Digital
Schweiz

Swisscom bringt neue TV-Box 5 und neues Streaming-Paket mit Disney+

Swisscom TV-Box 5 mit Android-TV und Disney Plus.
Die neue Swisscom TV-Box 5 ist deutlich geschrumpft.Bild: swisscom

Swisscom bringt neue TV-Box, neues Streaming-Abo und setzt voll auf Googles Android TV

Die Swisscom lanciert mit der TV-Box 5 ihr neues Angebot fürs Fernsehen. Nebst Google Android TV als Betriebssystem setzt der blaue Riese dabei auf Disney+ und andere neue Streamingpartner.
17.10.2023, 11:2117.10.2023, 15:49
Mehr «Digital»

Google Android TV und Disney+: Das sind die Stichworte für das neue TV-Angebot, das der Telekom-Konzern am Dienstag lancierte.

An einer Pressekonferenz in Zürich stellte der Konzern seine TV-Box 5 vor. Man setze neu auf Android TV als Betriebssystem, weil dadurch über den Google Play Store viele Apps für die Nutzer verfügbar werden, wie Dirk Wierzbitzki, Leiter des Bereichs Privatkunden bei Swisscom, sagte.

Die neue Swisscom TV-Box 5 ist deutlich kleiner und läuft mit Googles Betriebssystem Android TV.
Die neue Swisscom TV-Box 5 ist deutlich kleiner und läuft mit Googles Betriebssystem Android TV.bild: @ralfbeyeler

Die Zukunft des Fernsehens sei eigentlich, dass die Kunden zu Hause eine Art «Smartphone mit grossem Bildschirm» hätten. So werde die Box dank Tausenden Smart-TV-Apps «zum Fitnesscoach, DJ oder zur Gamekonsole». Nutzer müssten in der Lage sein, ihr Fernseherlebnis zu personalisieren: Das sei das «TV-Erlebnis der Zukunft».

Warum Swisscom auf Google setzt

Auf die Frage, weshalb Swisscom kein eigenes Betriebssystem entwickelt habe, meinte Wierzbitzki, dass Swisscom zu klein sei, um ein eigenes Betriebssystem zu lancieren. «Das würde sich wirtschaftlich nicht lohnen.» Das Problem wäre dabei vor allem die Pflege eines App-Stores mit tausenden von Beziehungen zu App-Entwicklern, die dann unterhalten werden müssten. «Das kriegen wir so nicht hin.»

Die Partner im App-Bereich wünschten sich internationale Reichweite. Daher sei für die Zukunft eine Partnerschaft mit Google der richtige Zugang. So hätten die Nutzer das breiteste Angebot an Apps. Ausserdem könnten Angebote wie der sogenannte Google «Voice Assistant» genutzt werden.

Nutzer können somit etwa fragen: «Wie wird das Wetter?» - und sie erhalten über die neue Swisscom TV Box 5 eine Antwort. Und es ist nun möglich, Kopfhörer oder Bluetooth zu verbinden und mit dem sogenannten Chromecast Built-in über WLAN Musik, Videos oder Fotos zu nutzen.

Der Nachteil: Um diese Angebote zu nutzen, braucht es ein Login für Google. Beim Blauen Riesen geht man aber davon aus, dass dies kein Problem sein wird. Die meisten Nutzer hätten ein solches schon. Und wer den Play Store von Google nicht nutzen wolle mit seinen Apps, der könne die Grundangebote der Swisscom mit ihrem Blue TV auch ohne nutzen.

Streaming-Paket mit Disney Plus, Paramount Plus und Sky Cinema

Nebst der Kooperation mit Google setzt Swisscom auf mehr Streaming-Angebote: So gibt es ein neues Paket-Angebot, bei dem man nicht nur mit dem Streaming-Anbieter Disney+ zusammenarbeitet, sondern auch mit Paramount+ und etwa Sky Cinema. Es heisst «blue SuperMax» und ist für 24.90 Franken monatlich im Angebot. Netflix ist in diesem Abo nicht dabei. Ansonsten gibt es Disney+ für Preise von 7.90 bis 17.90 Franken im Monat.

