Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Schokoladeindustrie brechen wegen Coronakrise Umsätze weg



Mit dem Tourismus leiden auch die Schweizer Schokoladehersteller. (Archivbild)

Bild: sda

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie setzen die Schweizer Schokoladeindustrie massiv unter Druck. Zwischen Januar und August 2020 sind die Umsätze von Schweizer Schokolade um 14.3 Prozent eingebrochen. Der Branchenverband Chocosuisse fürchtet um Arbeitsplätze und fordert nun den Abbau «standortschädlicher Regulierungen».

Vom Umsatzrückgang in den ersten acht Monaten 2020 waren sowohl das Inlandgeschäft (-14.9 Prozent) als auch die Exporte (-13.9 Prozent) der Schweizer Schokoladefabriken betroffen, wie einer Mitteilung des Branchenverbands Chocosuisse vom Dienstag zu entnehmen ist. In der Periode von Mai bis August 2020 verkaufte die Branche sogar 21.5 Prozent weniger als noch im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Touristen und Reisegeschäft fehlen

Im Inlandmarkt waren laut den Angaben die Verkaufspunkte mit normalerweise hohen Kundenfrequenzen und internationalem Touristenaufkommen besonders betroffen. Gleichzeitig habe allerdings auch die Menge importierter Schokolade zugenommen, womit die Schweizer Hersteller «doppelt unter Druck» seien, so Chocosuisse.

Gelitten hat aber auch das Exportgeschäft, das gemessen an der Verkaufsmenge mehr als 70 Prozent ausmacht. Auch hier ging der Branchenumsatz im Sommer besonders stark zurück. Stark betroffen war dabei das weltweite Reise-Verkaufsgeschäft wie auch das Geschäft mit der internationalen Hotel-, Kongress- und Reisegastronomie. Eine Erholung in diesen wichtigen Märkten sei auf längere Zeit nicht in Sicht.

Teure Rohstoffe

Der Branchenverband fordert nun von der Politik Gegensteuer und verweist dabei auf «protektionistische Regulierungen», welche den Standort Schweiz gefährdeten. Wegen dem Grenzschutz seien nämlich Rohstoffe wie Milchgrundstoffe und Zucker in der Schweiz sehr viel teurer als im angrenzenden Ausland. Ausgleichsmechanismen seien «unvollständig oder inexistent».

Ein von der Wirtschaftskommission des Nationalrats in die Vernehmlassung geschickter Vorschlag wolle für Chocosuisse die «protektionistischen Massnahme fortschreiben», was der Verband als unverständlich bezeichnet. Stattdessen müssten nun «bestehende Wettbewerbsverzerrungen dringend beseitigt werden», fordert er.

Die Schweizer Schokoladeindustrie umfasst laut den Angaben insgesamt 16 Schokoladefabriken mit 4'840 Mitarbeitenden. Im Gesamtjahr 2019 hatte die Industrie 200'274 Tonnen Schokolade produziert und damit einen Umsatz von 1.79 Milliarden Franken erzielt. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Schokoladenpioniere

Deshalb mögen Chinesen Schweizer Schokolade nicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannter will Schulmädchen in Baden AG nach Hause fahren – Schulleiter ruft Polizei

Ein fremder Mann hat am Montag ein Mädchen der Unterstufe im Badener Ortsteil Kappelerhof angesprochen. Er fragte das Mädchen, ob er es nach Hause fahren darf. Der Vater hat die Lehrerinnen der Unterstufe über den Vorfall informiert. Schulleiter Mischa Frank wiederum hat die Eltern informiert. «Ich habe schon die Kantonspolizei informiert», schreibt er.

«Wenn so etwas passiert, gehen Sie mit Ihrem Kind sofort, schnell und direkt zur Polizei», schreibt der Schulleiter. Diese könne dank den …

Artikel lesen
Link zum Artikel