Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07568910 (FILE) - A man shows bottles of 'Roundup' wich contains glyphosate in a garden store in Brussels, 23 October 2017, reissued 14 May 2019. Media reports on 14 May 2019 state that a California jury has awarded a couple  who claimed weedkiller Roundup was responsible for their cancer 2 billion US dollars or 1.7 billion euros in a case brought against German pharmaceutical group Bayer. Bayer denied the allegations.  EPA/STEPHANIE LECOCQ *** Local Caption *** 53850372

Soll in Österreich verboten werden: Das glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel von Monsanto. Bild: EPA/EPA

Österreich will als erstes EU-Land Glyphosat komplett verbieten



Das umstrittene Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat darf künftig in Österreich nicht mehr verwendet werden. Das beschloss das Parlament, der Nationalrat, am Dienstag. Österreich ist damit das erste Land in der Europäischen Union, in dem das Mittel komplett verboten wird.

Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. In einigen EU-Ländern ist der Einsatz teilweise untersagt. Glyphosat ist der Wirkstoff im Pflanzenvernichtungsmittel Roundup der US-Firma Monsanto, die im vergangenen Sommer vom deutschen Bayer-Konzern übernommen wurde. Bayer steht wegen der 63 Milliarden Dollar schweren Übernahme unter Druck. Das Unternehmen sieht sich etwa in den USA mit rund 13'400 Klägern konfrontiert, die ihre Krebserkrankung auf das Herbizid zurückführen.

Der im Nationalrat von den Sozialdemokraten (SPÖ) eingebrachte Antrag für ein Totalverbot wurde von der Freiheitlichen Partei (FPÖ) unterstützt, womit die nötige Mehrheit erreicht wurde. Österreich wird derzeit von einer Übergangsregierung aus Beamten geführt. Da sie über keine stabile Mehrheit verfügt, entscheiden im Parlament nun wechselnde Mehrheiten.

«Die wissenschaftlichen Beweise für eine krebserregende Wirkung des Pflanzengifts mehren sich», begründete SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner den Antrag ihrer Partei. Die Bedenken wurden genährt, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Glyphosat 2015 als «wahrscheinlich bei Menschen krebserregend» einstufte. Bayer bestreitet den Vorwurf.

Ein generelles Verbot des Mittels könnte allerdings dem EU-Recht widersprechen. Denn in der EU ist der Einsatz des Mittels noch bis Ende 2022 zugelassen. Im Umweltministerium in Wien wird die Ansicht vertreten, dass ein Totalverbot europarechtswidrig sei. «Laut unserer Machbarkeitsstudie und eines gleichlautenden Rechtsgutachtens ist es den Mitgliedsstaaten nicht möglich, von der EU zugelassene Pflanzenschutzmittel gänzlich zu verbieten, sondern sie nur in der Anwendung einzuschränken», sagte ein Sprecher von Umweltministerin Maria Patek.

Glyphosat zählt zu den weltweit am meisten verwendeten Unkrautvernichtern. Das Mittel ist inzwischen patentfrei und wird von Dutzenden Chemiekonzernen vertrieben, darunter Dow Agrosciences und BASF.

In Deutschland hat Kanzlerin Angela Merkel in der vergangenen Woche angekündigt, dass die Bundesregierung bis spätestens September über einen Glyphosat-Verzicht entscheiden wird. Es sei bereits im Koalitionsvertrag festgelegt, dass man eine Strategie zum schnellen Ausstieg wolle, sagte Merkel. (sda/awp/reu)

Dritter Schuldspruch für Bayer innert wenigen Monaten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 03.07.2019 11:52
    Highlight Highlight Also wenn es 13400 Kläger in den USA gibt, die beweisen können, dass der Krebs vom Glyphosat kommt ... dann könnte es doch sein, dass es a bisserl giftig is, des Wossa - lobbyistische EU !!!
  • chäsli 03.07.2019 08:38
    Highlight Highlight Was machen unsere Bauern und die Bauernlobby in Bern, sie sagen NEIN, NEIN UND NOCHMALS NEIN.

    Es gibt nur eines, JA und nochmals JA zu den beiden Trinkwasser Initiativen.
  • Ofi 03.07.2019 00:05
    Highlight Highlight Die österreicher machen‘s vor wie‘s gehn muss ! Gratuliere
  • 1$ opinion 02.07.2019 23:38
    Highlight Highlight Fleisch aus dem Labor ist die beste Lösung alle Menschen zu ernähren und das Klima zu schonen. Der ganze BT-Scheiss ist zwar jetzt eine gute Lösung, um die Quantität zu produzieren, aber langfristig wird es das Labor richten müssen. Der ganze Vegi-Scheiss ist zwar hip aber ökologisch unrealistisch. Just saying.
  • Dong 02.07.2019 23:04
    Highlight Highlight Ich sehe keinen Grund zur Freude.
    Zitat Wikipedia: „Im Vergleich mit anderen Herbiziden weist Glyphosat meist eine geringere Mobilität, eine kürzere Lebensdauer und eine niedrigere Toxizität bei Tieren auf.“ - will heissen, was immer der Ersatz für Glyphosat ist, er ist, und zwar streng wissenschaftlich, vermutlich schädlicher.
  • Nik G. 02.07.2019 23:03
    Highlight Highlight Super! Die Schweiz soll endlich nachziehen!
  • Bowell 02.07.2019 22:39
    Highlight Highlight Eifach öpis...
  • Naraffer 02.07.2019 21:57
    Highlight Highlight Und die Schweiz?
  • Dreamtraveller 02.07.2019 21:38
    Highlight Highlight Gratulation an unsere Nachbarn. ^^
  • Faceoff 02.07.2019 21:11
    Highlight Highlight Monsanto gleich ganz aus dem Verkehr ziehen wäre wünschenswert, aber irgendwo muss man ja mal anfangen.

Kahlschlag bei Ford: Auto-Riese streicht 12'000 Stellen in Europa und gibt sechs Werke auf

Der unter Kostendruck geratene Autobauer Ford setzt in Europa zum Kahlschlag an. Im Rahmen des laufenden Sanierungsprogramms werden bis Ende kommenden Jahres 12'000 Arbeitsplätze abgebaut, wie der US-Konzern am Donnerstag mitteilte.

Angestrebt würden einvernehmliche Trennungen, hiess es. Um das Europageschäft in die schwarzen Zahlen zurückzuführen, sollen fünf Werke geschlossen und eines verkauft werden.

In Deutschland, wo betriebsbedingte Kündigungen bis 2022 ausgeschlossen ist, läuft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel