Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«New York Times»-Studie

Die traurige Realität der gläsernen Decke: In US-Chefetagen gibt es mehr «Johns» als Frauen



Heisst du John oder David? Dann sind deine Namensvettern in der Chefetage von grossen US-Unternehmen häufiger vertreten als Frauen. 

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der New York Times, die sich wiederum auf eine Untersuchung des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Ernst & Young bezieht. Im Fokus stehen die Führungspositionen (CEO) von 1500 grossen US-Unternehmen.  

Schweiz hat Aufholbedarf

Die sogenannte gläserne Decke – eine Metapher für die unsichtbaren Karrierehürden in Wirtschaftsunternehmen – ist in der Schweiz ebenso Realität wie in den USA

Ein Bericht der Internationalen Arbeiterorganisation ILO weist für die Schweiz ein mittelmässiges Zeugnis aus. Nur gerade zwischen 10 und 20 Prozent beträgt der Frauenanteil in Verwaltungsräten von grösseren Schweizer Unternehmen. 

Auch im mittleren und höheren Kader macht die Schweiz keine allzu gute Figur: 33,2 Prozent beträgt hier der Frauenanteil. Damit liegt die Schweiz auf Platz 44 der untersuchten Ländern – gleichauf mit China. Immerhin steigerte sich die Zahl im Vergleich zum Jahr 2002 erheblich. Damals besetzten Frauen nur gerade 23 Prozent der Kaderpositionen in Schweizer Unternehmen.

Frauenquote gefordert

Der Bundesrat hat auf die unbefriedigende Lage im Schweizer Arbeitsmarkt mit der Forderung nach einer Frauenquote reagiert. Eine entsprechende Vorlage wurde im November in die Vernehmlassung geschickt.

Die UNO will anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März die Aufmerksamkeit auf die Gleichstellung von Männern und Frauen richten – dabei soll auch die Untervertretung von Frauen in Führungspositionen Gegenstand von Diskussionen werden. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen US-Sanktionen: Huawei hat Smartphone-Billigmarke Honor verkauft

Unter dem Druck von US-Sanktionen hat der chinesische Telekomriese Huawei seine Smartphone-Marke Honor verkauft und damit unabhängig gemacht. Ein Konsortium aus 30 Geschäftspartnern übernimmt das Unternehmen, wie Huawei am Dienstag mitteilte. Damit haben sich die inoffiziellen Berichte von vergangener Woche bewahrheitet.

Über die Höhe der Transaktion wurden keine Angaben gemacht. Doch schätzen Experten den Wert von Honor nach Medienberichten auf rund 100 Milliarden Yuan, umgerechnet 13.9 …

Artikel lesen
Link zum Artikel