DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«New York Times»-Studie

Die traurige Realität der gläsernen Decke: In US-Chefetagen gibt es mehr «Johns» als Frauen

03.03.2015, 16:0503.03.2015, 17:13
No Components found for watson.rectangle.

Heisst du John oder David? Dann sind deine Namensvettern in der Chefetage von grossen US-Unternehmen häufiger vertreten als Frauen. 

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der New York Times, die sich wiederum auf eine Untersuchung des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Ernst & Young bezieht. Im Fokus stehen die Führungspositionen (CEO) von 1500 grossen US-Unternehmen.  

Schweiz hat Aufholbedarf

Die sogenannte gläserne Decke – eine Metapher für die unsichtbaren Karrierehürden in Wirtschaftsunternehmen – ist in der Schweiz ebenso Realität wie in den USA

Ein Bericht der Internationalen Arbeiterorganisation ILO weist für die Schweiz ein mittelmässiges Zeugnis aus. Nur gerade zwischen 10 und 20 Prozent beträgt der Frauenanteil in Verwaltungsräten von grösseren Schweizer Unternehmen. 

Auch im mittleren und höheren Kader macht die Schweiz keine allzu gute Figur: 33,2 Prozent beträgt hier der Frauenanteil. Damit liegt die Schweiz auf Platz 44 der untersuchten Ländern – gleichauf mit China. Immerhin steigerte sich die Zahl im Vergleich zum Jahr 2002 erheblich. Damals besetzten Frauen nur gerade 23 Prozent der Kaderpositionen in Schweizer Unternehmen.

Frauenquote gefordert

Der Bundesrat hat auf die unbefriedigende Lage im Schweizer Arbeitsmarkt mit der Forderung nach einer Frauenquote reagiert. Eine entsprechende Vorlage wurde im November in die Vernehmlassung geschickt.

No Components found for watson.rectangle.

Die UNO will anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März die Aufmerksamkeit auf die Gleichstellung von Männern und Frauen richten – dabei soll auch die Untervertretung von Frauen in Führungspositionen Gegenstand von Diskussionen werden. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bald gibt es warme Gerichte vom Selecta-Automaten

Eimal auf den Knopf drücken, ein paar Sekunden warten und dampfend heisse Älpler-Magronen oder eine warme Kürbissuppe entgegennehmen. Das will der Schweizer Automaten-Betreiber Selecta bald in seinen Selbstbedienungskantinen mit dem Namen «Foodies» möglich machen.

Zur Story