Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenquote sinkt im Februar leicht auf 2,5 Prozent



In der Schweiz hat sich die Lage am Arbeitsmarkt im Februar etwas aufgehellt. Die Arbeitslosenquote bildete sich auf 2,5 von 2,6 Prozent im Januar zurück, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte.

Um saisonale Faktoren bereinigt verharrte die Quote bei 2,3 Prozent. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Ökonomen hatten im Vorfeld in etwa mit solchen Werten gerechnet.

Insgesamt waren Ende Februar 117'822 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet. Das waren 3'196 weniger als noch im Vormonat.

Leicht rückläufig war die Arbeitslosenquote mit 2,3 Prozent bei den Jugendlichen (15 bis 24 Jahre), während sie bei den älteren Arbeitslosen mit 2,5 Prozent stabil blieb. Rückläufig war die Quote auch bei den Ausländern (4.6%), bei den Schweizerinnen und Schweizern verharrte sie hingegen bei 1,8 Prozent.

Weiter hat das Seco im Berichtsmonat 190'399 Stellensuchende gezählt, das waren 3834 weniger als im Vormonat. Derweil verringerte sich die Zahl der als offen gemeldeten Stellen um 401 auf 38'151. Davon unterlagen 22'037 Stellen der im Juli 2018 eingeführten Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer bestimmten Arbeitslosenquote. Seit Januar 2020 gilt neu ein Schwellenwert von 5 Prozent, zuvor lag er noch bei 8 Prozent.

Kurzarbeit nimmt im Dezember ab

Von Kurzarbeit waren im Dezember 2019 – neuere Zahlen liegen noch nicht vor – 3279 Personen betroffen, was gegenüber dem Vormonat November einer Abnahme um gut 10 Prozent entspricht. Die Zahl der betroffenen Betriebe verringerte sich um 19 auf 152 und die Zahl der ausgefallenen Arbeitsstunden um gut 30 Prozent auf 154'535 Stunden.

Bekanntlich sind in den letzten Wochen wegen des Coronavirus in einigen Kantonen erste Gesuche um Kurzarbeit eingegangen. Und Vertreter der Industrie bezeichneten dieses Instrument wegen der ökonomischen Folgen des Virus als sehr geeignet. Falls die Firmen tatsächlich zu diesem Mittel greifen, wird sich dies jedoch erst später in der Statistik des Bundes niederschlagen.

Die Zahl der Menschen, welche im Verlauf des Monats Dezember 2019 ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung ausgeschöpft hatten und ausgesteuert wurden, belief sich laut den Angaben auf 2807. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Johnny Guitar 09.03.2020 09:05
    Highlight Highlight Bei solchen Meldungen sollte endlich die sog. Erwerbslosenquote genannt werden. Also auch die Ausgesteuerten der Sozialämter miteinbezogen werden und nicht bloss die Arbeitslosenquote vom RAV. Das würde ein realistisches Bild der Situation auf dem Arbeitsmarkt geben.
    • PC Principal 09.03.2020 13:36
      Highlight Highlight Wenn man sich für den aktuelle Konjunktur Trend i teressiert dann ist die Arbeitslosenquote durchaus aussagekräftig.
  • Schönbächler 09.03.2020 08:33
    Highlight Highlight Ist doch wiedermal Schönmalerei :)
  • PC Principal 09.03.2020 08:09
    Highlight Highlight Schön. Leider nicht sehr aussagekräftig weil der Einfluss des Coronavirus in diesen Zahlen noch nicht sichtbar ist. Ab jetzt wird die Arbeitslosigkeit deutlich steigen.
    • PC Principal 09.03.2020 08:59
      Highlight Highlight @Critical. Der Staat und (inklusive SNB) kann die Krise zu einem gewissen Grad mildern, aber nicht vollständig. Die Märkte gehen inzwischen von einer Rezession aus, das bedeutet deutlich mehr Arbeitslose.

Corona-Masken aus Maschinen von Bund und Zürich scheitern beim Qualitätstest

Ende März wurden mit 1,6 Millionen Franken Steuergeldern zwei Schutzmasken-Produktionsmaschinen bestellt. Die Masken dürfen aber immer noch nicht als FFP2- geschweige denn als «Pandemiemaske» verkauft werden.

Im März gaben der Bund und der Kanton Zürich gemeinsam bekannt, dass zwei Maskenmaschinen gekauft worden seien. Plan wäre gewesen, dass diese noch im Frühling täglich bis gegen 70'000 FFP2-Schutzmasken hätten produzieren sollen. Auf den Markt kommen sie aber immer noch nicht, es kommt erneut zu einer Verzögerung.

Die Ostschweizer Firma Flawa, bei denen die beiden Maschinen stehen, teilt in einer Mitteilung mit, dass die Masken die Zertifizierung als «Pandemiemaske» (CPA) nicht bestanden haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel