bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wirtschaft
Schweiz

Sunrise plant Abbau von 200 Stellen

Sunrise Store
Ein Sunrise-Laden.Bild: Sunrise

Sunrise will knapp 7 Prozent der Stellen abbauen – bis zu 200 Jobs bedroht

27.11.2023, 09:1027.11.2023, 16:23
Mehr «Wirtschaft»

Sunrise tritt auf die Kostenbremse und baut in den nächsten Monaten 200 Stellen ab. Dies könne unter Berücksichtigung der natürlichen Fluktuationen, interner Wechsel und auch Frühpensionierungen bis zu rund 180 Entlassungen zur Folge haben, teilte das Telekommunikationsunternehmen am Montag mit.

Die 180 Entlassungen entsprechen dabei einem Anteil von knapp 7 Prozent der aktuell rund 2700 Vollzeitstellen. Hintergrund ist laut den Angaben der Zusammenschluss mit UPC und eine angepeilte, schlankere Unternehmensstruktur.

Wer muss jetzt Angst haben?

Schwerpunktmässig soll der Abbau bei Führungspositionen und Funktionen ohne direkten Kundenkontakt erfolgen. Funktionen mit direktem Kundenkontakt in Sunrise Shops und im Kundendienst stünden dagegen nicht im Fokus, hiess es weiter.

Wie wird der Abbau begründet?

Es geht darum, die «Beweglichkeit und Wettbewerbsfähigkeit am Markt weiter zu erhöhen und die Basis für ein stabiles Wachstum in den kommenden Jahren zu legen,» liess sich Sunrise-Chef André Krause in der Mitteilung zitieren.

Wann wird entschieden?

Der bereits 2021 im Zuge der Fusion mit UPC ausgearbeitete Sozialplan behalte seine Gültigkeit, hob ein Sprecher auf Anfrage hervor. In diesem werden die von den Kündigungen betroffenen Mitarbeitenden etwa bei der Stellensuche unterstützt. Zudem erhielten sie über einen Fonds individuelle Überbrückungsmassnahmen. Der Sozialplan berücksichtige auch Kriterien wie Alter und die Dienstjahre der gekündigten Mitarbeitenden.

Zudem wurde am (heutigen) Montag ein Konsultationsverfahren mit der Arbeitnehmendenvertretung und der Gewerkschaft Syndicom eingeleitet. Es werde geprüft, ob gewisse Streichungen noch zu vermeiden seien oder ob es andere Lösungen gebe.

Im Anschluss an das Verfahren werde Sunrise die Entscheidung über die Kündigungen fällen. Die Entlassungen sollen ab Mitte Januar bis spätestens Ende März 2024 ausgesprochen werden, wobei die Mehrzahl der Kündigungen im Januar erfolgen soll, wie es weiter hiess. (awp/sda)

Mehr dazu in Kürze auf watson.ch

(sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Habe extra für Black Friday freigenommen» – Wir waren im Shoppi Tivoli
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chandler
27.11.2023 09:14registriert Februar 2014
Letzte Woche noch mit 70% Rabatt den Black November gefeiert, diese Woche 200 Stellen abbauen. Genau mein Humor.
654
Melden
Zum Kommentar
20
Ungleichheit: So viel Geld hortet das reichste Prozent der Schweiz – 3 Experten packen aus
Das Vermögen in der Schweiz ist konzentriert. Experten rechnen für die Zukunft mit einem deutlichen Anstieg. Die Gefahr der gesellschaftlichen Einflussnahme von Superreichen soll dadurch zunehmen.

Wer hat, dem wird gegeben. Die Ungleichheit in der Vermögens- und Einkommensverteilung in der Schweiz ist eine Tatsache. Besonders ausgeprägt ist es beim Vermögen.

Zur Story