Wolkenfelder, kaum Regen15°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für 5 Stutz in die Ferien – Airlines kämpfen mit Dumpingpreisen um Kunden

20.06.2021, 10:5020.06.2021, 12:25

Immer mehr Leute sind geimpft, die Grenzen werden langsam wieder geöffnet. Die Reiselust steigt, entsprechend ziehen die Buchungen wieder an. Die Airlines holen immer mehr ihrer Flugzeuge aus der erzwungenen Coronapause. Um die Flieger zu füllen, locken die Fluggesellschaften mit Tiefstpreisen, wie der «Sonntagsblick» berichtet. Allen voran Ryanair: Der Billigfluganbieter wirbt im Netz mit einem Flug von Basel nach Dublin für gerade einmal fünf Franken. Tatsächlich kann man das Ticket auf der Ryanair-Website ohne weitere Gebühren für diese fünf Franken, inklusive kleinem Handgepäck, erwerben – vorausgesetzt, man verzichtet auf Dinge wie zusätzliches Gepäck, Sitzplatzreservierung und Check-in am Flughafen.

Doch selbst mit 20 Kilogramm Gepäck, Sitzplatzreservation und kostenlosem Check-in am Flughafen verlangt Ryanair nur 34 Franken zusätzlich.

Bild: Screenshot Ryanair.com

Andere Airlines wie EasyJet, aber auch die Swiss ziehen mit. Ans Meer geht es mit EasyJet für knapp 34 Franken, wer nach Nizza will fliegt für 80 Franken mit der Swiss. Dies nur gerade eine Woche, nachdem die Schweizer Bevölkerung mit der Ablehnung des CO₂-Gesetzes Flugticketabgaben verhindert hat.

Swiss fliegt mit Grossraumjets Kurzstrecken

Das die Fluglust markant ansteigt, bestätigten diverse Fluggesellschaften gegenüber dem Sonntagsblick. So seien die Buchungen bei der Lufthansa im Mai und Juni gegenüber den zwei Vormonaten um das Doppelte angestiegen. Jens Bischof, Chef der Billigfluggesellschaft Eurowings, sagt, dass man neue Flüge aufgeschaltet habe, die innert Tagen ausgebucht seien.

Beliebt sind dabei die typischen Sommerdestinationen wie Mallorca, Athen oder Porto. Wegen der grossen Nachfrage fliege die Swiss die Destinationen teilweise gar mit Grossraumflugzeugen an.

Die Genfer Grünen-Ständerätin Lisa Mazzone gibt sich im Zeitungsbericht wenig überrascht, dass es nun einfach weitergehe wie vor Corona und die Airlines mit Spottpreisen lockten. Die Politik habe ein Milliardenpaket für die Luftfahrtbranche geschnürt, ohne verbindliche Auflagen für mehr Klimaschutz.

Mehr zum Thema Reisen und Fliegen:

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von London nach New York in dreieinhalb Stunden

1 / 11
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
quelle: boom supersonic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier, ein Souvenir aus Knäcks Ferien: 9 Reise-Typen, die wir nie wieder sehen wollen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

150 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tabskoli
20.06.2021 11:07registriert März 2021
Solche Preise finde ich ja super...
...wenn sie fürs Zugfahren wären.
28219
Melden
Zum Kommentar
avatar
Flint
20.06.2021 11:12registriert März 2014
Das 5.-- Ryanair Angebot ab Basel war schon vor der Abstimmung bekannt. Die CH-Flugticketabgabe hätte daran auch nichts geändert, da der Flughafen in Frankreich liegt. Ein gesamteuropäisches Vorgehen gegen solche Preise wäre dringend nötig.
20022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chnaller
20.06.2021 11:02registriert Januar 2021
Meine Fresse, das kann‘s doch nicht sein!
19141
Melden
Zum Kommentar
150
Kanton Aargau ist für Betrieb des Reservekraftwerks in Birr AG

Der Aargauer Regierungsrat unterstützt die Pläne des Bundes, eine bestehende Gasturbinen-Testanlage in Birr AG als Reservekraftwerk kurzfristig zur Überbrückung von Strommangellagen zu betreiben. Der Kanton führt entsprechende Gespräche.

Zur Story