Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrators clash with police during a protest at McDonald's headquarters in Oak Brook, Illinois, May 21, 2014. Workers were calling for higher wages and better work conditions. REUTERS/Jim Young (UNITED STATES - Tags: BUSINESS EMPLOYMENT POLITICS CIVIL UNREST)

Polizeiaufmarsch vor dem McDonald's-Hauptsitz. Bild: Reuters

McStrike

McDonald's-Mitarbeiter gehen in den USA auf die Strasse für mehr Lohn

Bei Protesten für einen höheren Stundenlohn in den US-Filialen von McDonald's sind zahlreiche Mitarbeiter verhaftet worden.



Nach Gewerkschaftsangaben hatten sich am Mittwoch vor der Firmenzentrale in Oak Brook im Bundesstaat Illinois mehr als 2000 Menschen versammelt, um mit Schildern wie «Wir sind mehr wert» auf ihre niedrigen Einkommen hinzuweisen. Nachdem die Demonstranten sich geweigert hätten, das Gelände zu verlassen, seien mehr als 100 von ihnen von der Polizei festgenommen worden, erklärten die Organisatoren der Aktion.

OAK BROOK, IL - MAY 21:  Police arrest a demonstrator at the McDonald's corporate campus on May 21, 2014 in Oak Brook, Illinois. About 2000 demonstrators marched onto the campus calling on McDonald's to pay a minimum wage of $15-per-hour and offer better working conditions for their employees. Several demonstrators were arrested after they ignored police orders to leave the property. McDonald's is scheduled to hold its annual shareholder's meeting tomorrow at the campus.  (Photo by Scott Olson/Getty Images)

Ein Demonstrant wird abgeführt. Bild: Getty Images North America

An diesem Donnerstag ist die Generalversammlung von McDonald's, was eine Bühne für Kritiker ist. Im vergangenen Jahr hatte eine Neunjährige Konzernchef Don Thompson in die Mangel genommen und ihm vorgeworfen, Kinder zu ungesundem Essen zu verleiten.

OAK BROOK, IL - MAY 21:  Fast food workers and activists demonstrate outside the McDonald's corporate campus on May 21, 2014 in Oak Brook, Illinois. The demonstrators were calling on McDonald's to pay a minimum wage of $15-per-hour and offer better working conditions for their employees. Several protestors were arrested after they entered and ignored police orders to leave the McDonald's campus.  McDonald's is scheduled to hold its annual shareholder's meeting tomorrow at the campus.  (Photo by Scott Olson/Getty Images)

«Wir sind mehr wert». Bild: Getty Images North America

In diesem Jahr machen nun die Mitarbeiter mobil. Sie verlangen einen Stundenlohn von 15 Dollar. Der Durchschnittslohn in der Branche liegt nach Angaben des Arbeitsministeriums bei 9,08 Dollar. Manche Beschäftigte bekommen aber nur den gesetzlichen Mindestlohn von 7,25 Dollar und haben seit Jahren keine Erhöhung gesehen. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel