DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson
Anekdoteles

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

15.03.2018, 20:0131.08.2018, 11:20
Was ist «Anekdoteles»?
Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser neues Kurzformat für schmissige historische Anekdoten. Die heutige Geschichte verdanken wir dem Input von User coronado71.

1880er bis 1890er Jahre, der Stromkrieg tobt.

Zwei Giganten kämpfen um die elektrische Erleuchtung der USA. Wer von ihnen ist wohl im Besitze der geeigneten Technik? Wer wird künftig den Elektromarkt bestimmen?

In der einen Ecke begrüssen wir Thomas Alva Edison, den Erfinder der Glühbirne und des Mikrophons. In der anderen Ecke sitzt sein grosser Widersacher, der Grossindustrielle George Westinghouse.

Glaubt, schon gewonnen zu haben: Thomas Edison.
Glaubt, schon gewonnen zu haben: Thomas Edison.
Bild: AP Museum of Innovation and Science
Inszeniert sich gerne als Magier und lässt Strom durch seinen Körper laufen, Funken sprühen und Kugelblitze sausen: Nikola Tesla.
Inszeniert sich gerne als Magier und lässt Strom durch seinen Körper laufen, Funken sprühen und Kugelblitze sausen: Nikola Tesla.
bild: wikimedia

Während Edison und sein Unternehmen General Electric ausgerüstet sind mit massentauglichem Erfindungsgeist, befinden sich in Westinghouses Taschen diverse Patente vom serbisch-österreichischen Erfinder Nikola Tesla – dem «Wissenschaftspoeten», dem neurotischen Träumer. Seine Firma, die Westinghouse Electric, wirbt für Teslas neuen Wechselstrom. Edison wiederum hält davon rein gar nichts. Er experimentiert mit seinem Gleichstrom. 

«Die Leute mögen den Gleichstrom, und er ist alles, womit ich mich je abgeben werde.»
Thomas Alva Edison

Abonniere mich!

    Anekdoteles
    AbonnierenAbonnieren

Das mag jetzt selbstbewusst klingen, aber so sicher war sich Edison nicht. Und um zu beweisen, dass die Elektrifizierung des Landes allein in seine verantwortungsvollen Hände gelegt werden sollte, schritt er zu einer mörderischen Beweisführung. Die Leute sollten sehen, wie gefährlich dieser neuartige Wechselstrom seines Konkurrenten ist. 

4. Januar 1903, die Hinrichtung des Zirkuselefanten Topsy mit Wechselstrom – vor 1500 Menschen. 

Topsy wird hingerichtet. Sie stand dabei mit dem rechten Vorderfuss und dem linken Hinterfuss auf speziell angefertigten Elektroden. Sie wurde durch Anlegen einer Spannung von 6600 Volt getötet.
Topsy wird hingerichtet. Sie stand dabei mit dem rechten Vorderfuss und dem linken Hinterfuss auf speziell angefertigten Elektroden. Sie wurde durch Anlegen einer Spannung von 6600 Volt getötet.
bild: wikimedia

Er fing mit Katzen und Hunden an. Dann ging Edison dazu über, auch Pferde in öffentlichen Shows mit Wechselstrom hinzurichten. Am 4. Januar 1903 war Topsy dran. Edisons Mitarbeiter Harlod P. Brown, der Mann, der den Elektrischen Stuhl erfand, liess vor den Augen der Schaulustigen Wechselstrom durch den mächtigen Körper des Elefanten fliessen. Eine Minute dauerte es, dann war Topsy tot. 

Die Edison Manufacturing Company filmte das Geschehen in einem erhaltenen Film für ihr Kinetoskopgeschäft:

Edisons Propaganda-Lügen über die in Wahrheit technisch überlegene Wechselspannung brachten ihm nicht den erhofften Erfolg. Aus dem schmutzigen Krieg ging letztlich Tesla als Sieger hervor. Wenn auch nicht er persönlich, so doch sein Wechselstrom, der sich im Gegensatz zu Edisons Gleichstrom hochtransformieren und über weite Strecken transportieren lässt. 

Tesla selbst starb verarmt, betrogen um Milliarden, während weltweit fast alle Städte bereits mit seinen Wechselstromanlagen elektrifiziert wurden. Der Neurotiker, der sich vor den Haaren fremder Menschen fürchtete und schwitzte, wenn er einen Pfirsich sah, dieses exzentrische Erfindergenie, war leider ein lausiger Geschäftsmann. 

Und nun zur ganzen Wahrheit ...
In Wirklichkeit liess Edison «nur» Katzen, Hunde und Pferde durch Strom hinrichten, um während des Stromkriegs die Gefährlichkeit des Wechselstorms seines Widersachers zu beweisen. Das war allerdings 15 Jahre vor dem Tod des Zirkuselefanten. Als Topsy hingerichtet wurde, war der Stromkrieg schon zehn Jahre beendet und Edison war nicht mehr länger im Elektrogeschäft tätig. Die Firma «The New York Edison Company», welche die «Electrocution» von Topsy durchführte, befand sich 1903 nicht mehr in Edisons Besitz. Wahr ist allerdings, dass Harlod P. Brown, der Erfinder des Elektrischen Stuhls, Topsys «Electrocution» durchführte.

Diese steht wohl vielmehr im Zusammenhang mit den damals noch üblichen Tierprozessen. Topsy hatte nämlich drei Männer getötet, darunter einen ihrer Wärter, der versucht hatte, sie mit einer brennenden Zigarette zu füttern. Für diese «Morde» sollte sie bestraft werden. Die Besitzer wollten das Tier erst hängen lassen, doch der amerikanische Tierschutz setzte sich erfolgreich dagegen ein – und so sollte der Elefant durch einen Stromschlag sterben.
In Tennesse setzte sich kein Tierschutz für «die möderische Mary» ein. Sie wurde 1916 mit Hilfe eines Industriekrans gehängt. Der Zirkuselelefant hatte seinem Hilfstrainer den Kopf zertreten. Marys Todeskampf dauerte zehn Minuten.
In Tennesse setzte sich kein Tierschutz für «die möderische Mary» ein. Sie wurde 1916 mit Hilfe eines Industriekrans gehängt. Der Zirkuselelefant hatte seinem Hilfstrainer den Kopf zertreten. Marys Todeskampf dauerte zehn Minuten.

(rof)

Anekdoteles

Alle Storys anzeigen

Mehr Geschichte? Hier bitte schön! 

1 / 25
History Porn Teil XXVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel