Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf, rechts, und Serge Gaillard, Direktor Eidgenoessische Finanzverwaltung, EFV, sprechen anlaesslich der Medienkonferenz zum Voranschlag 2016 und die Legislaturfinanzierung 2017-2019, am Mittwoch, 1. Juli 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Serge Gaillard, Direktor Eidgenössische Finanzverwaltung mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf an der gestrigen Medienkonferenz. Bild: KEYSTONE

Finanzdirektor Gaillard zum Bundesbudget: «Logisch verteidigen alle ihre Ausgaben»

Serge Gaillard, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung, erklärt, wie der Bund in den nächsten Jahren Milliarden einsparen will.

Lorenz Honegger / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Herr Gaillard, der Staatshaushalt steckt in den roten Zahlen. Der Bund muss mehrere Milliarden sparen. Man könnte fast sagen: Die fetten Jahre sind vorbei.
Serge Gaillard: In den letzten sechs Jahren haben die Einnahmen stark zugenommen. Wir konnten Prioritäten setzen und in einzelnen Bereichen sehr stark wachsen. Zum Beispiel in der Bildung, in der Entwicklungszusammenarbeit oder im Strassenverkehr. Wir konnten investieren und gleichzeitig Schulden abbauen – ohne dass Abstriche bei einzelnen Aufgaben notwendig waren. 

Und heute?
Wenn wir Prioritäten setzen wollen, müssen wir uns entscheiden, wo wir weniger ausgeben wollen. Das führt zu Verteilkämpfen. Aber insgesamt ist die Finanzlage in der Schweiz immer noch gut.

«Wie sich unsere Wirtschaft in den nächsten zwei Jahren entwickelt, hängt stark vom Wechselkurs ab.» 

Sind die roten Zahlen also ein vorübergehendes Phänomen?
Die Einnahmen des Bundes wachsen parallel zur Wirtschaft. Deren Entwicklung ist unsicher. Die Weltwirtschaft entwickelt sich gut. Die amerikanische Wirtschaft wächst, auch die europäische Konjunktur ist tendenziell besser aufgestellt als in den vergangenen Jahren. Die Schweiz leidet aber unter der Aufwertung des Frankens. Wie sich unsere Wirtschaft in den nächsten zwei Jahren entwickelt, hängt stark vom Wechselkurs ab.

ZUR BEKANNTGABE DES ERSTEN QUARTALERGEBNISSES DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK (SNB), AM DONNERSTAG, DEM 30. APRIL 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - The Swiss National Bank, SNB, photographed Thursday, 15 January 2015, in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Unabhängig vom Gang der Wirtschaft: Die Prognosen des Bundes liegen immer wieder daneben. Bisher ging man davon aus, dass die Einnahmen aus der Gewinnsteuer doppelt so schnell wachsen wie die Wirtschaft. Jetzt sind sie mehrere Milliarden Franken tiefer als angenommen.
Zwei Drittel der Korrekturen sind auf das geringere Wirtschaftswachstum zurückzuführen. Die Prognosequalität war in der Vergangenheit nicht schlecht. Letztes Jahr war die Abweichung jedoch grösser als üblich. Unsere bisherigen Modelle beruhen auf der Erfahrung der letzten 20 Jahre. Jetzt ist es Zeit, diese Zusammenhänge zu überprüfen. Dazu wird ein externes Institut engagiert. Die Eidgenössische Steuerverwaltung erarbeitet zudem Vorschläge, wie ihr die Kantone schneller und regelmässiger Steuerdaten übermitteln können.

«Fatal wäre es aber, wenn man in der Schweiz damit beginnen würde, Ausgabenposten im Gesetz festzuschreiben.»

Zurück zum Sparen: Die «Neue Zürcher Zeitung» schrieb kürzlich, das Schweizer Politsystem sei aufgrund des Konkordanz-Zwangs kaum zu schmerzhaften Einschnitten fähig.
Die Departemente haben Anfang Jahr die Ausgaben für 2016 gegenüber dem Finanzplan ohne grosse Aufregung um 1,3 Milliarden Franken reduziert. Wenn wir zwischen 2017 und 2019 jährlich eine zusätzliche Milliarde sparen müssen, wird es natürlich schwieriger. Es ist nur logisch, dass alle versuchen, ihre Aufgabengebiete zu verteidigen. Fatal wäre es aber, wenn man in der Schweiz damit beginnen würde, Ausgabenposten im Gesetz festzuschreiben.

ZUR HEUTIGEN DEBATTE IM NATIONALRAT UEBER DIE ARMEEREFORM STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 18. JUNI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Infantry recruits stand in a row on a green field, pictured on May 17, 2013, in the infantry recruit school of the Swiss army in Colombier, canton of Neuchatel, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Rekruten der Infanterie stehen auf der gruenen Wiese in Reih und Glied, aufgenommen am 17. Mai in der Infanterie RS 5 (Rekrutenschule) in Colombier, Kt. Neuenburg. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Rekruten der Schweizer Armee: Eine Minderheit im Nationalrat wollte ein Militärbudget von fünf Milliarden Franken gesetzlich verankern.  Bild: KEYSTONE

Sie sprechen die Weiterentwicklung der Armee an: Eine Minderheit im Nationalrat wollte in der Sommersession ein Militärbudget von fünf Milliarden Franken gesetzlich verankern. Warum ist das problematisch?
Werden Ausgaben im Gesetz festgeschrieben, beraubt sich das Parlament seiner finanzpolitischen Steuerungsmöglichkeiten. Die Einhaltung der Schuldenbremse wird erschwert. Dasselbe gilt für Zweckbindungen. Die Milchkuh-Initiative will alle Einnahmen aus der Mineralölsteuer für das Strassennetz zweckbinden. Das würde bedeuten, dass man zusätzlich 1,5 Milliarden Franken in anderen Aufgabengebieten einsparen müsste.

Macht Ihnen das Sorgen?
Das Parlament muss entscheiden, wo es die Prioritäten setzt. Am Ende des Tages dürfen die Ausgaben nicht grösser sein als die Einnahmen.

«Nach der Gripen-Abstimmung fielen die Armeeausgaben deutlich tiefer aus als erwartet.»

Bei der Armee muss man fairerweise sagen, dass National- und Ständerat schon mehrmals ein Budget von fünf Milliarden Franken verlangten – der Bundesrat aber setzte sich Mal für Mal darüber hinweg.
Der Bundesrat hat das Anliegen des Parlaments sehr ernst genommen. Nach der Gripen-Abstimmung fielen die Armeeausgaben aber deutlich tiefer aus als erwartet. In der Finanzplanung budgetieren wir die Ausgaben, die auch wirklich beschlossen sind. Bisher sind bei der Armee nicht mehr Projekte entschieden, als das, was wir in den Finanzplänen haben. Man kann nicht Zahlen in den Finanzplan schreiben für Ausgaben, über die noch nicht entschieden wurde.

Für 2017 bis 2019 sind weitere schmerzhafte Einschnitte vorgesehen. Der Bundesrat konnte sich an seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause trotzdem noch nicht auf konkrete Massnahmen einigen.
Das stimmt so nicht. Der Bundesrat hat für 2017 bis 2019 ein jährliches Sparvolumen von 800 Millionen bis zu einer Milliarde Franken beschlossen. Er hat nach objektiven Kriterien entschieden, wie die Sparvorgaben auf die Departemente verteilt werden, und dabei auch gewisse Schwerpunkte gesetzt. Die Sparvorgaben an die Departemente sind zudem etwas höher als erforderlich angesetzt, damit der Bundesrat auf der Basis von konkreten Vorschlägen Prioritäten setzen kann.

Bei ungebundenen Ausgaben lässt sich tendenziell einfacher sparen. Warum?
Einnahmenanteile der Kantone oder der AHV sind in Gesetz oder gar Verfassung festgelegt. Ein grosser Teil dieser gebundenen Ausgaben wird automatisch an das tiefere Wirtschaftswachstum und die geringere oder zurzeit gar rückläufige Teuerung angepasst. Die ungebundenen Ausgaben hingegen werden vom Parlament im normalen Budgetprozess festgelegt. Dazu gehören die Bildung, Verteidigung, Entwicklungszusammenarbeit, die Landwirtschaft oder der Regionalverkehr. Diese Ausgabengebiete haben in den letzten Jahren von der tiefen Teuerung profitiert, weil diese im Budgetprozess unterschätzt worden ist. Diese Faktoren hat man berücksichtigt bei der Aufteilung der Sparvorgaben auf die Departemente.

Serge Campailla of France poses in the atrium of the Casino de Monte Carlo in Monaco April 9, 2014. Campailla has worked at the casino for 22 years, manning the entrance to the private lounges. The luxurious Casino de Monte Carlo welcomes thousands of visitors every year to try their luck in its grand Belle Epoque gaming rooms. The Casino was inaugurated in 1863 and its late nineteenth century architecture inspired novelist Ian Fleming's casino in his first James Bond spy novel,

Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kronrod 02.07.2015 08:45
    Highlight Highlight Informativ, ohne Polemik. Danke!
  • klugundweise 02.07.2015 08:02
    Highlight Highlight Zweimal gelesen und nicht einen einzigen konkreten Sparvorschlag gefunden sondern nur unverbindliche Theorien.
    Welche Leistungen werden in Zukunft nicht mehr erbracht, damit die Milliarden eingespart werden können? Diese Information ist entscheidend damit die Leute entscheiden können, ob sie den sturen Sparaposteln weiter folgen.
    • poga 02.07.2015 11:58
      Highlight Highlight Ich glaube das war auch nicht das Ziel des Interviews.
  • dracului 02.07.2015 07:23
    Highlight Highlight Der Schweiz fehlt in den meisten Bereichen eine klare Strategie: Armee, Landwirtschaft, Bildung und den "service publique" generell. Wie sollen (finanzielle) Akzente gesetzt werden können, wenn man die Zielausrichtung nicht kennt? Es ist an der Zeit, dass wir anfangen die Zukunft zu gestalten und nicht nur die Budgets der Vergangenheit verteidigen.

Alain Berset: «Die Disziplin nimmt ab, die Leute schütteln sich wieder die Hände»

Der Gesundheitsminister zeigt sich beunruhigt über die steigenden Fallzahlen. Noch habe man die Situation im Griff, aber im Herbst könnte sich die Lage verschlechtern.

Gesundheitsminister Alain Berset macht sich Sorgen. Zwar würden die Fallzahlen nicht so stark explodieren wie zu Beginn der Coronakrise, doch sie seien in den vergangenen zwei Wochen stärker angestiegen. Das sagt er im Interview mit dem «Tagesanzeiger» vom Mittwoch. Ein Grund dafür könne sein, dass die Disziplin der Bevölkerung abnehme. Es gebe sogar wieder Leute, die sich die Hände schütteln. «Das ist ein grober Fehler», sagt Berset. Vor allem in Hinblick auf dem kommenden Herbst, …

Artikel lesen
Link zum Artikel