bedeckt, wenig Regen
DE | FR
42
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Coronavirus: Schweizer Firma soll die USA bevorzugt mit Impfstoff beliefern

«America first»: Schweizer Firma soll die USA bevorzugt mit Corona-Impfstoff beliefern

US-Präsident Trump hat den Lonza-Verwaltungsrat Moncef Slaoui zum Leiter seiner ambitionierten Impf-Operation ernannt. Was steckt dahinter? Und darf Slaoui sein Schweizer Mandat behalten? CH-Media-Informationen sagen: Nein.
18.05.2020, 07:17
Patrik Müller / ch media

Es ist das Wettrennen des Jahrhunderts. Wer entwickelt als Erstes einen Corona-Impfstoff? Und wenn er da ist: Wer ist imstande, riesige Mengen davon zu produzieren, damit möglichst rasch möglichst viele Menschen gegen Covid-19 immunisiert werden können?

FILE - In this March 2, 2020, file photo President Donald Trump arrives to speak at a campaign rally at Bojangles Coliseum in Charlotte, N.C. The president and his allies are dusting off the playbook  ...
Möchte bis Ende Jahr einen Impfstoff: US-Präsident Donald Trump.Bild: AP

US-Präsident Donald Trump will nach seinem Prinzip «America first» mit aller Kraft erreichen, dass seine eigene Bevölkerung am schnellsten mit dem Impfstoff bedient wird. Die USA sind besonders stark von der Pandemie betroffen ? und im November finden Präsidentschaftswahlen statt.

Am Freitag hat Trump die «Operation Warp Speed» ins Leben gerufen. Ihr Ziel: Bis Ende Jahr soll den Amerikanern ein Impfstoff zur Verfügung stehen.

Lonza-Verwaltungsrat wurde kurz vor Trumps Offensive gewählt

Pikant und von der Schweizer Öffentlichkeit bislang unbemerkt: Chef dieser US-Operation wird ein Mann, der erst am 28. April in den Verwaltungsrat der Basler Pharmafirma Lonza gewählt worden ist. Es handelt sich um Moncef Slaoui, einen in Marokko geborenen und in Belgien ausgebildeten langjährigen Pharmamanager.

President Donald Trump, left, listens as Moncef Slaoui, a former GlaxoSmithKline executive, speaks about the coronavirus in the Rose Garden of the White House, Friday, May 15, 2020, in Washington. (AP ...
Noch-Verwaltungsrat bei Lonza im Wallis: Moncef Slaoui am Rednerpult, anlässlich seiner Ernennung zum Chef des amerikanischen Impfoperation, vergangenen Freitag in Washington mit US-Präsident Donald Trump.Bild: AP

Nur drei Tage nach der Wahl von Slaoui in den Lonza-Verwaltungsrat gab die Walliser Firma bekannt, dass sie mit dem US-Impfstoffspezialisten Moderna eine strategische Partnerschaft eingehe. Diese bezwecke, den Impfstoff mRNA-1273, den Moderna entwickelt hat, zu produzieren.

Ein Rücktritt bei Lonza ist unvermeidlich

Und nun also, am 15. Mai, die Meldung, Trump habe Moncef Slaoui zum Projektleiter von «Operation Warp Speed» ernannt. Mit seinem Lonza-Mandat dürfte diese Funktion kaum vereinbar sein. Nach CH-Media-Informationen gibt Slaoui bei Lonza darum noch heute Montag seinen Rücktritt bekannt.

In dieses Bild passt die gestrige Meldung der «SonntagsZeitung», die US-Behörden würden Druck ausüben, damit sie zuerst mit dem Impfstoff beliefert werden, der im Lonza-Werk von Visp produziert werden soll.

Der Standort Visp von der Lonza fotografiert von Eggenberg aus am Mittwoch, 22. Juli 2015, in Eggerberg, Wallis. Die Lonza kuendigte heute einen Stellenabbau von 90 Mitarbeitern am Standort in Visp an ...
Der Standort Visp der Lonza: Hier sollen 1 Milliarde Impfdosen produziert werden. Die USA wollen bevorzugt beliefert werden.Bild: KEYSTONE

Druckversuche der USA – auch bei französischer Firma

Dass die Druckversuche der USA ernst zu nehmen sind, zeigt das Beispiel des französischen Pharmakonzerns Sanofi. Die Nachrichtenagentur Bloomberg zitierte Sanofi-Chef Paul Hudson letzte Woche mit den Worten, die US-Regierung habe «das Recht für die grösste Vorausbestellung». Später relativierte der Konzern seine Aussage.

Ist der Impfstoff einmal verfügbar, stellt sich die Frage: Wer soll in welcher Reihenfolge geimpft werden? Bioethiker Christoph Rehmann-Sutter erklärt im CH-Media-Interview, wie man einen Impfstoff gerecht verteilt, ob man damit Geld verdienen darf ? und warum Risikogruppen nicht unbedingt zuerst geimpft werden sollen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten

1 / 23
Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten
quelle: epa / tobias hase / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Lockdown: «F*ck dein Bananenbrot! Und dein Sch**sspuzzle!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RicoH
18.05.2020 09:09registriert Mai 2019
Zuerst die "Grippe" als ein Schwindel der Demokraten bezeichnet, dann das Krisenmanagement in den Sand gesetzt und jetzt eine vorrangige Belieferung bei einem allfälligen Impfstoff gefordert. Mol, mol, dem gütigen Donald gehts natürlich wieder nur um's Wohlergehen "seiner" Bevölkerung.
2798
Melden
Zum Kommentar
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
18.05.2020 08:34registriert Juni 2017
Die WHO wäre ja die geeignete Struktur, um die Verteilung des Impfstoffes international zu organisieren und reglementieren.
24218
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
18.05.2020 09:32registriert Juli 2016
Ich hätte gesagt, lasst den Mann doch sein VR-Mandat behalten, in 3 Monaten wird er eh von Trump wieder gefeuert, weil es immer noch keinen Impfstoff gibt (oder weil der Mann ihm in einem Interview vorgeworfen hat, völlig überzogene Erwartungen zu haben, man weiss es nicht so genau). 😁

Wie auch immer (noch eine ernst gemeinte Anmerkung), die Erpressungsversuche an die diversen Pharmakonzerne sind einfach widerlich. Wer hätte vor ein paar Monaten gedacht, dass Pharmakonzerne irgendwem oder irgendwas moralisch überlegen erscheinen könnten???
1345
Melden
Zum Kommentar
42
Schweizer Seen wegen Fällmittel-Knappheit bedroht – was bei einem Mangel droht

Ein Mangel an Fällmitteln bedroht Schweizer Gewässer. Als erste Massnahme prüft der Bund, ob einzelne Abwassereinigungsanlagen den Einsatz von Fällmittel reduzieren können, ohne die Gewässerschutzverordnung zu verletzen.

Zur Story