb, wurden langjährige Berufserfahrung bei jungem Alter, die Bereitschaft für ausserordentliche Einsätze über 100 Prozent hinaus und Anwesenheit zu Bürozeiten vorausgesetzt. Niederprozentiges Arbeiten, #Teilzeit, Freelancing, hohe Selbstverantwortung, #homeoffice? Fehlanzeige! Der Schweizer Arbeitsmarkt hat sich in manchen Branchen kaum bewegt in den letzten Jahren.» 

Ralfs Idealvorstellung ist «eine 40-Prozentstelle, bei der ich als Software Engineer zuhause arbeiten kann». Genau hierin aber liegt das Problem, vermutet Yvonne im Online-Forum: «Dies wird wohl eher schwierig sein, denn einen gewissen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen im Team muss schon erfolgen, damit man gemeinsam an einem Strick zieht. Dass Teilzeitarbeitende aber einen Teil ihrer Arbeit von zu Hause aus machen, ist durchaus möglich. Ich arbeite selber 70 Prozent, 10 Prozent davon von zuhause aus.» 

Das deckt sich auch mit der Erfahrung von Kommentarschreiberin Brigitte: «Mitarbeiter, die ausschliesslich im Homeoffice arbeiten, sind oft ausgeschlossen. Besonders dann, wenn sie von aussen kommen und sich nicht intern in ein solches Modell entwickelt haben, sprich das Netzwerk schon vorher aufgebaut haben.»

Jobsharing ja, aber mit wem?

Führungsfunktion und flexibles Arbeiten schliessen sich quasi aus. Diese Überzeugung ist zumindest weit verbreitet. Stellt sich die Frage, ob Jobsharing eine Lösung für dieses Dilemma sein kann. Ja, ist Kommentarschreiber «BoumiZG» überzeugt: «Es braucht zwar mehr Absprachen. Doch können sich die Fähigkeiten ergänzen oder gar verdoppeln. Und wenn es ein Mann und eine Frau ist, können sich die Mitarbeitenden je nach Präferenz an ihre Führungsperson wenden.» 

In der Praxis hingegen scheint Jobsharing schwer umsetzbar: «Ich hab selber mal überlegt, ob das für mich passen könnte. Ich hätte aber nicht gewusst, wo ich jemanden finden soll, der fachlich passt und mit einem entsprechenden Pensum genau an den von mir gewünschten freien Tagen den Teil des Jobs übernehmen könnte», beschreibt Leserin Manuela Thiele das Dilemma dabei. 

Wie stehen Sie zu flexiblen Arbeitszeitmodellen? Und welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Schreiben Sie es im Kommentar unten oder diskutieren Sie mit auf http://flexwork.axa.ch

Alle Beiträge von watson rund um Flexwork, Home-Office und die Arbeitswelt gibt es hier >>

(oku)

Präsentiert von der AXA Winterthur

Markenlogo

Der Job-Kinder-Spagat bei den anderen

Ist die Vereinbarkeit von Job und Familie eine Lüge? Oder gibt es Tricks, mit denen sich die Doppelbelastung doch irgendwie bewältigen lässt? Lesen Sie jetzt im grossen Work-Life-Balance-Dossier von der AXA Winterthur, wie andere Mütter und Väter mit dem Alltagswahnsinn umgehen – offen, schonunglos, knallhart >>

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel