Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen 24-Stunden-Service

Hoeness soll mit Hilfe der Zürcher Kantonalbank spekuliert haben



FILE - In this March 10, 2014 file picture, Bayern Munich President Uli Hoeness arrives at the regional court in Munich, Germany. Bayern Munich president Uli Hoeness has been found guilty of tax evasion and sentenced to 3 years, 6 months in prison Thursday March 13, 2014. . The 62-year-old Hoeness, one of the most powerful figures in German soccer, was charged with dodging 3.5 million euros (US $4.85 million) in taxes through an undeclared Swiss bank account. When his trial opened Monday he admitted to avoiding 15 million euros more. Then it came out through an examination of documents he provided to investigators shortly before the trial that he owed 27.2 million euros in total.  (AP Photo/Sven Hoppe, Pool)

Bild: AP/POOL DPA

Der verurteilte Fussballmanager Uli Hoeness soll einen Teil seiner Devisenspekulationen über die Zürcher Kantonalbank (ZKB) abgewickelt haben. Weil die Bank Vontobel keinen 24-Stunden-Service anbietet, so die «SonntagsZeitung», habe die ZKB Hoeness ihre Infrastruktur zur Verfügung gestellt.

Abgerechnet wurde über die Bank Vontobel, wo Hoeness seine Konten hatte. Darum erschien in den Unterlagen, die Hoeness dem Gericht vorlegte, der Name ZKB nirgends. Hoeness soll den Service intensiv genutzt und direkten Kontakt zu Händlern der ZKB gehabt haben, was auch der Zürcher Bank gute Gebühreneinnahmen bescherte.

Die ZKB wollte sich in der «SonntagsZeitung» nicht zu dem Fall äussern. Die Bank bestätigt aber, dass es mit mehreren Banken ein 24-Stunden-Deal gebe und dass für die Kunden jeweils die Partnerbanken verantwortlich seien. (rey)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr Banken setzen Dividende aus – nur die Schweizer nicht

Zahlreiche Banken setzen nach einer Anweisung der Europäischen Zentralbank (EZB) ihre Dividendenzahlungen aus. Die Institute ABN Amro, ING, Rabobank oder auch die UniCredit schütten vorerst kein Geld an Aktionäre aus. UBS und Credit Suisse halten dagegen an ihren Dividenden fest.

Die EZB hatte Banken vergangene Woche aufgefordert, wegen der Virus-Pandemie bis mindestens zum 1. Oktober keine Dividenden für die Jahre 2019 und 2020 zu zahlen. Von den Schweizer Behörden kam eine ähnliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel