Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse schreibt 546 Millionen Gewinn – und bleibt damit unter den Erwartungen



Die Credit Suisse hat im dritten Quartal einen Gewinn von 546 Millionen Franken geschrieben. Während die Ergebnisse des Schweizer Bankengeschäfts und der Vermögensverwaltung hinter den Vorjahreswerten zurück blieben, lief es der Investmentbank besser als vor Jahresfrist.

ARCHIVBILD ZUR BILANZ DER CREDIT SUISSE IM DRITTEN QUARTAL 2020, AM DONNERSTAG, 29. OKTOBER 2020 - Ein Schaufenster der CS anlaesslich einer Medienkonferenz der Credit Suisse zur lancierung ihres neuen digitalen Angebotes und zukunftweisendes Geschaeftsstellenkonzept am Donnerstag, 10. September 2020 in Zuerich.(KEYSTONE/Urs Flueeler).

546 Millionen Franken für die Credit Suisse. Bild: keystone

Mit den am Donnerstag publizierten Ergebnissen blieb die Grossbank hinter den Erwartungen der Branchenanalysten zurück. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liste mit 12'000 Nazis in Argentinien entdeckt – Konten bei der SKA

In Argentinien ist eine Liste mit den Namen von 12'000 Nazis aufgetaucht, die ab den 1930er-Jahren in dem südamerikanischen Land gelebt haben sollen. Ein argentinischer Ermittler sei in einem alten Lagerhaus in Buenos Aires auf die Liste mit Sympathisanten des Hitler-Regimes gestossen.

Eine Grosszahl der Nazi-Sympathisanten zahlte demnach Geld auf eines oder mehrere Konten bei der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA) ein, der heutigen Grossbank Credit Suisse mit Sitz in Zürich, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel