DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson
Anekdoteles

Wie der Elefant Hanno durch päpstliche Dummheit umkam

26.05.2019, 12:3927.05.2019, 08:23
Was ist «Anekdoteles»?
Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser Format für schmissige historische Anekdoten.

Kaum hatten die ersten europäischen Erobererfüsse die Neue Welt betreten und sie in ihre krummen Karten eingezeichnet, galt es auch schon, die Erde in zwei Hälften aufzuteilen. Die Trennlinie verlief vom Nordpol zum Südpol, mitten durch den Atlantischen Ozean. Was westlich davon lag (Amerika), sollte Spanien gehören, der Osten (Afrika und Asien) wurde zum portugiesischen Hoheitsgebiet erklärt. So sollte verhindert werden, dass sich die beiden damaligen Herren der See gegenseitig bekriegten.

Bereits 1493 hatte Papst Alexander VI. in der päpstlichen Bulle <em>Inter caetera</em> eine Grenzlinie zur Einteilung der beiden Hoheitsgebiete gezogen, ein Jahr später wurde die Grenze zugunsten Portugals weiter nach Westen verschoben, sodass sie den wohl schon teilweise entdeckten brasilianischen Küstenverlauf dazugewannen. Die umstrittenen Molukken (wichtige Gewürzinseln) wurden im Vertrag von Saragossa 1529 den Portugiesen zugesprochen.
Bereits 1493 hatte Papst Alexander VI. in der päpstlichen Bulle Inter caetera eine Grenzlinie zur Einteilung der beiden Hoheitsgebiete gezogen, ein Jahr später wurde die Grenze zugunsten Portugals weiter nach Westen verschoben, sodass sie den wohl schon teilweise entdeckten brasilianischen Küstenverlauf dazugewannen. Die umstrittenen Molukken (wichtige Gewürzinseln) wurden im Vertrag von Saragossa 1529 den Portugiesen zugesprochen.
bild: wikimedia

Über jenen Vertrag von Tordesillas (1494) wachte nun der frisch gewählte Papst Leo X mit Argusaugen. Noch hatte Luther seine 95 aufrührerischen Thesen nicht an die Schlosskirchentür in Wittenberg genagelt.

Sowieso ignorierte man im reformresistenten Rom jegliche theologischen Dispute ausserhalb Italiens. Hier war der Papst eben noch «caput mundi», Haupt der Welt. Und das gegenwärtige war ganz besonders der Kunst zugetan. Den Neubau des Petersdoms wollte er aus den prall gefüllten Sündentaschen des Ablasshandels bestreiten. Leo X. hielt sich auch einen Hofnarren, den er für schlechte Scherze ordentlich verprügeln liess. Er mochte Prunkfeste und die Jagd und in den vatikanischen Gärten hielt er sich einen Bären, zwei dressierte Leoparden und ein kleines Chamäleon.

Leo X. (1475–1521) mit den Kardinälen Giulio de’ Medici, dem späteren Clemens VII. und Luigi de’ Rossi, auf einem Gemälde von Raffael, um 1518.
Leo X. (1475–1521) mit den Kardinälen Giulio de’ Medici, dem späteren Clemens VII. und Luigi de’ Rossi, auf einem Gemälde von Raffael, um 1518.
bild: wikimedia

Doch bald schon sollte ein anderes Tier seine ganze Gunst gewinnen. Mit einer fast schon rührend hingebungsvollen Ungeschicklichkeit wird der dickliche Papst jeden Tag mit diesem spielen.

Der portugiesische König Manuel I. wollte nämlich den Grenzlinien hütenden Pontifex für sich gewinnen, damit er sein Land begünstige im Kampf um den einträglichen Gewürzhandel.

1514 bestieg er sein Schiff, das man vier Wochen lang auf seine Reise nach Rom vorbereitet hatte. Im Bauch befanden sich die kostbarsten Geschenke aus Gold und 43 seltene Wildtiere aus dem Besitz des Königs. Anführen sollte den Tross aber ein wunderschöner junger Elefant. Der Gouverneur von Indien hatte ihn Manuel drei Jahre zuvor aus Chochin geschickt.

Der portugiesische König Manuel I. (1469–1521).
Der portugiesische König Manuel I. (1469–1521).

Die exotische Truppe wurde bereits bei ihrer Ankunft in Rom von Schaulustigen umringt. Die Leute folgten dem fremden Riesengeschöpf auf seinem Landweg nach Rom, wobei ihrem ungestümen Gedränge manch ein Gasthaus zum Opfer fiel.

Als der Papst von den Erschwernissen der Reise hörte, schickte er der portugiesischen Delegation sofort eine Kompanie Bogenschützen aus seiner Schweizergarde.

Am 19. März 1514 zog das Riesengefolge einer mobilen Festung gleich in einem pompös gestalteten Triumphzug in die Stadt ein und übergab dem Papst die Geschenke. Man erzählt sich, dass der Elefant, der als Höhepunkt der Zeremonie bis zuletzt aufgespart worden war, langsam auf den Papst zutrottete. Vor den väterlichen Füssen machte er Halt und kniete drei Mal nieder.

Ein Wunder! In antiken Schriften war nämlich nachzulesen, dass Elefanten überhaupt keine Kniegelenke besitzen.

Dann sog er mit dem Rüssel Wasser aus einem Eimer und bespritzte damit die anwesende Geistlichkeit – sehr zum Entzücken des Papstes.

Vier Studien Hannos, die als Vorlagen für zahlreiche Gemälde, Fresken und Illustrationen dienten. Ursprünglich Raffael zugeschrieben, gelten sie heute als Werke von Giulio Romano. Die Studie links oben zeigt einen Turm mit Personen kurz vor dem Absturz und nimmt Bezug auf eine Veranstaltung im Jahr 1515, bei der der Elefant, bepackt mit einem Turm, in dem bewaffnete Männer sassen, wegen der Salutschüsse und dem Toben der Menge in Panik geriet.
Vier Studien Hannos, die als Vorlagen für zahlreiche Gemälde, Fresken und Illustrationen dienten. Ursprünglich Raffael zugeschrieben, gelten sie heute als Werke von Giulio Romano. Die Studie links oben zeigt einen Turm mit Personen kurz vor dem Absturz und nimmt Bezug auf eine Veranstaltung im Jahr 1515, bei der der Elefant, bepackt mit einem Turm, in dem bewaffnete Männer sassen, wegen der Salutschüsse und dem Toben der Menge in Panik geriet.
bild: wikimedia

Er gibt ihn den Namen Annone, zu deutsch Hanno, und lässt ihm eine prächtige eigene Unterkunft im Garten erbauen. Täglich stattet er seinem neuen Liebling einen Besuch ab und zuweilen lässt er gar seinen Elefanten bei öffentlichen Vorstellungen vom Volk bewundern. Dann lässt ihn der Mahut – sein indischer Pfleger – jeweils zu Musik tanzen.

Doch als sein Neffe das Tier für eine Veranstaltung nach Florenz ausleihen will, winkt Leo X. ab. Er fürchtete, die Reise würde die Gesundheit seines lieben Elefanten selbst in eigens für ihn gefertigtem Schuhwerk gefährden. Für den Triumphzug seines Hofnarren Baraballo – dem Abt von Gaeta – aber gab er ihn her. Dieser nämlich schaffte es in der Regel, mit seinen unfreiwillig komischen Versen von ungebremst bacchanalischer Leidenschaft den gesamten apostolischen Hof prächtig zu amüsieren. Baraballo selbst hielt sich allerdings für einen zweiten Petrarca und seine Finger heischten gierig nach dem immergrünen Lorbeerkranz, der Krone der Dichter, die dem Träger nach antikem Vorbild ewigen Ruhm gewährte.

Der Poet und Hofnarr Baraballo auf Hanno.
Der Poet und Hofnarr Baraballo auf Hanno.
bild: wikimedia

Und so liess der Papst jenen Dichterfürsten bekränzen und bereitete ihm einen unvergesslichen Triumphzug. Stolz schritt Baraballo in seinen funkelnden Gewändern die Stufen des Vatikan herab, begleitet vom sanften Klang der Flöten und dem spöttischen Staunen der Geistlichkeit. Unten wartete Hanno auf ihn, auf dem Rücken einen Thron tragend, dessen Armlehnen in vergoldete Greifvögelköpfe ausliefen.

Unter den unaufhaltsam hevorbrechenden Prustern der Kirchendiener versuchte Baraballo vergebens, seinen Herrschersessel zu besteigen. Am Ende zog man den Poeten wenig würdevoll auf den Elefanten hinauf.

Nun endlich konnte sein feierlicher Ritt zum Kapitolshügel beginnen. Und während er das Kinn gen Himmel streckte und sich vom ausgelassenen Pöbel bejubeln liess, geriet seine Krone bei jedem von Hannos mächtigen Schritten zusehends in arge Schieflage, bis sie ihm schliesslich ganz schräg über das angerötete Gesicht hing.

Dies wiederum liess die Reihen gaffender Menschen noch mehr in Wallung geraten, sie lachten und tobten, während der Schall der Trompeten und die Zimbelschläge ihr Übriges zu diesem ohrenbetäubenden Klangteppich dartaten. Es war zu viel für den armen Elefanten, der sich erst weigerte, weiterzugehen und sich daraufhin so heftig zu schütteln begann, dass der Thron mitsamt seinem Poeten von seinem Rücken flog und beide im Staub des trockenen Flussufers landeten.

Der Dichter verschwand stracks durch die Menschenmenge, während Hanno in seinen Garten zurückgeführt wurde.

Ausschnitt von Raffaels Fresko «Schöpfung der Tiere» in den Loggien des Papstpalastes im Vatikan. Am Baum im Hintergrund steht Hanno.
Ausschnitt von Raffaels Fresko «Schöpfung der Tiere» in den Loggien des Papstpalastes im Vatikan. Am Baum im Hintergrund steht Hanno.
bild: wikimedia

Einige Zeit später zwang ein Fieber den Pontifex ins Bett. Und als sei dies nicht schon schlimm genug, wucherte bald darauf auch noch eine fiese Fistel am päpstlichen Gesäss.

Ein Mönch sagte ihm und auch Hanno den baldigen Tod voraus. Und tatsächlich erkrankte nun auch der Elefant schwer. Ängstlich rief der Papst seine Ärzte herbei, die aufgrund der Atemnot des Elefanten eine Angina diagnostizierten.

Doch das war nicht Hannos einziges Problem, er war entsetzlich verstopft und so beschloss man, ihm wie in solchem Falle üblich, ein mit Gold versetztes Abführmittel zu verabreichen. In Anbetracht seiner Grösse gab man ihm raue Mengen des Edelmetalls ab, doch das tat dem Tier nichts Gutes. Am 8. Juni 1516 hauchte es ganz erschöpft von einem elenden Leben seine Elefantenseele aus.

Hanno, 1514; nach einer verschollenen Zeichnung von Raffael.
Hanno, 1514; nach einer verschollenen Zeichnung von Raffael.

Dem Papst hingegen waren noch ein paar Jährchen beschert. Bitter weinte er um den toten Hanno. Seinen Stallmeister liess er eine Grabinschrift herstellen, in der Hanno noch ein letztes Mal besungen werden sollte.

Am 31. Oktober 1517 schlägt Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg. Und manch einer lacht über die spöttischen Zeilen, mit denen der wortwütige Reformator die allzu innige päpstliche Liebe zu seinem Elefanten bedachte. Zwar exkommuniziert Leo X. seinen deutschen Widersacher, doch diesem war das einerlei, er entfachte ein Feuer – dieses Mal vor dem Wittenberger Elstertor – und verbrannte feierlich die päpstliche Bannbulle.

Die Reformation war nicht mehr aufzuhalten. Dieser grobschlächtige Bauernsohn schrie laut heraus, was sein Jahrhundert über den Schacher der Päpste dachte. Doch Leo X. hörte nicht hin. Wie ein Tauber taumelte er durch die prunkvollen Hallen des Vatikan, bis ihn am ersten Dezembertag des Jahres 1521 eine Wintergrippe hinwegraffte.

Wahrheitsbox
Die Geschichte um den Elefanten Hanno ist wahr, aber natürlich hat auch sie sich im Laufe der Zeit mit dazuerfundenen Anteilen vermischt. So gehört zum Beispiel die dreifache Verbeugung des Tieres vor dem Papst sicherlich ins Reich der Legende.
Auch liest man davon, dass der Papst den Elefanten mit den Resten seiner prunkvollen Bankette gefüttert haben soll. Sicherlich sind solche Vorwürfe im protestantischen Umfeld entstanden, um die Dekadenz des Papstes zu betonen. So existiert auch die Legende, dass Hanno während eines Triumphzuges vergoldet worden und daran gestorben sei.
Die Annahme einer grundsätzlichen Fehlernährung als Todesursache ist aber sicherlich nicht von der Hand zu weisen, nur geschah diese wohl nicht aus Rücksichtslosigkeit, sondern vielmehr aus Unwissen.

Und nun: schöne Velozitate

1 / 8
Schöne Velozitate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pestizid-Cocktail verstärkt das Bienensterben

Insekten, besonders Bienen, spielen eine wichtige Rolle für die Pflanzenwelt. Geschätzt 20'000 Arten der Kerbtiere – sowohl wilde als auch Nutztiere – bestäuben auf der ganzen Welt Blumen und Nutzpflanzen und sichern so Ernteerträge. Gerade die Landwirtschaft in ihrer heutigen intensiven Form aber gefährdet diese nützlichen Bestäuber stark, und dies gleich auf mehreren Ebenen.

So führt die Mechanisierung der Landwirtschaft zu einer Vereinheitlichung der Landschaft und damit zum Verlust von …

Artikel lesen
Link zum Artikel