Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AT&T schliesst Milliarden-Kauf von Time Warner ab



Der US-Telekomriese AT&T hat nach zähem Ringen und gegen den Widerstand von US-Präsident Donald Trump den Medienkonzern Time Warner gekauft. Die 85 Milliarden Dollar teure Übernahme wurde nach einer Einigung mit den US-Wettbewerbsbehörden am Donnerstag abgeschlossen.

Bereits in der Nacht zu Mittwoch hatte ein US-Gericht grünes Licht für die vor eineinhalb Jahren angekündigte Übernahme gegeben. Allerdings hat das US-Justizministerium auch jetzt noch 60 Tage Zeit, um Berufung gegen die Entscheidung des Gerichts einzulegen.

The logos for Time Warner and AT&T appear above alternate trading posts on the floor of the New York Stock Exchange, Wednesday, June 13, 2018. A federal judge has approved the $85 billion mega-merger of AT&T and Time Warner, potentially ushering in a wave of media consolidation while shaping how much consumers pay for streaming TV and movies. (AP Photo/Richard Drew)

Time Warner und AT&T gehen zusammen. Bild: AP/AP

Trump hatte die Medienfusion bereits während seines Wahlkampfs kritisiert. Das Justizministerium war dagegen Sturm gelaufen. Es hatte angeführt, dass es durch den Zusammenschluss von AT&T mit dem Medienkonzern Time Warner, zu dem unter anderem CNN, der Kabelsender HBO und das Filmstudio Warner Bros gehören, zu höheren Kosten für Konkurrenten und Kunden kommen könne und neue Online-Angebote zögerlicher entwickelt würden.

Nun könnte sich eine ganze Reihe Fusionen anschliessen, denn die Medienbranche ist im Umbruch und wird von Netflix und Google zunehmend unter Druck gesetzt. Allen voran hat Comcast für Teile von Twenty-First Century Fox geboten. (sda/awp/reu)

«Spam-Mails nerven! Und Spam-Telefonate!! Und Spam-Briefe!!!»

abspielen

Video: watson/Yannik Tschan, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 1000 positiv Getestete im Kanton Bern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wenig Angst vor einer Wirtschaftskrise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • *sharky* 15.06.2018 09:42
    Highlight Highlight Ohne die Details dieses Big Deals zu kennen.... wenn DD also DDrumpf dagegen ist, ist es aller meistens gut... aus meiner Optik. Wahrscheinlich fehlt ihm bei diesem Deal der Name Murdoch, zudem sind CNN und sicher auch HBO (was für Serien! <3 ) eher ein tiefrotes Tuch für Drumpfbacke..... Trotzdem... Fusionen, ein Riesen-Übel der letzten Jahrzehnte.

Microsoft-Mitgründer Gates tritt aus Verwaltungsrat zurück

Der Mitgründer des US-Computerkonzerns Microsoft, Bill Gates, hat sein Verwaltungsratsmandat niedergelegt. Gates wolle mehr Zeit für seine verschiedenen wohltätigen Engagements gewinnen, teilte das Unternehmen am Freitag nach US-Börsenschluss mit.

Der 64-Jährige soll Vorstandschef Satya Nadella und dem restlichen Führungsteam jedoch weiterhin als Berater erhalten bleiben. Gates hatte sich bereits Mitte 2008 aus dem Tagesgeschäft von Microsoft zurückgezogen und war im Februar 2014 als …

Artikel lesen
Link zum Artikel