Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04342519 An undated handout made available by the European Space Agency (ESA) on 06 August 2014 showing an artist impression of ESA's Rosetta approaching comet 67P/Churyumov-Gerasimenko. ESA state that Rosetta launched in 2004 will arrive at comet 67P/Churyumov-Gerasimenko on 06 August 2014. It will be the first mission in history to rendezvous with a comet, escort it as it orbits the Sun, and deploy a lander to its surface. Rosetta is an ESA mission with contributions from its member states and NASA. Rosetta's Philae lander is provided by a consortium led by DLR, MPS, CNES and ASI.  EPA/ESA / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Illustration einer kosmischen Begegnung: «Rosetta» nähert sich dem Kometen «Chury».  Bild: EPA/ESA

Nach zehn Jahren und sechs Milliarden Kilometern

Raumsonde «Rosetta» erreicht heute ihren Zielkometen



Die Raumsonde «Rosetta» hat nach rund sechs Milliarden Kilometern die Umlaufbahn des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko (kurz «Chury») erreicht. Heute nähert sie sich ihrem Ziel auf 100 Kilometer. Nach zehn Jahren Reise wird sie bald mit dem von der Universität Bern entwickelten Instrument «Rosina» die ersten Moleküle aus dem Gasschweif des Kometen «riechen» können, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte

«Wir haben die Umlaufbahn des Kometen Chury um die Sonne erreicht.»

Kathrin Altwegg, CSH

«Wir haben die Umlaufbahn des Kometen Chury um die Sonne erreicht», zitiert die Mitteilung Kathrin Altwegg vom Center for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern, das «Rosina» entwickelt hat. Das Instrument besteht aus zwei Massenspektrometern und einem Drucksensor. Es soll unter anderem die Frage beantworten, ob Kometen Wasser und organische Moleküle – die Grundbausteine des Lebens – auf die Erde gebracht haben. 

Kometen sind Überbleibsel aus der Urzeit des Sonnensystems vor 4,6 Milliarden Jahren. Sie bestehen aus dem gleichen Material, aus dem vermutlich auch Sonne und Erde «gewachsen» sind. 

«Mit grosser Wahrscheinlichkeit können wir spätestens Mitte August die ersten kometären Moleküle messen.»

Annette Jäckel, CSH

abspielen

Die Annäherung der Raumsonde an den Kometen. Video: Youtube/VideoFromSpace

Landeplatz ohne Krater

«Rosina» (der Rosetta Orbiter Spektrometer für Ionen- und Neutralgas-Analyse) hat bereits auf der Reise zum Kometen Messungen vorgenommen und funktioniert laut seinen Betreuern gut. «Mit grosser Wahrscheinlichkeit können wir spätestens Mitte August die ersten kometären Moleküle messen», erklärt Annette Jäckel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am «Rosina»-Projekt. 

Auf der Umlaufbahn des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko wird «Rosetta» abgebremst. In Relation zum Kometen sei sie dann nur noch im langsamen Schritttempo unterwegs, erklärte Jäckel. Erst nähert sich «Rosetta» dem Kometen auf 100 Kilometer, dann bis auf 30 Kilometer. Als erstes muss «Rosetta» einen Landeplatz für das Landemodul «Philae» finden, das im November auf dem Kometen aufsetzen wird – ein Manöver, das erstmals überhaupt versucht wird. 

Damit die Landeeinheit stehen bleibt, sollen zwei Harpunen in den Boden des Kometen geschossen werden. Der Landeplatz soll auf der Sonnenseite liegen und nicht zu viele Löcher oder Steine und keine Krater haben. «Auch nicht zu viel Gas, damit das Landemodul nicht weggeblasen wird», erklärte Jäckel. Das zu prüfen sei wiederum eine Aufgabe für «Rosina». 

Schnabellose Gummiente

Das Instrument hat die Zürcher Firma RUAG Space gebaut. Sie hat auch einen speziellen «Schlafsack» der «Rosetta», den Zentralcomputer für den Weckruf sowie eine Hochleistungsantenne für «Rosetta» beigesteuert, wie das Unternehmen mitteilte. Für Aufregung sorgten bereits die ersten Bilder der – ebenfalls mit Berner Beteiligung entwickelten – Kamera «Osiris», die aus 12'000 Kilometern Abstand gemacht wurden. Der Komet ähnelt nicht wie erwartet einer Kartoffel, sondern eher einer schnabellosen Gummiente. 

Der Komet, der aussieht wie eine Gummiente: Churyumov-Gerasimenko aus einer Distanz von 1'000 km, von OSIRIS fotografiert.

Der Komet, der aussieht wie eine Gummiente: 67P/Tschurjumow-Gerassimenko aus einer Distanz von 1000 km, von OSIRIS fotografiert.  Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team 

In den nächsten Wochen und Monaten muss das Berner Team die Messungen von «Rosina» vorbereiten und die bereits erhaltenen Daten auswerten. «Rosina» misst die molekulare Zusammensetzung der Gasschicht um den Kometenkern sowie die Temperatur und Geschwindigkeit des Gases. 

Rosetta Live

Auf der Rosetta-Website der ESA gibt es einen Livestream mit Nachrichten und Hintergrundberichten zum Rendezvous der Raumsonde mit 67P/Tschurjumow-Gerassimenko. 

Premieren und Superlative

Das gut eine Milliarde Euro teure «Rosetta»-Projekt steckt voller Premieren und Superlative: Nie zuvor erhielt eine Raumsonde in so grosser Sonnenentfernung Energie von Solarzellen. Nie zuvor schwenkte eine Sonde auf eine Umlaufbahn um einen Kometen ein. Und noch nie wurde ein Forschungsmodul auf einem Kometen abgesetzt.  

Gestartet war «Rosetta» am 2. März 2004. Sie wurde für 957 Tage in Tiefschlaf versetzt, um Energie zu sparen. Nach dem Weckruf am 20. Januar 2014 fuhr das System hoch – zur Freude der Forscher ohne grössere Probleme. Im November wird die Sonde etwa 480 Millionen Kilometer von der Erde entfernt sein. Sie wird dann insgesamt mehr als 6,4 Milliarden Kilometer zurückgelegt haben. Auf dem Rücken des Kometen soll «Philae» begleitet von «Rosetta» Richtung Sonne fliegen. Bis August 2015 wird sich das Dreiergespann dem Feuerball auf 195 Millionen Kilometer nähern – mit Teleskopen ist der Komet dann auch von der Erde aus zu sehen. (dhr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel