Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The nutcracker figure 'Uncle Sam' stands in a showcase for traditional wooden Christmas art in the Erzgebirgische Holzkunst Gahlenz company in Gahlenz, southeastern Germany, Friday, Oct. 24, 2014. The traditional wooden Christmas figures manufactured in the Erzgebirge mountain region are being sold all over the world. (AP Photo/Jens Meyer)

Uncle Sam als Nussknacker. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Ratlose Ökonomen

Die amerikanische Wirtschaft leidet an Schizophrenie

Die Prognosen für das kommende Jahr sind widersprüchlich wie noch nie: Steht die US-Wirtschaft vor einem Boom oder vor einem Kollaps?

Ökonomen sind sich bekanntlich selten einig, aber es gibt auch in dieser Zunft Gesetzmässigkeiten, die allgemein als verbindlich gelten. Wenn in einem Land die lang laufenden Zinsen sinken, die Preise für Rohstoffe, vor allem für Öl, im freien Fall sind, und wenn die Notenbank noch auf Jahre hinaus eine lockere Geldpolitik verspricht, dann ist der Fall klar: Die Volkswirtschaft befindet sich in grössten Schwierigkeiten.

Umgekehrt ist unter Ökonomen unbestritten, dass auch Folgendes zutrifft: Wenn die Aktienbörsen von Rekord zu Rekord eilen, wenn die Währung stärker und stärker wird, wenn Arbeitsplätze im grossen Stil geschaffen werden und Unternehmen sich dumm und dämlich verdienen, dann strotzt diese Volkswirtschaft geradezu vor Gesundheit und kann so schnell durch nichts erschüttert werden.

Was aber ist mit den USA los? Für die amerikanische Volkswirtschaft trifft derzeit beides zu, ein Umstand, der Ökonomen verzweifeln lässt.

Die Lehren aus der Grossen Depression gezogen

Dabei gibt es für die einzelnen Punkte jeweils einleuchtende Erklärungen: Die Erdölpreise sinken, weil die Nachfrage sinkt. Vor allem China leidet unter einer Formkrise, die sich auch in seinem schwindenden Rohstoff-Hunger niederschlägt. Gleichzeitig steigt das Angebot: Die USA sind dank dem Schiefergas wieder zum grössten Ölproduzenten geworden; und trotz der bedrohlichen Situation in Syrien und Irak sind die Öllieferungen aus dem Nahen Osten nicht eingebrochen.  

Die sinkenden Zinsen erklären sich damit, dass die US-Staatsanleihen nach wie vor als sicherste Anlage gelten und derzeit niemand mit einer Inflationsgefahr rechnet. Das Versprechen der US-Notenbank, mindestens bis Ende 2015 die Leitzinsen tief zu halten, ist eine Lehre aus der Grossen Depression. 1936 wurden die Zinsen vorzeitig erhöht und so der Aufschwung abgewürgt.

Was gilt nun: Boom oder Bust?

Auch für die Boom-Symptome lassen sich plausible Erklärungen finden: Die Rekorde an den Aktienbörsen werden durch das billige Geld und die Rekordgewinne der Unternehmen angetrieben. Der tiefe Ölpreis sorgt dafür, dass die US-Konsumenten mehr Geld in der Tasche haben. Das belebt den Konsum und sorgt für neue Arbeitsplätze. Weil die USA immer weniger auf Ölimporte angewiesen sind, schrumpft das Handelsdefizit, und das wiederum verleiht dem Dollar Aufschwung.

Schön und gut. Aber was gilt nun: Boom oder Bust? In dieser Frage werden die Ökonomen ihrem Ruf wieder gerecht. Sie sind heillos zerstritten.

«Die amerikanische Wirtschaft wird auch 2015 kräftig wachsen.»

Martin Davis, CEO von Kames Capital

Die Optimisten sind überzeugt, dass der Bullen-Markt noch ein langes Leben haben wird. Die wesentlichen Treiber – vor allem billiges Öl und billiges Geld – werden so schnell nicht verschwinden. «Die amerikanische Wirtschaft wird auch 2015 kräftig wachsen», glaubt beispielweise Martin Davis, CEO von Kames Capital.

Er ist überzeugt, dass die einzige Gefahr von der politischen Front drohen könnte. Sonst wird der Boom weiter gehen. «Die Aktien bleiben im Aufwärtstrend und der Dollar wird noch stärker werden», erklärte Martin jüngst an einer Investorenkonferenz in London. 

Pumpjacks taken out of production temporarily stand idle at a Hess site while new wells are fracked near Williston, North Dakota November 12, 2014.  Falling oil prices have yet to spoil North Dakota's party, with billions of investment dollars still flowing for new wells and pipelines, apartments and shopping centers, a tacit bet the third energy boom in the state's history is just getting started. Picture taken November 12, 2014. REUTERS/Andrew Cullen  (UNITED STATES - Tags: BUSINESS COMMODITIES ENERGY)

Ölpumpen in North Dakota. Bild: ANDREW CULLEN/REUTERS

Wird die US-Wirtschaft reindustrialisiert?

Der Fracking-Boom, so glauben die Optimisten, werde gar dazu führen, dass die US-Wirtschaft teilweise reindustrialisiert wird und längst verloren geglaubte Arbeitsplätze wieder in Amerika angesiedelt werden.

Die Pessimisten hingegen sehen im Boom ein Strohfeuer. Sie argumentieren wie folgt: Die Aktienkurse haben erstens Höhen erreicht, die nicht mehr in einem vernünftigen Verhältnis zu den realen Bedingungen stehen. Tatsächlich hat sich der wichtigste Börsenindex der USA, der S&P 500, seit dem Tiefpunkt nach der Krise verdreifacht. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt auf einem sehr hohen Durchschnittswert von 27 und hat damit wieder das Niveau von 2007 erreicht. 



Arbeitnehmer profitieren nicht vom Aufschwung

Die Kurse werden zudem durch die Unternehmen durch massive Aktienrückkäufe künstlich gepuscht, und sie sind ein Indiz dafür, dass die Unternehmen nicht an eine langfristige Erholung der Wirtschaft glauben und sich mit Investitionen zurückhalten.

Die Arbeitnehmer hingegen profitieren bisher kaum vom Aufschwung. Es sind zwar viele neue Jobs geschaffen worden, doch sie sind mit massiven Lohneinbussen verbunden. Die Einkommen der Fabrikarbeiter sind zwischen 2003 und 2013 real um 4,4 Prozent gesunken. Das zeigt eine kürzlich veröffentlichte Studie des National Employment Law Project. Vor allem in der Autoindustrie sind die Löhne teilweise drastisch gekürzt worden.

Wachstumsprognosen müssen nach oben korrigiert werden

Die fehlende Kaufkraft des Mittelstands wird zu einer «sekulären Stagnation» führen, glauben führende Ökonomen wie Nobelpreisträger Paul Krugman oder der ehemalige US-Wirtschaftsminister Lawrence Summers.

People dressed as a Hershey's chocolate bar (C) and a pumpkin (R) celebrate Halloween on the floor of the New York Stock Exchange shortly after the market's opening bell in New York October 31, 2014. REUTERS/Lucas Jackson (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SOCIETY FOOD)

Fröhliche Stimmung an der Börse in New York. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Die Bankökonomen hingegen sind überzeugt, dass der überraschende Zerfall des Ölpreises und die lockere Geldpolitik der Weltwirtschaft nächstes Jahr Schub verleihen wird. «Ohne überschwänglich zu erscheinen, ist es möglich geworden, dass die Wachstumsprognosen für 2015 korrigiert werden müssen – und zwar nach oben», prophezeite Gavyn Davis kürzlich in der «Financial Times». 

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die SP will gegen sexuelle Belästigung vorgehen – mit einem pikanten Vorschlag

Opfer von sexuellen Übergriffen am Arbeitsplatz sollen nicht mehr selber Beweise für die Tat vorlegen müssen – stattdessen müsste der mutmassliche Täter seine Unschuld beweisen. Diese linke Forderung wird am Montag im Parlament diskutiert. Sie ist hoch umstritten.

430'000 Frauen in der Schweiz wurden in ihrem Leben bereits Opfer von sexueller Gewalt – ungefähr so viele Menschen, wie in der Stadt Zürich wohnen. Das zeigte kürzlich eine Umfrage des gfs.bern im Auftrag von Amnesty International.

Wer deswegen klagt, bekommt selten recht. Laut einer Studie der Universität Genf verlieren die Opfer in 82,8 Prozent der Fälle. Denn sexuelle Belästigung passiert oft im Verborgenen und es ist schwierig, das beanstandete Verhalten zu beweisen. Im Zivilrecht hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel