DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novartis setzt Erlös aus Roche-Verkauf für Aktienrückkauf ein

16.12.2021, 08:47
Bild: keystone

Novartis hat sich entschieden. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Roche-Inhaberaktien wird der Pharmakonzern für 15 Milliarden US-Dollar eigene Aktien zurückkaufen. Die Transaktion soll bis Ende 2023 vollzogen sein, teilte Novartis am Donnerstag mit.

Mit dem Rückkaufprogramm unterstreiche man das Vertrauen in das Umsatzwachstum und die umfangreiche Pipeline, heisst es weiter. Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung von Novartis seien vom kurz-, mittel- und langfristigen Wachstumsprofil des Unternehmens überzeugt.

Mit den nun getroffenen finanziellen Plänen will Novartis laut Mitteilung Investitionen in das Kerngeschäft fliessen lassen und zugleich Überschusskapital an die Aktionäre zurückführen.

An der kommenden Generalversammlung am 4. März 2022 werde eine zusätzliche Rückkaufsermächtigung in Höhe von 10 Milliarden Franken beantragt, um den Betrag zu decken, der über die im Rahmen der bestehenden Aktionärsermächtigung aus dem Jahr 2021 noch verfügbaren 8.8 Milliarden hinausgehe. Der Aktienrückkauf werde dann auf der zweiten Handelslinie durchgeführt und soll schon in den kommenden Tagen beginnen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heimlicher Umzug: Fifa-Chef Infantino wohnt neu in Katar – das sind die Sonntagsnews
Ein Umzug nach Katar, Long Covid und ein geplantes Treffen von Bundespräsident Ignazio Cassis mit Bundeskanzler Olaf Scholz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bei steigenden Covid-Fallzahlen steigt nach Ansicht des Basler Neurowissenschaftlers Dominique de Quervain die Gefahr von Langzeitschäden. Er kritisiert im Interview mit dem «SonntagsBlick», dass für die Politik beim Erlassen oder Aufheben von Massnahmen einzig die Belastung der Spitäler eine Rolle spiele. «Long Covid könnte sich aber als weiteres, grosses gesundheitspolitisches Problem entpuppen.» Wichtig wäre laut dem Experten eine zentrale Meldestelle für Long Covid, um mehr über die gesundheitspolitische Bedeutung der Erkrankung zu erfahren. Der Basler Infektiologe Manuel Battegay zieht einem Register eine Kohortenstudie vor. Denn noch immer sei nicht bekannt, wie Symptome von Long Covid mit der Schwere des Verlaufs der Infektion korrelierten, sagte er im Interview mit der «SonntagsZeitung». Nicht nur schwer Erkrankte, sondern auch Menschen, bei denen Covid-19 mild verlaufen sei, könnten Long Covid entwickeln. «Das steht ausser Frage.»

Zur Story