Die Fernseh-Box selbst und Blue TV sieht Swisscom derweil nicht als Auslaufmodell. Es gebe gewisse Konsumenten, die nur noch einen Smart TV wollten und Live-Fernsehen von Apps wie Zattoo bezögen. Aber die Mehrheit der Kunden schätze nach wie vor die Breite des Angebots bei Blue TV mit der klassischen Box von Swisscom, die übrigens physisch so klein sei wie noch nie.

Die neue Android-TV-Box sei «halb so gross wie ihre Vorgängerin, 35 Prozent energieeffizienter» und bestehe «zu fast zwei Drittel aus recyceltem Kunststoff», sagt Swisscom. Sie werde per 24. Oktober 2023 lanciert.

Swisscom ist mit dem Wechsel zu Google nicht allein: Kleinere Anbieter wie die Sunrise-Tochter Yallo haben bereits vor einiger Zeit TV-Boxen mit Googles Android TV als Betriebssystem eingeführt.

Marktanteil von 40 Prozent

Die Swisscom sieht sich als Marktführerin im TV-Bereich. Der eigene Marktanteil liege aktuell bei 40 Prozent, man versorge anderthalb Millionen Haushalte. Oder anders gesagt: 86 Prozent der Breitbandnutzer bei der Swisscom nutzen auch deren TV-Angebot.

Das sei auch kein Wunder, denn die TV-Nutzung sei in der Schweiz allgemein weiterhin hoch. Tendenziell nutzten ältere Personen das TV-Angebot zwar am meisten, sie schauten oft einige Stunden pro Tag fern, sagt Wierzbitzki. Aber auch bei jüngeren Kunden verzeichne man eine hohe Nutzung - allen Unkenrufen zum Trotz, dass für diese Kundengruppe eine klassische TV-Box zu altmodisch sei.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
10 Serien-Highlights, die du 2023 streamen kannst
1 / 13
10 Serien-Highlights, die du 2023 streamen kannst
10 Serien-Highlights in 2023.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du hast einen schlechten Tag? Hier gehts zu den besten Lachern im TV
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rephil
17.10.2023 11:49registriert August 2021
Also kann die Box nun etwa das, was jeder halbwegs moderne Smart TV schon ohne Box kann?
1016
Melden
Zum Kommentar
avatar
susika
17.10.2023 12:55registriert März 2022
Noch mehr Sinn würde einfach eine Swisscom App für Android TV machen. Dann braucht man gar keine Swisscom Box mehr. Dann kann ich einfach einen Fernseher mit Android TV kaufen und fertig, keine Box nötig, nichts.
704
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pitch Black
17.10.2023 11:35registriert März 2022
Einen Glasfaseranschluss bei der Erschliessung der Gemeinde erhalten und die Dose am gewünschren Ort instaliert. Nun da die Swisscom sein Netz auch noch aufschalten will soll der Anschluss neu ins Wohnzimmer gezügelt werden und dies nur weil die Verträge der Swisscom mit der Telecom Firma Konventionalstrafen von 1400 Franken enthalten falls der Anschluss nicht im Wohnzimmer montiert wird. Klar Swisscom will doch die TV Box verkaufen. Man sollte sich gut überlegen ob man mit der Swisscom ein Abo abschliessen will.
216
Melden
Zum Kommentar
92
«Smart-City»-Ranking: Zürich bleibt die weltweite Nummer 1

Die Stadt Zürich belegt zum fünften Mal in Folge den ersten Platz auf dem «Smart-City»-Index des International Institute for Management Development (IMD). Mit Genf auf Platz fünf und Lausanne auf Platz sieben befinden sich zwei weitere Schweizer Städte in den Top 10.

Zur Story